Im Jetzt leben: das Glück der Zeitlosigkeit!

Jeder Augenblick ist es wert intensiv gelebt zu werden. Im Alltag kann man das schnell vergessen, deshalb hier die Erinnerung daran, intensiv im Jetzt zu leben! Erfahre, wie es dir gelingen kann, im Jetzt zu leben und das Glück der Zeitlosigkeit zu genießen!

Doch wie oft sind wir gar nicht präsent, sondern mit unseren Gedanken in der Vergangenheit, in der Zukunft, im Leben anderer Menschen, oder in Situationen, die uns noch gefangen halten. Dabei findet das Leben nur in diesem Augenblick statt. Im Verweilen in diesem Moment steht die Zeit still, wird endlos und ein Tor öffnet sich in eine neue Dimension des Daseins.

Das Leben im Hier und Jetzt hat darüber hinaus den großen Vorteil, dass Du präsent bist und alles mitbekommst, was für Dich wichtig ist.

Um herauszufinden wo du mit deiner Präsenz bist, beobachte deine Gedanken einmal einen Tag lang. Wo bist du mit deinen Gedanken? Vielleicht drehen sich deine Gedanken um folgendes:

  1. Vergangenheit
  2. Zukunft
  3. Im Kreis
  4. Um andere Menschen
  5. Um dich selbst
  6. Um ein Problem herum
  7. Oder du bist einfach gar nicht da

 

Wenn wir nicht im Jetzt leben sind wir wie Zuschauer und beobachten unser eigenes Leben, anstatt intensiv teilzunehmen. Deshalb fühlen wir uns eher nicht lebendig, hilflos, machtlos und häufig auch missverstanden oder übergangen. Sind wir in der Vergangenheit, dann quälen uns vielleicht noch schmerzhafte Erinnerungen, sind wir in der Zukunft, dann sorgen wir uns um das, was später sein wird. Bewegen sich unsere Gedanken im Kreis, dann finden wir keine Lösung. Denken wir zuviel an andere, dann geschieht das meist sorgenvoll. Kreisen Gedanken immer nur um dich selbst herum, verlierst du den Blick für die anderen. Drehst du dich gedanklich um ein Problem herum, dann glaubst du nicht an eine gute Lösung. Manche Menschen sind gefühlt auch gar nicht da, weil sie vielleicht durch ein traumatisches Ereignis in der Vergangenheit einen Teil ihrer Persönlichkeit dort verloren haben und es deshalb nicht schaffen, präsent im Jetzt zu sein.

 

5 Tipps, wie es gelingen kann im Jetzt zu leben

 

1. Der Weg ist das Ziel

In unser Denken hat sich das Fehler-Teufelchen eingeschlichen, wenn wir glauben, dass wir erst ok sind oder glücklich, wenn wir an unserem Ziel sind. Doch ist das wirklich so? Wenn der Weg zum Ziel wird, dann ist jeder Augenblick wichtig und wertvoll, dann kann ich jeden einzelnen Schritt intensiv wahrnehmen, erleben und auch genießen…und bin ganz präsent.

2. Achtsamkeit üben

Wenn du dich voll und ganz auf das konzentrierst, was du gerade tust, dann bist du präsent im Augenblick. Achtsamkeit bedeutet, voll und ganz in dem gegenwärtigen Moment zu leben. Deine Aufmerksamkeit ist zu 100% bei der Sache und du gehst ganz in deinem Tun oder in dem Moment auf. Wenn du abspülen musst, dann bist du voll dabei abzuspülen und denkst dabei an nichts anderes. Das reduziert dich aufs Minimale und schenkt dir sofort Energie.

3. Kneifen

Man merkt ganz oft gar nicht, dass man nicht bei der Sache ist. Denn das „Weg-Sein“ ist so vertraut, dass man es gar nicht mitbekommt. Deshalb kneife dich über den Tag immer wieder leicht, dann bist du sofort präsent.

4. Atmen

Die Konzentration auf den Atem hilft dir sofort wieder präsent zu sein. Wenn du dich nur auf deine Atemzüge konzentrierst, dann bist du gleich im Jetzt und kannst diesen Moment intensiv wahrnehmen. Verweile in dieser Gegenwart, das macht dich leicht und schenkt dir eine ungeahnte Freiheit.

5. Präsenz halten 

Präsenz zu halten, anstatt immer irgendwelchen Filmen in deinem Kopf nachzuhängen kann gelingen, wenn du dich immer wieder leer von Gedanken machst. Öffne deine Sinne und rieche, schmecke, höre und sehe was genau jetzt im Moment los ist. Das schenkt dir eine unglaubliche Sinnlichkeit und Lebendigkeit. 

 

Das beste Geschenk, das uns das Leben im Jetzt, im ganz und gar gegenwärtigen Moment macht, ist: es verschwindet die Zeit!

 

 

Meditation für Vertrauen und Präsenz

 

Mithilfe des traumhaften Bildes oben („das Tor“ von Armin Gallerach), gelingt es spielerisch Vertrauen und Präsenz zu erhalten. Betrachte das Bild und versenke dich darin. Richte deine volle Aufmerksamkeit auf das Tor in der Mitte.

 

„Rieche den Duft in der Luft,

Berühre Deine Beine,

Spüre Deinen Herzschlag,

Nimm Deinen Atem wahr,

Konzentriere Dich auf das Zentrum des Bildes, auf den Durchgang, das Tor

Vor diesem Tor steht ein Engel

Du weißt nicht wo Du hinkommst, wenn Du hindurch gehst,

Wie im Leben, da weißt Du auch oft nicht wie es ausgeht,

Stelle Dich vor das Tor

Lasse alle Deine Gedanken und  Vorstellungen los,

Gehe geistig einfach durch

Spüre jeden einzelnen deiner Schritte

Sei präsent im Augenblick

Nur im Hier und Jetzt!

 

Spüre die Kraft, die Dir zur Verfügung steht, wenn Du ganz im Augenblick lebst. Deine Zukunft gestaltest du JETZT!

 

 

Sabine Ruland - ONARISIch würde mich freuen, wenn dir dieser Artikel weitergeholfen hat in Sachen Präsenz!

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

Was dich auch interessieren könnte:

 

Achtsamkeitstraining – für eine gelassene Haltung im Jetzt!

Grübelzwang – wie du die Stopp-Taste drücken kannst

Die Vergangenheit loslassen – 11 Tipps wie es gelingen kann

 

 

 

Sie haben Fragen?

Sanftmut – die liebevolle Revolution

 

Sanftmut ist eine Tugend, die Menschen auszeichnet die freundlich, einfühlsam und verständnisvoll auf andere Menschen zugehen. Sanftmütige haben eine friedvolle Sicht auf die Welt und besitzen ein weiches und nachsichtiges Herz. Nicht selten wird Sanftmut mit Schwäche verwechselt, dabei verbirgt sich darin eine echte Stärke! Sanftmut – die liebevolle Revolution – einfach unwiderstehlich!

Sanftmut ist ein Gegenpol der Aggression. Wenn Menschen zornig, reizbar oder aufbrausend reagieren, bleibt der Sanftmütige gelassen, geduldig, freundlich und offen. Sanftmütige Menschen wollen nichts mit Gewalt erzwingen, oder mit dem Kopf durch die Wand. Sie haben Zeit und eine innere Weisheit, die ihnen die Sicherheit schenkt, dass sich trotzdem alles zum Besten entwickeln wird.

Im Begriff Sanftmut verbergen sich die Wörter Sanft und Mut, was schon einen Hinweis gibt auf die Bedeutung des Wortes. Idealerweise kannst Du Sanft und Mutig für die eigenen Gefühle und Interessen einstehen, ohne die Menschen in Deinem Umfeld vor den Kopf zu stoßen oder zu verletzen.

Gründe, warum es so schwer ist SANFT zu bleiben:

 

  • Stress

In stressigen Situationen reagieren wir gereizt, da wir ohnehin schon unter Druck stehen.  Die Nerven liegen dann meist schon blank, da braucht es nicht viel, dass man die Nerven verliert.

  • Der berühmte Tropfen

Wenn Du plötzlich die Nerven verlierst, wo Du sonst doch immer auf Harmonie bedacht bist, dann vielleicht deshalb, weil Du schon viele kleine Dinge geschluckt hast, die dann auf einmal doch dazu führen, dass Du explodierst. Meist sammelt sich über Wochen und Monate hinweg einiges an Enttäuschungen, Frust und Unbehagen an, bis der berühmte Tropfen das Fass zum überlaufen bringt. Wütend wird dann richtig Porzellan zerschlagen und  oft erwischt es dann auch noch die Falschen. 

  • Emotionen, die Herrschaft ausüben

Wenn Gefühle unterdrückt werden oder vergangene Ereignisse wie Traumata emotionale Spuren hinterlassen haben, dann kann das zu einer niedrigen Reizschwelle führen. Werden diese Ereignisse nicht aufgearbeitet, ist eine unangemessenen Reaktion aufgrund der damit verbundenen Emotionen jederzeit möglich. Diese Emotionen führen zu unbeherrschten Aktionen und können nicht ständig unter Kontrolle gehalten werden. 

  • Dein Temperament

Jeder Mensch besitzt einzigartige Persönlichkeitsmerkmale und auch unterschiedliche Temperamente. Nach Hippokrates von Kos, der die Lehre von den Temperamenten erstmalig formuliert hat, werden vier verschiedene Temperamente unterschieden: der Choleriker, der Sanguiniker, der Phlegmatiker und der Melancholiker.

 

 

Finde dein persönliches Temperament heraus:

Anhand einer kleinen Geschichte kannst du dein Temperament leicht erkennen. Wenn ein Stein auf dem Weg liegt, dann reagiert der Choleriker so, dass er sich darüber aufregt, wer ihm denn  jetzt wieder einen Stein in den Weg gelegt hat. Der Sanguiniker freut sich über den Stein und sieht das als ein positives Zeichen an. Der Phlegmatiker setzt sich auf den Stein drauf und legt eine Pause ein und der Melancholiker reagiert betrübt, denn ein Stein im Weg denkt er sich, was soll das wieder bedeuten.

 

Falls es dir einmal wieder schwer fallen sollte, gelassen und sanftmütig zu bleiben, stelle ich dir hier eine kleine Übung vor, die deine Nerven schnell beruhigen kann.

 

Nerven Ritual

Spüre in Deine Magengegend hinein, wie fühlt sich das an? Fühle die unterdrückten Gefühle, die sich da angesammelt haben. Vor Deinem inneren Auge wird eine Skala sichtbar von 0 -10, nimm wahr, wo der Zeiger steht. Diese Zahl gibt Dir Auskunft darüber, wie stark der Druck in Deinem „inneren Kessel“ ist. Stelle Dir vor, dass Du eine Lichtkugel in die Hand nimmst und gib den Druck einfach dahinein, bis sich Ruhe ausbreitet. Wir die Lichtkugel hinter Dich und atme tief durch. An welcher Stelle solltest Du Dich künftig besser abgrenzen und lernen „Nein“ zu sagen? Visualisiere, wie goldenes Licht in Deinen Magen fließt.

 

Traun dich über Deine Gefühle zu sprechen, so kannst du vielleicht eine sanfte Revolution in Gang setzen…

 

Sabine Ruland - ONARIS

Ich würde mich freuen, wenn dich dieser Artikel zu sanftmütigem Handeln bewegen kann,

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

Sie haben Fragen?

Was will ich wirklich?

 

Was wir wirklich wollen, wissen wir oft gar nicht so genau. Das macht es manchmal schon schwierig, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Manchmal sogar so schwer, dass wir gar keine Entscheidungen treffen können, sondern die Entscheidung dann anderen überlassen. Entscheidungen treffen können, den Sinn des Lebens finden, die Bestimmung, die Leidenschaft, die Vision, oder die Lebensaufgabe entdecken, damit beschäftigt sich dieser Artikel.

 

In vielen Situationen sind wir einfach überfordert, vielleicht brauchen wir nur etwas Zeit, oder wir müssen erst abwägen, was uns wirklich richtig erscheint. Deshalb lasse dir Zeit für deine Entscheidungen und finde erst einmal heraus, was du wirklich willst. Das macht Sinn sowohl für die vielen kleinen Entscheidungen, die du treffen musst, aber auch für die große Lebensfrage.

Die Frage „Was will ich wirklich“ stellt sich wohl jeder im Laufe seines Lebens. Hast Du schon Klarheit darüber, was du wirklich willst? So einfach ist diese tiefgründige Frage oft gar nicht zu beantworten. Als sinnvoll erachten wir etwas, wenn es stimmig ist, wenn es wertvoll ist und auch in einem größeren Zusammenhang passend erscheint. 

 

Den Sinn des Lebens finden, den roten Faden, der die eigene Bestimmung, die Leidenschaft, die Vision und vor allem die Lebensaufgabe offenbart. Wenn das gefunden ist, findet ein erfülltes Leben natürlicherweise statt. Diese Erfüllung geht über Geld verdienen, Haus und Auto, weit hinaus. Diese Erfüllung schenkt eine tiefe Zufriedenheit im Tun und mit dem Leben an sich. Des einen Erfüllung ist es, sich ein Denkmal zu errichten, des anderen sich vielleicht in ein Kloster zu begeben, Möglichkeiten der Selbstverwirklichung gibt es viele.

 

Doch wie herausfinden, was du wirklich willst?

 

Eine Schreibübung kann dabei behilflich sein und Antworten geben. Nimm Dir ein Blatt Papier zur Hand und schreibe 20x

Ich will…

Ich will…

Ich will…

usw.

 

Schreiben verbindet dich mit deinem Unterbewusstsein und kann dir wertvolle Hinweise liefern.

 

Werte, Talente und Fähigkeiten spielen bei der Sinnfrage eine gewichtige Rolle. Vor allem die Werte reden ein gewichtiges Wort mit bei der Sinnfrage. Was hast du für Werte, wofür stehst du? Viele Menschen leben nach den Wertvorstellungen der anderen und sind damit ein Stück weit fremdbestimmt. Lege Dir deine Werte einfach mal offen und schreibe folgende Sätze von Beginn an, und dann intuitiv zu Ende:

 

Ich lege Wert auf…

Es ist mir wichtig, dass….

Für mich macht etwas Sinn, wenn es …

Meine Entscheidungen sind richtig, wenn ich…

Meine Leidenschaft ist es, …

Meine Lebensaufgabe ist es,…

Meine Vision ist, dass…

 

Vielleicht hast Du jetzt schon eine wichtige Erkenntnis gewonnen und kannst selbstbestimmt dein Lebensglück in die Hand nehmen…oder die ein- oder andere Entscheidung treffen, denn diese Schreibübung eignet sich auch für die kleinen Entscheidungen.

Viel Spaß dabei, dich selbst zu entdecken!

 

 

Sinn des Leben finden

 

 

Wer sich jetzt noch intensiver mit dieser Frage auseinandersetzen möchte kann sich zu meinem Seminar

„Sinn des Lebens finden“ anmelden.

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Lachmuskel trainieren

Eine perfekte Woche, um deinen Lachmuskel zu trainieren, einfach so…..ohne Grund. Du kannst entscheiden, ob du weinen oder lachen, dich ärgern oder dich einfach amüsieren möchtest. Egal was Dich diese Woche erwartet, nimm es gelassen und mit Humor. Den Lachmuskel kannst du übrigens regelrecht trainieren, wie andere Muskeln auch. Ob es einen Grund zum Lachen gibt oder nicht, du tust einfach so als ob – also verziehst das Gesicht, als ob du lachen würdest – es hat den gleichen Effekt, als wenn du wirklich lachen würdest und damit einen positiven Einfluss auf dein Wohlbefinden!

Dazu braucht es nicht den Gang ins Fitnessstudio, sondern einfach mehrmals am Tag das Gesicht in einen Smiley verwandeln, das reicht aus. 

 

 

 

 

 

 

Lachen macht zudem noch gesund!

Denn: beim Lachen werden Hormone ausgeschüttet, wie sonst nach einer Runde joggen. Mit dem gleichen Effekt: dein Belohnungszentrum produziert Dopamin, das verleiht dir spontan einen Glücksmoment.

Lachen ist übrigens ein Relikt aus der Evolution. Lachen hat sich schon bei den Affen entwickelt, um die Gemeinschaft zu stabilisieren. Falls dir das Lachen vergangen ist, könntest du im Zoo die Affen beobachten und dir da dein Lachen zurückholen! 

Lachen entspannt und entschärft Konflikte, ein echter Friedensstifter, wer humorvoll mit Krisen umgehen kann. Lachen macht dich sympathisch und trägt die Freude in die Welt. Es verleiht deiner Stimmung einen richtigen Kick, wenn du alles durch die Humorbrille betrachtest!

 

Sie haben Fragen?

Liebes-Schlösser, ein Garant für die Liebe?

 

Liebes-Schlösser, ein Garant für die Liebe?

 

In Salzburg wird, wenn das so weitergeht, die Brücke über der Salzach einmal unter dem Gewicht der Liebes-Schlösser zusammenbrechen. Die ewige Liebe wünscht sich jeder, ist sie es doch die uns erst Schmetterlinge im Bauch, dann Herzklopfen, Glücksgefühle, aber auch Wärme, Geborgenheit, Nähe, Vertrautheit und andere schöne Dinge beschert.

 

Liebe mit Schlössern zu manifestieren, festzuhalten oder anderweitig festzuklopfen wird wahrscheinlich nicht das gewünschte Ergebnis bringen. Denn die Liebe ist freiheitsliebend wie ein Wildpferd und mag nicht eingesperrt sein. So bringt es auch nichts, den Partner zu kontrollieren, festzuhalten oder mit Hilfsbereitschaft, Versprechen und anderen Betörungsmethoden fesseln zu wollen.

Wenn Du Vertrauen in deine Liebenswürdigkeit entwickelst und mit Selbstliebe durchs Leben gehst, dann kann die Liebe gar nicht anders, als an Deiner Seite zu stehen. Dann wirst du Menschen treffen, die auch diese Liebe im Herzen tragen und sich von ihresgleichen magisch angezogen fühlen. Auch bestehende Partnerschaften können sich dadurch verändern und oft erst dann ihre ganze Schönheit entfalten.

Falls das mit der Selbstliebe und mit dem Vertrauen noch nicht so klappt, kannst Du Dir durch persönliche Entwicklung eine neue Basis schaffen und Dich vertrauensvoll auf die Liebe und das Leben einlassen.

 

Eine Woche für die Liebe!

Sie haben Fragen?

Wertschätzung, ein Oskar für Jedermann

Wertschätzung ist eine positive Einstellung und Bewertung dir selbst und anderen gegenüber. Im Wort Wertschätzung versteckt sich der Schatz, eine Kostbarkeit, die man bei genauerem Hinsehen erst in sich selbst und daraufhin auch bei anderen entdecken kann. Daher ist Wertschätzung ein Oskar für Jedermann, eine Anerkennung für das Gute in jedem Menschen.

 

Ein Oskar für Dich als Zeichen meiner Wertschätzung:

In unserer Gesellschaft ist das mit dem Lob so eine Sache, in manchen Gegenden machen Sprüche die Runde wie: „Nichts gesagt ist gelobt genug.“ Doch verdient nicht jeder Respekt und Wertschätzung? Jeder einzelne trägt doch zum Gelingen und zum Wohl der Gesellschaft bei. Daher wird es immer wichtiger, wie wir miteinander umgehen, denn nur dann können wir den inneren Frieden gewährleisten.

Deshalb möchte ich Dir hier einen Oskar überreichen, als Zeichen meiner Wertschätzung und als Dankeschön für alle Deine guten Taten. Er soll als Anerkennung dienen, für Dein Verständnis, für Deine Hilfsbereitschaft, Deine Toleranz, Deine Freundlichkeit, Deinen Humor, Dein Engagement, Deinen Einsatz und als Dankeschön einfach dafür, dass Du da bist.

Vielleicht erinnerst Du Dich an Deine vergangenen Erfolge und an Deine Lehrstücke, also an das, was Du aus Misserfolgen gelernt hast. Klopfe Dir auf die Schulter und sei stolz darauf, was Du schon alles erreicht hast. Sollten Dir auf der Stelle nicht mehr als drei Dinge einfallen, dann schreibe auf einen Zettel 20 Sachen, auf die Du stolz sein kannst. Das könnten Dinge sein wie:

  • Sich um andere Menschen kümmern
  • Einen Igel vor dem Erfrieren retten
  • Ehrenamtlicher Einsatz
  • In Mathe eine vier satt einer sechs
  • Einen Hund oder eine Katze in Not aufnehmen
  • Mut gefasst, dem Chef endlich die Grenzen deiner Belastbarkeit aufzuzeigen
  • Über Deine Gefühle mit einem anderen Menschen zu sprechen

 

…und viele mehr.

 

Das ist eine Übung der Wertschätzung deiner eigenen Persönlichkeit. Erst wenn wir die eigene Person wertschätzen können, sind wir in der Lage, auch anderen Anerkennung zu geben. Dann ist es nicht mehr notwendig, sich zuviel Arbeit aufzuhalsen, unangenehme Aufgaben zu übernehmen, sich emotional zu verausgaben und anderes, nur um die gewünschte Anerkennung zu erhalten. Dann bist Du frei das zu tun, was für Dich richtig ist. Wertschätzung statt Entwertung bringt Dich auf den Gipfel des privaten Glücks und des beruflichen Erfolges!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Huna, die Kraft des Hawaiianischen Schamanismus

Plumeria flowers in bloom

Huna ist eine der ältesten Energiewissenschaften auf unserer Erde und die Lehre der hawaiianischen Schamanen. Huna beruht auf sieben Prinzipien, die einfach und schnell anzuwenden sind. Huna zeigt Dir Deinen inneren Seelengarten und offenbart Dir damit dein Innenleben, das Du mit einfachen Schritten wieder in eine Balance bringen kannst.

Huna ist die Oase in der Wüste, denn egal wo Du bist, kannst Du Dir immer selbst helfen. Huna bringt Dich mit Deinen natürlichen Fähigkeiten und Talenten in Kontakt und Du lernst Deine Energie zu lenken. Durch die Verbindung zu Deinem Seelengarten bist Du jederzeit in der Lage, Dein Leben auf der inneren Ebene zu verändern, was natürlicherweise auch zu äußeren Veränderungen führen kann.

Lasse Dich ein auf ein Abenteuer der Selbstentdeckung, das Dir Dein Potential offenbart und entdecke den/die Schamanen/in in Dir!

Huna steht für

H   Harmony/Healing (Harmonie und Heilung)

U   Using (Anwendung)

N   natural (Natürlichkeit)

A  Abilities (Fähigkeiten)

 

Huna lässt sich unkompliziert im Alltag anwenden und lehrt Dich, das Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Die Philosophie des Huna ist:

Segne die Gegenwart. Vertraue auf Dich selbst. Erwarte das Beste.

 

Wenn Du Dich für Huna interessierst, ist hier der Link zur Seite:

https://www.onaris.de/huna-seminar-2/

 

Termine unter:

https://www.onaris.de/termine/

 

Sie haben Fragen?

Glückspilz werden

20161028_161908Glückspilz Sabine

Wer möchte nicht gerne zu den Glücklichen gehören, die wir gemeinhin als Glückspilze bezeichnen? Manchen scheint einfach alles zuzufliegen und andere gehen als Pechvögel durchs Leben oder durch bestimmte Lebensphasen.Ist Glück überhaupt planbar oder ist das Schicksal? In gewisser Weise ist es eine Entscheidung, denn durch deine Haltung dem Leben gegenüber bestimmst Du selbst, für was Du offen bist und für was nicht. Wenn Du glaubst, dass du ein Pechvogel bist, dass du keine Chancen hast, das Du es nicht schaffen kannst oder dass Du vom Leben benachteiligt bist, dann ist es so. Ein Glaube kann somit zu einem Alptraum werden, oder aber auch Berge versetzen. Entscheide Dich für letzteres.

Eine kleine Anregung, um Glückspilz der Woche zu werden:

Male oder skizziere Dir Deinen Glückspilz auf Papier und lege ihn Dir auf Deinen Schreibtisch, klebe ihn an den Badspiegel oder irgendwohin, wo Du ihn immer wieder sehen kannst. Gehe davon aus, das Du in dieser Woche ein echter Glückspilz bist! Erwarte nur Positives und erkenne auch in unglücklichen Umständen den Gewinn für Dich. Gehe davon aus, dass Du zum Glückspilz geboren bist.

Ich freue mich zu hören, was damit diese Woche in Bewegung kommt…wer sich am Ende als echter Glückspilz fühlt, kann mir gerne schreiben!

Eine wunderschöne Glückspilzwoche,

 

Sabine

 

Sie haben Fragen?