Eifersucht besiegen und lieben

 

Wenn Gedanken ständig damit beschäftigt sind, sich vorzustellen, dass der Partner einen hintergeht, betrügt, oder einen nicht mehr liebt, dann sind Eifersuchtsgefühle am Werk, die einen ziemlich runterziehen können. Darunter leiden wir selbst am meisten, aber auch unsere Beziehung.

Eifersucht ist im Grunde genommen die Angst, dass die Beziehung bedroht ist. Diese Angst, in Verbindung mit Selbstzweifeln, oder einem Mangel an Selbstwertgefühl kann einen verunsichern und dazu führen, dem Partner Vorwürfe zu machen.

Niemand möchte gerne als eifersüchtig gelten und doch waren es die meisten Menschen schon ein- oder mehrere Male. Deshalb kennt auch fast jeder dieses nagende Gefühl in der Magengegend und weiß, wie es sich anfühlt, wenn sich das Herz irgendwie schmerzlich verkrampft. Ein gewisses Maß an Eifersucht ist normal und sorgt auch für Knistern in der Beziehung, doch wenn das ein ständiges, oder immer wiederkehrendes Thema in der Beziehung ist, dann hat die Eifersucht das Zeug dazu, diese Verbindung zu zerstören.

 

Was deshalb gar nicht geht!

– den Partner ausfragen oder unter Druck setzen

– Heimliches Kontrollieren von Handy oder Emails

– hinterherspionieren

– Wutanfälle

– Dominanz ausüben, bzw. etwas verbieten wollen

– Beleidigt sein und mit Rückzug reagieren

– ständige Vorwürfe und Unterstellungen

– alles nur mit dem Partner zusammen machen wollen

– der Versuch den anderen eifersüchtig zu machen, um ihn/sie wieder für sich zu gewinnen

 

All diese Versuche sind ohnehin zum Scheitern verurteilt. Wenn es wirklich so ist, dass dich dein Partner nicht mehr liebt, sondern eine Affäre hat oder dich hintergeht, dann macht auch eine Weiterführung der Beziehung keinen Sinn. Dann hast Du etwas Besseres verdient!

 

Was Eifersucht bei Männern anders als bei Frauen macht

Interessanterweise wirkt sich Eifersucht bei Männern und Frauen nach Umfragen ziemlich unterschiedlich aus. Während Frauen eher die Angst haben, dass er sie nicht mehr liebt, fürchten sich Männer insgeheim davor, dass sie sexuell betrogen werden. Eifersucht kann sich deshalb bei Frauen mehr auf der emotionalen Ebene auswirken, bei Männern taucht das Thema Liebe in diesem Zusammenhang eher nicht auf. Da spielt der Machtverlust, das verletzte Ego eine wichtigere Rolle. Eifersucht ist übrigens eines der stärksten Mordmotive, was überwiegend Männer auch zu Straftaten motivieren kann.

 

Was Eifersucht sonst noch anstellt

Eifersüchtige Menschen sind unsicher und brauchen aufgrund ihrer Verlustangst vom Partner immer wieder neue Liebesbeweise, um sicherzustellen, dass sie begehrenswert und attraktiv sind. Da sie sich nur über den Partner definieren können und geliebt fühlen, entsteht eine emotionale Abhängigkeit.

Eifersucht kann bewirken, dass man ständig Aufmerksamkeit und Bestätigung einfordert, oder sich in den Mittelpunkt stellen will. Aufgrund des dauerhaften Gefühls nicht geliebt zu werden, kann eine Depression entstehen, was dazu führen kann, dass man sich zurückzieht.

Eifersüchtige Gefühle machen wütend und sorgen dafür, dass man den Partner mit Worten oder Taten verletzt, was eine regelrechte gegenseitige Verletzungs-Spirale in Gang setzen kann.

 

Ursachen von Eifersucht

Die Ursachen von Eifersucht entstehen bereits in der Kindheit. Gründe können sein:

– Ein Mangel an Liebe und Fürsorge durch die Eltern

– die Bevorzugung eines Geschwister-kindes

– das Gefühl nicht wahrgenommen zu werden

– Erziehungsmethoden mit Liebesentzug

– Traumata

– Vertrauensverlust

– Verlust einer geliebten Person

– Herabsetzung durch ein Elternteil

– zu wenig Lob und zu viel Kritik

 

Meiner persönlichen Meinung nach ist die Hauptursache von Eifersucht der Verlust von Vertrauen in die eigene Liebenswürdigkeit! Dieses Vertrauen gilt es wieder zu gewinnen!

 

Wofür die Eifersucht gut ist!

Eifersucht liefert einen wichtigen Hinweis darauf, dass es an der Zeit ist, wieder mehr auf deinen eigenen Weg zu schauen und dich gut um dich zu kümmern. Statt den Partner zu beobachten gilt es jetzt, auf dich zu schauen und die Ursachen für deine Eifersucht zu lösen. So komisch das klingt: Deine Eifersucht kann dir helfen, deinen Selbstwert aufzubauen und über dich hinaus zu wachsen!

 

 

Eifersucht besiegen und lieben – 11 wertvolle Tipps

 

Eifersucht besiegen Tipp 1 – einen Schritt zurücktreten

Trete einen Schritt zurück und schaue dir die gegenwärtige Situation genau an. Du kannst andere Menschen nicht verändern und sie auch zu nichts zwingen. Kläre für dich, ob Du deinen Partner wirklich liebst und ob Du wirklich mit ihm/ihr zusammenbleiben willst, oder ob Du unbewusst innerlich schon gefühlsmäßig aus der Beziehung gegangen bist. Bist Du?

Eifersucht besiegen Tipp 2 – Interesse zeigen

Vorwürfe, Anklagen und Wutanfälle sind nicht dazu geeignet den Partner an sich zu binden, sondern eher dazu, ihn/sie aus dem Haus zu treiben. Zeige an deinem Partner Interesse durch Wertschätzung, Lob und lass ihn/ sie spüren, wie wichtig er/sie für dich ist.

Eifersucht besiegen Tipp 3 – Über Ängste und Gefühle sprechen

Trau dich, mit deinem Partner über deine Gefühle und Ängste zu sprechen. Still vor dich hinzuleiden macht keinen Sinn. Wenn dein Partner wirklich mit anderen flirtet, solltest Du das offen ansprechen. Du hast nichts zu verlieren, sondern kannst nur gewinnen. Ein Gespräch kann klären, ob deine Eifersucht berechtigt ist oder nicht.

Eifersucht besiegen Tipp 4 – Unabhängigkeit gewinnen

Um deinem Partner auf Augenhöhe begegnen zu können ist es wichtig, wenn möglich sowohl materiell als auch emotional unabhängig zu sein. Auf eigenen Beinen steht man immer am besten! Pflege Freundschaften und eigene Interessen, unabhängig vom Partner und vermeide es, dich an den Partner zu klammern. Was könntest Du konkret unternehmen, um freier zu werden?

Eifersucht besiegen Tipp 5 – Selbstzweifel loswerden

 Deine Eifersucht fordert dich auf, etwas gegen deine Selbstzweifel zu unternehmen. Vielleicht kennst Du das Gefühl nicht gut genug zu sein, zweifelst an deiner Schönheit, oder stellst dich anderweitig in Frage. Warum eigentlich? Die Wahrheit ist, dass Du durch und durch liebenswert bist!

 

Um dir zu helfen deine Zweifel loszuwerden, stelle ich Dir hier Trick 17 vor, ein exklusiver Auszug aus meinem Buch „Reisecoach – Tipps und Tricks für reiselustige Welteroberer“

 

 

 

Eifersucht besiegen Tipp 6 – Ursachen der Eifersucht lösen

Wenn Du dir eingestehen kannst, dass Selbstachtung und Selbstbewusstsein gerade im Keller sind, kannst Du nach den Ursachen forschen. Haben dich deine Eltern früher ständig kritisiert, hast Du zu wenig Liebe bekommen, bist Du schon einmal abgelehnt oder enttäuscht worden? Eigentlich hat das mit dir doch gar nichts zu tun, oder? Wenn sich andere Menschen dir gegenüber so verhalten haben, dann ist es doch eigentlich ihre Unfähigkeit zu lieben und damit ihr Problem, also belasse es dabei und nimm das nicht persönlich.

Falls die Ursachen tiefer liegen, oder Du dich alleine überfordert fühlst, nimm einfach Hilfe in Anspruch und suche professionelle Beratung. Falls Du keine psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen willst, kannst Du dich auch für alternative Heilmethoden entscheiden wie spirituelles Coaching, schamanisches Heilen, oder für ein Familienaufstellung.

Eifersucht besiegen Tipp 7 – Eifersuchtsgefühlen die rote Karte zeigen

Wenn Du spürst, dass eine Eifersuchtsattacke im Anmarsch ist, dann zeige diesen negativen Gefühlen bildlich die rote Karte und lenke dich ab, indem Du schöne Dinge mit deinen Freunden planst, was Gutes kochst, ins Kino gehst oder dich anderweitig verwöhnen lässt zum Beispiel mit einer Massage. So erlaubst du diesen destruktiven Gefühlen nicht, Macht über dich auszuüben!

Eifersucht besiegen Tipp 8 – Attraktivität steigern

Was könntest Du unternehmen, um deine Attraktivität zu steigern? Probiere einen neuen Friseur aus, lasse dich bei einer Typberatung ins rechte Licht rücken und gehe anschließend shoppen, denn Kleider machen auch Leute!

Eifersucht besiegen Tipp 9 – Selbstliebe finden

Vergleiche dich nicht mit anderen Menschen, das macht keinen Sinn. Das ist ungefähr so, als würde sich ein Zebra mit einem Maulwurf vergleichen. Auf so eine Idee würde kein Tier kommen, nur unserem verqueren Verstand fällt so etwas ein. Du bist also ein Original, dann sei echt und nutze diesen Vorteil. Schließe Frieden mit dir, liebe dich selbst und sage dir immer wieder: ich bin ok!

Auf Youtube findest Du eine von mir geführte Meditation für mehr Selbstliebe. 

 

Zum Seminar: Beziehung – die Kraft der Selbstliebe

 

Eifersucht besiegen Tipp 10 – Wünsche und Bedürfnisse wahrnehmen

Tausche dich mit deinem Partner zusammen über unausgesprochene Wünsche und Bedürfnisse aus, denn diese sind oft der Grund, warum man sich für andere Menschen zu interessieren beginnt. Eifersucht ist ein Hinweis darauf, dass grundlegende Bedürfnisse wie die nach Bestätigung der eigenen Person oder nach Sicherheit in der Beziehung nicht gegeben sind. Wenn ihr euch darüber aussprechen könnt, besteht die Chance, die Beziehung auf ein besseres Fundament zu stellen.

Eifersucht besiegen Tipp 11 – Anpassung aufgeben und charismatische Anziehungskraft entwickeln

Viele Menschen passen sich den Wünschen und Vorstellungen des Partners an um geliebt zu werden. Doch das geht innerhalb weniger Jahre auf Kosten der Spannung und die Anziehungskräfte schwinden. Erlaube dir eigene Vorstellungen und deine individuelle Persönlichkeit zu entwickeln, das verschafft dir Respekt und lässt pure Magie entstehen!

Falls Du mit diesen Tipps nicht weiterkommst, solltest du dir überlegen, ob Du dir nicht professionelle Hilfe holst. Vielleicht wäre auch eine Paarberatung ein geeignetes Mittel, um aktuelle Schwierigkeiten mit deinem Partner zusammen zu lösen.

 

Achtung:

Bei krankhafter Eifersucht ist in jedem Fall therapeutische Hilfe notwendig. Sollte dein Partner davon betroffen sein, ist es dringend erforderlich, zu deiner eigenen Sicherheit, dich rechtzeitig abzugrenzen. Wie oben beschrieben kann Eifersucht gerade bei Männern unter Umständen ein Gewaltpotential entwickeln, dem Du dich nicht aussetzen solltest.

Falls Du Unterstützung brauchst, um deine Eifersucht zu besiegen, könntest Du dir meine geführte Meditation anhören.

Eifersucht besiegen mit einer geführten Meditation von Sabine Ruland:

 

 

Ich freue mich, wenn dir dieser Artikel weitergeholfen hat,

Herzlichst 

Sabine Ruland

 

 

Sie haben Fragen?

Selbstliebe – lerne dich zu lieben

Selbstliebe - lerne dich zu lieben

 

Liebe dich selbst und alles ist gut!

Ja wenn das so einfach wäre, dann hätten die meisten Menschen eine charismatische Ausstrahlung, wären mit sich im Frieden und könnten daher auch liebevoll mit sich selbst und mit anderen umgehen.

Doch die Realität sieht leider anders aus. Viele zweifeln an sich selbst und an ihren Fähigkeiten. Sie glauben nicht daran, dass sie unterhaltsam, gebildet, attraktiv, erfolgreich und vor allem liebenswert sind.

Die Gründe dafür sind vielfältig und die Ursachen reichen meist bis in die Kindheit zurück. Mögliche Ursachen können sein: Ein Mangel an Liebe und Anerkennung, zu viel Kritik, das Gefühl anders zu sein gekoppelt an die Angst deshalb nicht akzeptiert zu werden, traumatische Erfahrungen und ein geringer Selbstwert, der bereits von den eigenen Eltern unbewusst übernommen worden ist.

Selbstliebe – was ist das genau?

Selbstliebe ist, dich selbst zu lieben, ohne Einschränkungen und dafür zu sorgen, dass du dich gut fühlst. Selbstliebe hat nichts mit Selbstsucht, Narzissmus, Egozentrik und purem Egoismus zu tun, das ist das genaue Gegenteil von Selbstliebe. Denn diese Formen der Wichtigtuerei dienen ausschließlich dem Überspielen der eigenen Schwächen. Selbstliebe ist eine liebevolle Einstellung zu sich selbst.

Selbstliebe ist:

ein gesundes Ich-Bewusstsein

– eine liebevolle Haltung dir selbst gegenüber

– dich mit deinen Stärken und Schwächen zu akzeptieren

– achtsam mit dir umzugehen

– auf die Gesundheit deines Körpers zu achten

– dass du es dir wert bist, geliebt zu werden

– dass du die Verantwortung für dein Glück übernimmst

– dass du bereit bist Grenzen zu setzen

– dich zu trösten, wenn du Kummer hast

– auf deine Bedürfnisse zu achten

– dich auszuruhen, wenn dein Akku leer ist

– dich NICHT mit anderen zu vergleichen

– aufzuhören um Liebe zu kämpfen

– aufzuhören dich aufzuopfern, um geliebt zu werden

– aufzuhören, dir die Liebe durch Leistung zu verdienen

– anzufangen deinen Weg zu gehen

– erst für dich zu sorgen, dann für die anderen da sein

 

Deine Selbstliebe ist ein wichtiger Schlüssel für ein selbstbestimmtes, unabhängiges und glückliches Leben. Wenn Du dich gut um dich kümmerst, deine Gefühle und Grenzen achtest und die Verantwortung für dich übernimmst, dann entsteht ganz viel Raum für die Liebe auch zu anderen Menschen. Dann brauchst Du niemanden mehr, dass Du dich geliebt und gut fühlst, sondern du selbst bist zur Liebe geworden.

 

Im Seminar

„Beziehung, die Kraft der Selbstliebe“

die Liebe zu dir wieder finden und offen sein für eine glückliche Zweierbeziehung.

Klick hier!

 

 

Lerne dich zu lieben

Dich zu lieben kannst du lernen, wenn dir der Schlüssel zu deinem Herzen nicht in die Wiege gelegt worden ist. Dafür können auch deine Eltern nichts, denn sie können auch nur soweit Liebe geben, als sie selbst in ihrer Selbstliebe sind. Der Weg in die Selbstliebe erfordert Geduld, Verständnis und etwas Hartnäckigkeit, denn es gibt keinen Schalter, den man mal schnell umlegen kann.

Du kannst dir vielleicht vorstellen, dass der Perfektionist, der innere Richter, der Selbsthass und andere Liebestöter, die bestimmte Lebenserfahrungen in dir hinterlassen haben, sich nicht mit einem Handstreich vertreiben lassen. Wenn du Selbstliebe lernen möchtest, lässt du dich auf einen Prozess ein, der vielleicht genau jetzt schon seinen Anfang nimmt.

Ich stelle dir hier eine geführte Meditation zur Selbstliebe kostenlos zur Verfügung:

 

Was Selbstliebe dir schenkt:

Na ja, du möchtest vielleicht noch wissen, was Selbstliebe überhaupt bringt, bevor du dich auf einen Prozess einlässt. Allein das wissen zu wollen ist ja schon ein Akt der Selbstliebe, gratuliere! Deshalb hier für dich 12 Pluspunkte, die dir Selbstliebe einbringen kann:

  1. Ein gesundes Selbstwertgefühl

Du bist es dir wert, dass es dir gut geht und bist bereit, deine Wertvorstellungen durchzusetzen, oder zu verteidigen. Du fühlst dich einfach gut und wertvoll, so wie du bist.

  1. Stärke und Selbstvertrauen

Du glaubst, dass du es verdient hast glücklich zu sein und handelst im Vertrauen auf dich selbst. Deine Stärken sind dir bewusst und dadurch kannst du alles erreichen, was du dir wünschst.

  1. Gefühlsmäßige Stabilität

Wenn Du dich selbst liebst, haben Selbstzweifel und andere Liebestöter keine Chance, dich gefühlsmäßig aus der Bahn zu werfen. Das macht dich emotional stabiler.

  1. Toleranz

Wenn du dich selbst lieben kannst mit deinen Vorzügen und Schwächen, dann kannst du auch bei anderen Menschen großzügiger und toleranter sein.

  1. Liebesfähigkeit

In deiner Selbstliebe bist du fähig andere wirklich zu lieben, ohne etwas dafür zu erwarten. Das steigert deine Liebesfähigkeit, lässt tiefe Erfahrungen von Liebe zu und wird dafür sorgen, dass andere Menschen gerne in deiner Nähe sind.

  1. Charisma und Attraktivität

Wenn du dich selbst lieben kannst, strahlst du auch Liebe aus. Selbstliebe übt eine unglaubliche Anziehungskraft aus und wird deshalb noch mehr Liebe in dein Leben bringen.

  1. Freiheit

Selbstliebe macht dich unabhängig von der Liebe anderer Menschen, somit kannst du dich aus emotionalen Abhängigkeiten befreien und echte Freiheit genießen.

  1. Zufriedenheit

Wenn du in einem liebevollen Gefühl mit dir bist, macht dich das auch zufriedener, denn Selbstliebe führt in einen inneren Frieden. Innere Konflikte können angenommen und konstruktiv für eine gute Zukunft eingesetzt werden.

  1. Anerkennung

Deine Selbstliebe bewahrt dich davor, von Lob und Anerkennung anderer Menschen abhängig zu sein. Das macht dich gelassener und unempfindlicher gegenüber Kritik. Deine Selbstliebe ermöglicht dir sogar andere zu loben und Anerkennung zu geben.

  1. Schönheit

Selbstliebe bringt dein wunderbares, einzigartiges Wesen zum      Vorschein und damit deine Schönheit so richtig zur Geltung. Jetzt kannst du auch das Schöne in anderen Menschen sehen und dich daran erfreuen.

  1. Selbstverwirklichung

Dein eigenes Lebensmodell zu finden und für dich zu verwirklichen ist mit einer gesunden Selbstliebe viel einfacher, denn durch diese Liebe bist du auch mit deinen Wünschen und Bedürfnissen verbunden, die dir genau sagen können was du für dein Lebensglück brauchst.

  1. Glücks-Flow – im Fluss sein

 Selbstliebe löst ein wunderbares, glückseliges Gefühl aus, ein Gefühl, das du die ganze Welt umarmen könntest. Es fühlt sich an wie verliebt sein, wie Wolke Sieben im Dauerlauf. Dieser Glücks-Flow, der sich dann einstellt, ist dafür verantwortlich, dass sich in deinem Leben vieles von selbst zu regeln beginnt, es läuft einfach!

Sie haben Fragen?

Beziehung glücklich gestalten und miteinander wachsen

Erinnerst Du dich noch an das Gefühl verliebt zu sein? Die ganze Welt ist gleich wieder in rosa rote Wolken getaucht, alles scheint kinderleicht und dein Herz lacht vor Freude. Das ist der Beginn einer jeden Liebesbeziehung. Früher oder später nimmt dann der Alltag wieder mehr Raum ein, die ersten Probleme tauchen auf und es erscheinen die ersten grauen Wolken am Horizont. Persönliche Konflikte und unterschiedliche Ansichten beginnen den Traum der Liebe zu sabotieren.

Sie haben Fragen?

Emotionale Abhängigkeit lösen und Freiheit gewinnen

 

 

Wir Menschen sind gerne in Gesellschaft, haben unsere Liebsten am liebsten um uns herum und fühlen uns von unseren zwischenmenschlichen Beziehungen getragen. Die Gemeinschaft mit anderen Menschen erfüllt unsere emotionalen Bedürfnisse, schenkt Sicherheit, Geborgenheit und Liebe. Bis zu einem gewissen Grad sind daher emotionale Abhängigkeiten normal, wenn wir etwas füreinander empfinden. Es ist uns nicht egal, wenn wir einen Menschen verlieren, oder wenn sich jemand verabschiedet. Auf Bahnsteigen, oder in Flughäfen beim Abflugterminal, können daher ohne weiteres Ängste auftauchen und die Emotionen schon mal mit einem durchgehen.

Das ist mit emotionaler Abhängigkeit nicht gemeint!

Unter einer emotionalen Abhängigkeit versteht man eine übertriebene Abhängigkeit von einem anderen Menschen, die sich äußert in Verlustängsten, Vernachlässigung bis zur Selbstaufgabe und dem Gefühl, ohne den anderen nicht leben zu können.

Emotional abhängige Menschen brauchen Familie, oder einen Partner, um ihre Unsicherheit, ihre Selbstzweifel oder ihren Mangel an Selbstliebe zu kompensieren. Bereits der Gedanke an Trennung oder Verlust führt zu negativen Emotionen, Ängsten oder Hilflosigkeit. Auch eine Beziehung zu beenden ist trotz aller vorhandenen Schwierigkeiten dann nicht möglich. Es wird geklammert bis zum geht nicht mehr. Es herrscht ein nahezu zwanghafter Glaube ohne den/die anderen nicht leben zu können. Leider führt diese Abhängigkeit direkt ins Unglücklichsein. Emotionale Abhängigkeit lösen und Freiheit gewinnen ist daher für ein glückliches Leben unerlässlich.

Anzeichen für emotionale Abhängigkeiten sind:

  • Angst vor dem Alleinsein
  • Alleine mit sich nichts anzufangen wissen
  • Eifersucht
  • Fixierung auf eine Person
  • Mangelndes Selbstwertgefühl
  • Mangelndes Selbstbewusstsein
  • Selbsthass
  • Kein Vertrauen gegenüber dem Partner
  • Liebesbeweise verlangen
  • Beziehungen kontrollieren durch: helfen, versorgen, nett sein, nachspionieren, sich in den anderen hineinfühlen um manipulieren zu können, Gefühle der anderen aktiv beeinflussen wollen
  • Soziale Isolation

 

Die Wurzel der emotionalen Abhängigkeit ist der Hunger nach Liebe

Jeder Mensch sehnt sich nach Liebe und Anerkennung, das ist ganz natürlich. Bereits in der Familie wirst Du als Kind mit den Gefühls-Gepflogenheiten des Familiensystems konfrontiert. Es gibt Menschen, die können Liebe zeigen, andere nicht. Wurde in der Familie über Gefühle gesprochen, oder eher nicht? Wer in der Kindheit nur wenig liebevolle Zuneigung und Fürsorge bekommen hat, wird einen Mangel an Liebe entwickeln und dann viel dafür tun, um das zu bekommen.

Um sich aus emotionalen Abhängigkeiten befreien zu können, braucht es eine innere Neuordnung auf drei Ebenen.

Die erste Ebene ist die rationale Ebene

Unser Verstand kann in eine Lage versetzt werden, Entscheidungen zu treffen, ohne sich von Emotionen beeinflussen zu lassen. Beispiel: Wenn ich weiß, dass mir etwas nicht gut tut, dann lasse ich es. Willentlich kannst du dich gegen Fremdbestimmung und für Selbstbestimmung entscheiden.

Die zweite Ebene ist die Ebene der Überzeugungen

Überzeugungen sind machtvoll in Beziehungen. Wenn Du glaubst, dass Du alleine nichts wert bist, dass Alleine sein ein Makel ist, dass du nicht liebenswert bist, usw., dann werden diese Überzeugungen dazu führen, dass Du das auch so erlebst. Einschränkende Überzeugungen führen zu einem Tunnelblick, man kann dann gar nichts anderes mehr wahrnehmen.

Die dritte Ebene ist die Ebene der Kindheitsprägung

Im Unterbewusstsein wirkt die Kraft des Liebeshungers, der je nach Erfahrung und Prägung im Elternhaus mehr oder weniger groß ist. Dieser Liebeshunger macht Menschen süchtig und abhängig von der Liebe der anderen.

Um sich aus emotionalen Abhängigkeiten zu befreien, kann es daher notwendig sein, sich therapeutische Hilfe zu holen, in Form von Therapie, Familienaufstellungen, Seminarbesuchen, geistigen oder schamanischen Heilmethoden, und anderen. Für die meisten ist es schwierig, sich alleine zu befreien, denn man steht sich selbst ja nicht wirklich neutral gegenüber. Daher macht es Sinn, den eigenen Horizont durch Hilfe von außen zu erweitern.

Bin ich emotional abhängig?

Wenn Du jetzt wissen möchtest, ob Du Dich bereits in einer emotionalen Abhängigkeit befindest, kannst Du folgende Checkliste durchlesen, die wie ein Test funktioniert. 21 Punkte bringen es auf den Punkt. Wenn Du zu mehr als der Hälfte der Punkte „ja das trifft zu“ sagen kannst, dann kannst Du die Frage: „bin ich emotional abhängig“, mit ja, zumindest aber mit „wahrscheinlich“beantworten.

Checkliste

  • Du versuchst ständig, es den anderen recht zu machen
  • Deine Gedanken kreisen dauernd um andere Menschen
  • Du versuchst anderen ihre Wünsche zu erfüllen
  • Du opferst deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse zugunsten der anderen
  • Du nimmst gerne anderen ihre Verantwortung ab
  • Du versuchst durch: helfen, kümmern, Leistung bringen, dir die Liebe und Anerkennung der anderen zu sichern
  • Du machst dich gern wichtig und stehst am liebsten im Mittelpunkt
  • Du kannst dir dein Leben ohne eine bestimmte Person, oder Personen nicht vorstellen
  • Du bekommst schon Panik, wenn du nur an Trennung denkst
  • Du denkst an Selbstmord, wenn die Gefahr besteht, dass du verlassen wirst
  • Du bist eifersüchtig, besitzergreifend und versuchst den anderen zu kontrollieren
  • Ohne die Aufmerksamkeit der anderen fühlst du dich schlecht oder minderwertig
  • Die Zeit mit Dir alleine erscheint sinnlos
  • Alleine kannst du dich gar nicht an etwas freuen
  • Du kannst oder willst nicht gern alleine sein
  • Du kannst nicht nein sagen
  • Du machst dir ständig Sorgen um andere
  • Du hast Angst verlassen zu werden
  • Du leidest unter Unruhezuständen oder Schlaflosigkeit
  • Du kompensierst Deinen Hunger nach Liebe mit Hunger nach Essen und leidest vielleicht sogar unter Essstörungen
  • Du bist süchtig nach Alkohol, Nikotin, Koffein

Wenn du jetzt zu dem Schluss kommst, dass du emotional abhängig bist, oder zumindest einen Hang zur Abhängigkeit hast, dann keine Panik. In jedem Problem ist die Lösung bereits enthalten.

 

Wie befreie ich mich von emotionaler Abhängigkeit?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich von emotionaler Abhängigkeit zu befreien. Ich werde dir hier drei erste Schritte vorstellen, die Erkenntnis und Perspektive schenken, so dass es dir eventuell gleich etwas besser geht.

  1. Schritt: Aufrichtigkeit

Wir alle machen uns gerne etwas vor, beschönigen eine Situation, oder biegen uns in Gedanken unsere Realität zurecht. Deshalb ist der erste Schritt, sich ehrlich zu hinterfragen, mit Fragen wie: „Tut mir diese Person gut? Fühle ich mich wirklich wohl in dieser Beziehung? Bin ich glücklich? Habe ich genügend Freiraum für mich? Gehe ich meinen eigenen Weg, oder den einer anderen Person? Habe ich den Mut, meine Wahrheit zu vertreten, auch wenn mir der Wind ins Gesicht bläst?“ Finde jetzt deine Wahrheit und Sicht der Dinge heraus und handle danach!

  1. Schritt: Erkenntnis

Unterziehe die Beziehung, von der du emotional abgängig bist einer eingehenden Prüfung. Ist diese Beziehung das, was dich wirklich glücklich macht? Bekommst du die Liebe, Anerkennung und Zuneigung, nach der du dich sehnst? Was wünschst du dir denn?

Ein anderer Mensch kann den Mangel an Liebe in dir nicht stillen. Glücklich werden kannst du dann, wenn du bereit bist, dir selbst Liebe, Fürsorge und Wertschätzung entgegen zu bringen.

  1. Schritt: Kommunikation

Die meisten Menschen haben nicht gelernt, über ihre Gefühle zu sprechen. Doch die anderen da draußen sind keine Hellseher und können auch nicht riechen, was du für dich brauchst. Versuche über deine Gefühle zu sprechen und teile deinem Gegenüber mit, wie es dir in einer Situation geht, was du willst und was du dir wünschst. Mit jedem Mal, wo das aussprechen kannst, nimmst du wahr, dass deine Ängste, deshalb jemanden zu verlieren unberechtigt sind. Jemand der dich wirklich liebt, hört dir zu und respektiert deine Ansichten.

Falls das noch nicht ausreicht, um emotionale Abhängigkeit in Unabhängigkeit zu verwandeln, kannst du zur Vertiefung noch schamanisch/geistige Heilrituale anwenden, die ich dir hier vorstelle.

 

Schamanisch/geistige Heilrituale zur Lösung emotionaler Abhängigkeiten

In dem ein oder anderen Fall von emotionaler Abhängigkeit ist es allein mit Tipps und mit weisen Sprüchen nicht getan. Wenn Dir jemand sagt, du sollst das Rauchen oder das Trinken aufhören, weil das schädlich ist, dann weißt du das ohnehin, hast aber trotzdem nicht die Kraft, damit aufzuhören. Deshalb kann es nötig sein, sich tiefer auf die Problematik einzulassen, um das Problem an der Wurzel zu lösen. Das kann eine intensive schamanische oder eine anderweitig therapeutische Behandlung erfordern, die wir hier nicht durchführen können. Zur Selbsthilfe habe ich dir hier zwei heilsame Rituale beschrieben, die du für dich selbst durchführen kannst. Das schenkt dir die Möglichkeit, diese im Alltag immer wieder anzuwenden, wenn du dich an eine Situation oder Person klammerst.

Ritual 1

Suche dir einen Ort, an dem du ungestört bist. Lege eine Hand auf dein Herz und spüre deinen Körper. Fühle, wo in deinem Körper etwas schmerzt, zwickt oder angespannt ist, wenn du an diese Abhängigkeit denkst. Gehe mit deiner Aufmerksamkeit direkt dort hin. Frage jetzt deinen Körper, was es braucht, dass du dich aus dieser Abhängigkeit befreien kannst. Vielleicht brauchst du ein eigenes Lebenskonzept, neue Beziehungen, mehr Gesellschaft, was auch immer. Lasse jetzt deine Herzenskraft in diesen Bereich hineinströmen. Spüre, wie sich mehr und mehr Entspannung einstellt. Lasse solange Herzenskraft einfließen, bis es sich geheilt anfühlt.

 

Ritual 2

Suche dir einen ruhigen Ort und entspanne dich. Visualisiere weißgoldenes Licht und atme es mit jedem Atemzug in deinen Körper hinein. Atme ruhig und gleichmäßig, bis dein ganzer Körper mit diesem Licht erfüllt ist. Ziehe jetzt all deine Energie, die du bewusst oder unbewusst anderen Menschen zur Verfügung stellst, wieder zu dir zurück. Vor deinem inneren Auge erscheint eine Skala von 0 bis 100. Beobachte auf welcher Zahl der Zeiger jetzt in diesem Moment steht. Hole dir solange Energie zurück, bis der Zeiger auf 100 steht. Fühle, wie sich das anfühlt. Du bist vollständig. Brauchst du wirklich einen anderen Menschen um glücklich zu sein?

 

Beziehungen brauchen Gemeinschaft aber auch Raum für den Einzelnen. Folgendes Bild verdeutlicht, wie Beziehung gelingen kann: Wenn du dir vorstellst, dass du auf einem Segelschiff übers Meer segelst und dort auf ein anderes Schiff triffst, das dir sehr gut gefällt, dann wäre es doch fatal, dafür dein Schiff führerlos dem Meer zu überlassen, um auf dem anderen Schiff mit zu segeln, oder? Noch dazu wird es zu zweit auf einem Schiff ganz schön eng. Sehr viel schöner könnte es sein, wenn beide einen gemeinsamen Kurs festlegen, um dann gemeinsam glücklich übers Meer zu schippern.

 

Tipp zum Schluss:

Eine Familienaufstellung ist sehr gut geeignet, die Wurzel von emotionalen Abhängigkeiten zu lösen. Das Ziel der Aufstellung ist Autonomie, also Selbstbestimmung, was es leichter macht, den eigenen Platz im Leben einzunehmen. mehr Infos

Seminarempfehlungen:

Folgende Seminare befassen sich mit dem Thema emotionale Abhängigkeit:

Sie haben Fragen?

Mit Kritik umgehen – und positive Gefühle erzeugen

 

Harmonie und Zusammenhalt sind schnell gefährdet, wenn Kritik ins Spiel kommt. Jeder sieht das Leben durch seine eigene Brille, hat eigene Wünsche und Befindlichkeiten, die man als richtig und positiv beurteilt – und schnell werden andere dafür verurteilt, wenn sie diese Ansichten nicht teilen können.

Mit Kritik umgehen- und positive Gefühle erzeugen ist meistens eher schwierig, denn man fühlt sich gleich herabgesetzt, unter Druck gesetzt, oder sonst irgendwie schlecht, da Kritik meist negative Gefühle hervorruft. Grundsätzlich gibt es zwei Formen von Kritik, die konstruktive und die destruktive. Konstruktive Kritik findet auf Augenhöhe statt, ist motivierend, liefert Anregungen und Verbesserungen, stellt das Positive hervor. Es fällt leichter diese Form von Kritik anzunehmen. Destruktive Kritik ist herablassend oder beleidigend, entwertend, stellt die ganze Person in Frage und betont das Negative. Diese Form der Kritik verdient es nicht, berücksichtigt zu werden.

Kritik stellt eine Bedrohung für unseren Selbstwert dar und kann unsere Gefühle verletzen, was dann zu entsprechenden Gegenreaktionen führt. Das Spiel beginnt und so schiebt man sich den schwarzen Peter immer wieder gegenseitig zu. Eine negative Abwärtsspirale entsteht, die für beide Seiten weder fruchtbar noch zielführend ist.

Kritisieren haben wir gelernt
Die meisten Menschen sind schon in Ihrer Jugend mehr kritisiert als gelobt worden. Im Schwäbischen gibt es den Satz: „nichts gesagt ist gelobt genug.“ Kritisieren hat in unserer Gesellschaft einen höheren Stellenwert als Lob und Anerkennung aussprechen – Leider. Über das Kritisieren üben manche auch Macht über andere aus, das heißt, Kritik kann auch ein Machtinstrument sein.
Im hawaiianischen Schamanismus heißt es: „jede Kritik sollte mindestens drei Elemente von Lob enthalten.“ Das nenne ich eine schöne Regel, die dazu beitragen kann, das wir lernen, Anderen mit mehr Wertschätzung zu begegnen. Genau das setzt eine positive Spirale in Gang und ruft sowohl in Dir, als auch in anderen positive Gefühle hervor.

Destruktive Kritik hingegen wirft folgende Fragen auf:
Auf was für ein Ziel ist diese Kritik ausgerichtet? Was sagt die Kritik über die Person des Kritikers aus? Welchen Vorteil hat sie für den Kritiker? Welche Haltung offenbart diese Kritik?
Möchte der Kritiker seine Aggressionen loswerden, seinen Ärger abreagieren, seinen Selbstwert erhöhen, oder seine Macht und Stärke demonstrieren? Das zeigt ja nur, dass diese Kritik offensichtlich dazu dient, dass sich der Kritiker mit sich selber besser fühlt. Also hat das Ganze mit Dir gar nichts zu tun. Du bist nur Mittel zum Zweck, deshalb identifiziere Dich damit nicht und nimm es auf keinen Fall persönlich.

Für unsachliche und unangemessene Kritik stelle ich hier einige Strategien vor, wie man angemessen darauf reagieren kann:

  • Ignorieren und NICHT reagieren
  • Den Kritiker dreifach Loben
  • Das Kind im Kritiker sehen und die Erwartungen die es hat
  • Kritik als unangebracht zurückweisen
  • Eigene Gefühle offenbaren, hinterfragen, ob das das Ziel war, diese Gefühle zu erzeugen?
  • Lächeln
  • Sich für die Kritik bedanken

Man sollte sich dessen bewusst sein, dass Kritik oft auch nur eine Projektion der Themen, Schwächen und Erwartungen des Kritikers an das Gegenüber ist.
Für Perfektionisten oder Gutmenschen ist es besonders schwierig, mit Kritik umzugehen, denn sie wollen ja alles möglichst perfekt und natürlich richtig machen. Da kann einen Kritik schon ganz schön aus der Balance werfen. Für sie ist es hilfreich, sich Fehler zuzugestehen, einfach um daraus zu lernen.

Berechtigte Kritik als Wachstumsmotor
Wenn die Kritik berechtigt ist und Du kritikfähig bist, kannst Du immer das Positive aus jeder Kritik herausziehen und die Chance entdecken, die sie Dir bietet. Sie hat dann das Potential, deine Lebensumstände zu verbessern, dich beruflich weiter zu entwickeln, oder einen besseren Menschen aus Dir machen.

Deshalb:

  • Kritik hinterfragen
  • Kritik ernst nehmen
  • selbstkritisch sein
  • sachlich bleiben
  • Gelassen bleiben
  • genau klären, worauf die Kritik beruht, um Missverständnisse auszuschließen

Mit Kritik umgehen – und positive Gefühle erzeugen
Was sagt Dir der Kritiker wirklich? Wenn Du genau zuhörst, kannst Du das Bedürfnis hinter den kritisierenden Worten erkennen. Zum Beispiel ein Klassiker wie dieser:
Die Mutter kritisiert die Tochter, weil sie sich so wenig bei Ihr sehen lässt. Die Tochter fühlt sich unter Druck gesetzt, reagiert ärgerlich oder abweisend. Dabei wenn Sie genau hinhört, kann sie das Bedürfnis der Mutter nach ihrer Gesellschaft vielleicht wahrnehmen und anders reagieren, zum Beispiel könnte Sie sagen: „das freut mich aber, dass Du dich nach meiner Gesellschaft sehnst.“ Sofort nimmt das Gespräch eine andere Richtung und erzeugt positive Gefühle und Bilder.

Positive Kritik könnte so aussehen:
Niemand ist frei davon, andere zu beurteilen oder zu kritisieren. Es kommt dabei auf die Wahl der Mittel an und in welchem emotionalen Zustand man sich befindet. Eine gute Möglichkeit Kritik anzubringen wären positive Formulierungen wie:

Ich würde mir wünschen dass Du…
Ich würde mich freuen wenn Du…
Es würde mich glücklich machen, wenn Du…

Dabei kommuniziert man seine Wünsche und Bedürfnisse dahingehend, das man sich auf das positive Ziel fokussiert. Die meisten Menschen sind sehr verletzlich, das sollte man sich immer wieder bewusst machen. Es hilft niemandem, wenn wir uns durch grundlose Kritik das Leben gegenseitig schwer machen. Wir können frei entscheiden, ob wir Geringschätzung oder Wertschätzung verschenken. Letzteres verströmt Wohlbefinden und stärkt den Zusammenhalt.

Sie haben Fragen?

Beziehung retten – Tipps für Frauen

Beziehung retten – Tipps für Frauen

Wenn Ihre Beziehung kriselt oder vor dem Aus steht, kann das vielerlei Gründe haben. Unterschiedliche Sichtweisen, oder Lebensgewohnheiten passen nicht weiter zusammen, ständige Streitereien verpesten die Luft, einer von beiden geht fremd, oder der Rausch des Verliebtseins ist vorbei und der Alltag hält einen in Atem.

 

Kann man eine Beziehung überhaupt retten?

Wenn beide Partner sich dafür entscheiden, die Beziehung retten zu wollen, dann gibt es eine Chance. Das bedeutet auch, sich an der Stelle einmal selbst zu hinterfragen, anstatt die Schuld einfach beim Partner/bei der Partnerin zu suchen. Sinn macht es daher, sich grundsätzlich Gedanken darüber zu machen, ob man die Beziehung wirklich fortsetzen möchte…Hand aufs Herz bei dieser Frage, denn materielle Sicherheit und andere funktionellen Gesichtspunkte sollte dabei keine Rolle spielen.

 

Die idealisierte Liebe

Für die meisten Frauen ist Liebe wichtiger als Sex, bei Männern ist es genau umgekehrt, allein das stellt schon die gemeinsame Welt auf den Kopf. Frauen lieben meist romantischer, gefühlsbetonter, träumen von der perfekten Liebe und verfangen sich daher auch leicht in Illusionen. Die Erwartungshaltung an den Partner und das gemeinsame Leben ist daher eher hoch und die fürsorgliche Frau neigt an der ein- oder anderen Stelle dazu, den Mann zu bemuttern. Das drückt ihn entweder in die Kinderrolle, oder gibt ihm die Möglichkeit den Macho rauszuhängen, beides macht daher wenig Sinn. Idealerweise begegnen sich Mann und Frau in Augenhöhe.

 

 

Kontraproduktive Rettungsversuche

Wenig hilfreich sind Rettungsversuche, die mit Schuldzuweisungen verbunden sind, oder eifersüchtiges Benehmen, denn das schreckt eher ab und treibt den Mann endgültig in die Flucht. Auch emotionale oder materielle Erpressungsversuche sind keine geeigneten Mittel, um einen Menschen für sich zu gewinnen. Es stellt sich zuallererst die Frage, ob beide die Beziehung wirklich retten wollen und bereit sind, an ihrer Beziehungsfähigkeit zu arbeiten.

 

 

Beziehung retten – Tipps für Frauen

  • Loslassen und akzeptieren, dass an dieser Stelle die Beziehung auch zu Ende sein kann
  • Sich um die eigenen Wünsche und Bedürfnisse kümmern
  • Miteinander sprechen
  • eventuelle Erwartungshaltungen aufgeben, denn Erwartungen sind Machtansprüche an den anderen
  • dem Partner nicht hinterher rennen
  • Selbständigkeit anstreben, sowohl emotional, als auch finanziell
  • Den eigenen Standpunkt vertreten
  • Die guten Eigenschaften des Partners sehen und wertschätzen
  • Ehrliche Komplimente machen
  • Einfach Frau sein und nicht immer meinen alles selber machen zu müssen
  • Über sexuelle Bedürfnisse sprechen
  • Darauf verzichten ständig zu kritisieren, wer macht schon gerne alles falsch?
  • Über die eigenen Gefühle sprechen
  • Erkenntnisse darüber gewinnen, was man selbst zu dieser Entwicklung beigetragen hat
  • Liebe kann nur in Freiheit gedeihen, daher sich selbst und dem Partner Raum und Zeit geben

 

Diese Tipps sind als Soforthilfe-Maßnahme gedacht, und werden unter Umständen für die Rettung ihrer Beziehung nicht ausreichen. Die Gründe für ein Scheitern der Beziehung liegen tiefer und es lohnt sich, sich diesen zuzuwenden. Denn auch wenn diese Beziehung nicht mehr zu retten ist, nimmt man wenigstens die Ursachen dafür nicht in die nächste Beziehung mit hinein.

 

Rollenbilder

Die in der Herkunftsfamilie vorgelebten Rollenbilder von Mann und Frau graben sich tief in das Unterbewusstsein ein und spielen in der Paardynamik eine entscheidende Rolle. Durch eine Paarberatung oder eine Paaraufstellung können diese inneren Bilder, die letztlich auf den Partner projiziert werden, erkannt und verändert werden. Auch Persönlichkeitsentwicklung ist hilfreich, denn sie stärkt das Selbstbewusstsein, hebt das Selbstwertgefühl, schenkt Selbstliebe, verleiht eine charismatische Ausstrahlung und führt in die Erkenntnis, wer man wirklich ist.

 

Empfehlenswert sind meine Seminare:

Beziehung retten

Beziehung, die Kraft der Liebe

Einfach lieben

Persönlichkeitsentwicklung

Sinn des Lebens finden

 

 

 

Sie haben Fragen?

Beziehung retten – Tipps für Männer

 

Männer tun sich eher schwer, ihre Sorgen und Nöte mit anderen zu teilen. Sie fragen auch nicht gerne nach Rat, in der heimlichen Angst sich zu blamieren oder Schwäche zu zeigen. Daher an dieser Stelle Antworten auf nicht gestellte Fragen, eben ein paar Tipps für Männer – die ihre Beziehung retten wollen.

Es gibt jede Menge fragwürdige Ratschläge für Männer, wie zum Beispiel: die Frau/Freundin eifersüchtig machen, den Macho raushängen lassen und andere hoffnungslose Tipps, die sicher zum endgültigen Scheitern einer Beziehung beitragen werden. Hier stelle ich Dir einige wichtige Aspekte vor, die zu einer Verbesserung deiner Beziehung beitragen können. Frage Dich zuerst, ob Du diese Beziehung wirklich retten willst und lege dabei die Hand auf Dein Herz. Wenn Du diese Frage mit ja beantwortet hast, lohnt es sich weiter zu lesen.

 

Beziehung retten – Tipps für Männer

  • Fokussiere Dich nicht auf das Problem, sondern auf die Lösung. Was willst Du erreichen?
  • Mache Dir Gedanken darüber, wie Deine Wünsche und Bedürfnisse aussehen und sprich darüber
  • Richte Deine Aufmerksamkeit auf Ihre Bedürfnisse
  • Höre Ihr zu und frage nach, was Sie glücklich macht
  • Sei ehrlich, authentisch und vermeide es, ihr etwas vorzumachen
  • Verschenke Blumen einfach so
  • Zeige Gefühle, denn ohne Gefühle findet keine wirkliche Verbindung statt
  • Akzeptiere ihre Grenzen
  • Zeige Grenzen auf, wenn Dir etwas gegen den Strich geht
  • Was trägst Du selbst zum Scheitern der Beziehung bei? Sei bereit, daran etwas zu verändern und kommuniziere das
  • Sprich über Deine Wünsche und Bedürfnisse
  • Spare nicht mit ehrlichen Komplimenten, das ist Wertschätzung pur!
  • Vermeide es, anderen Frauen nachzuschauen in ihrem Beisein
  • Verzichte darauf, sie zu kontrollieren
  • Gib Ihr das Gefühl, Deine Königin zu sein

 

Achtung:

Um Beziehungsprobleme langfristig zu lösen reichen auch diese guten Tipps nicht aus. Sie helfen das nötigste zu Retten, sind sozusagen kleine Soforthilfe-Maßnahmen, aber für eine gute Beziehung auf Dauer reicht das nicht aus…Da musst Du schon etwas tiefer in die Materie einsteigen. Probleme in Beziehungen entstehen nicht von heute auf morgen, sondern bauen sich über Wochen, Monate oder sogar Jahre auf. Das innere Beziehungsbild ist dafür verantwortlich, das sich schon im Kindesalter durch das Verhalten der Eltern untereinander entwickelt. Als Kind beobachtest Du genau, imitierst das ein oder andere Verhalten, oder glaubst, dass so Beziehung geht. Darüber hinaus entwickelst Du unbewusst Verhaltensweisen, die Dir die Liebe und Zuneigung sichern sollen, Du übernimmst quasi eine Rolle. Genau diese Strategien und diese Rolle führen später in diverse Beziehungsschwierigkeiten hinein. Persönliche Entwicklung befasst sich mit diesen „Hinterlassenschaften“ und hilft Dir dabei, Sie hinter Dir zu lassen. Dabei kommst Du zu Dir selbst zurück und kannst Deine Ureigene Persönlichkeit entdecken und leben!

Daher ein kleiner Einblick in die  Möglichkeiten, die persönliche Entwicklung bietet:

Persönliche Entwicklung

  • stärkt deine Männlichkeit
  • offenbart Deine Stärken
  • verbessert Deine Kommunikation
  • räumt mit übernommenen Vorstellungen auf, die dir gar nicht wirklich entsprechen
  • stärkt dein Selbstbewusstsein
  • steigert Dein Selbstwertgefühl
  • befreit dich von Altlasten
  • schenkt dir eine charismatische Anziehungskraft
  • macht dich unabhängig und frei
  • und das Beste zum Schluss: Du lernst dich selbst kennen und lieben!

 

Geeignete Seminare sind:

Beziehung, die Kraft der Liebe

Einfach Lieben

Glücklich Träume leben

Foto: Privat

Sie haben Fragen?

Glücklich in der Partnerschaft

Glücklich in der Partnerschaft

Für Singles, Verliebte, Verlobte oder Verheiratete gibt es viele Tipps und gute Ratschläge, um Glücklich in der Partnerschaft zu sein, doch meist werden nur Klischees bedient, die ohnehin schon jeder kennt. So verläuft auch eine echte Liebesgeschichte anders, als in diversen Kitschromanen oder in Filmen und nicht immer gibt es ein Happy End. Fragt man Paare, was zu einer Trennung geführt hat, dann ist es oft der Alltag, der Stress, die Streitereien, oder eine Affäre.

 

Doch das sind nur oberflächliche Auswirkungen einer viel tiefer liegenden Problematik. Jeder Mensch wird in seiner Familie ein bestimmtes soziales Umfeld kennen lernen und Verhaltensweisen imitieren, die den Erhalt von Liebe, Schutz, Sicherheit und Anerkennung sicherstellen. Jeder erlernt somit eine Strategie, mit der Er/Sie die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen versucht. Da dieses Verhalten schon in sehr jungen Jahren entsteht, wird es bewusst gar nicht wahrgenommen und schon gar nicht in Frage gestellt. Man kennt es eben so und nicht anders. Wie eine geheime Taktik steuert so das Unterbewusstsein dein Verhalten in bestimmten Situationen; das heißt, du hast gar nicht die reale Möglichkeit, dich anders zu verhalten.

 

Hier als Beispiel fünf Strategien und ihre Glaubenssätze:

  • Das Helferchen

Wenn ich anderen helfe, sie rette oder für sie da bin, dann lieben sie mich…in Wahrheit wirst du dafür nur ausgenutzt…

  • Der/Die Perfektionist/in

Wenn ich alles richtig mache dann bin ich ok und liebenswert…diese Strategie erzeugt Druck, Stress und macht krank…

  • Der/Die Revoluzzer/in

Wenn ich revoltiere und dagegen bin, bin ich etwas Besonderes und bekomme Aufmerksamkeit…das Fatale dabei ist, dass du immer gegen den Strom schwimmen muss, was auf Dauer mega           anstrengend ist…

  • Der/die Unnahbare

Ich lasse mir nicht in die Karten schauen, das gibt mir Macht und Sicherheit…leider führt das in die Isolation, denn Du kannst gar keine wirkliche Verbindung zu anderen Menschen                           herstellen…

  • Der/die Krieger/in

Wenn  ich kämpfe, dann schaffe ich es, dass ich geliebt und anerkannt werde…doch jeder Kampf fordert Opfer und hinterlässt Verletzungen…

Es gibt noch sehr viel mehr Strategien, die einem das Leben schwer machen können. In einer Partnerschaft prallen diese Strategien aufeinander und ergänzen sich oder stoßen sich ab. Wer bereit ist, sich mit seinen unbewussten Taktiken auseinander zu setzen, kann das Geheimnis einer glücklichen Partnerschaft entschlüsseln. Persönliche Entwicklung beschäftigt sich genau mit diesen inneren Vorgängen  und ermöglicht eine tief greifende Veränderung im Unterbewusstsein, was Dich in deine persönliche Freiheit, in die Liebe und damit in eine glückliche Partnerschaft führt.

 

 

Was macht einen darüber hinaus Glücklich in der Partnerschaft?

 

Zeit für ein entspanntes Miteinander

Freie Zeit ist mittlerweile ein Luxus, der am besten fest eingeplant werden sollte. Sich Zeit nehmen für ein gemeinsames Frühstück, einfach fürs lockere Zusammensein und das Miteinander genießen, ohne Ablenkungen von Smartphone, Fernseher oder anderen Zerstreuungen. Das schafft Raum für Begegnung und Austausch.

 

Freundschaft

Eine Liebesbeziehung ist idealer Weise auch freundschaftlich, das heißt, du genießt es mit deinem Partner/deiner Partnerin zusammen zu sein. Es fühlt sich leicht an und du hast Spaß an gemeinsamen Unternehmungen. Ihr könntet theoretisch miteinander Pferde stehlen…

 

Achtsamkeit

Menschen sind sehr unterschiedlich im Charakter und in ihren Verhaltensweisen. Es braucht Achtsamkeit und Respekt vor dieser Andersartigkeit,. Statt abzuwerten oder zu beurteilen, weil dein Partner/deine Partnerin die Dinge anders macht als du, einfach mal das positive daran sehen und was du von ihm/ihr lernen kannst. Der Partner hält einem oft den Spiegel hin und zeigt einem die eigenen unterentwickelten Seiten auf.

 

Vertrauen

Ohne Vertrauen steht eine Liebesbeziehung vor dem Aus. Geheimnisse und Lügen sind regelrechte Kriegstreiber, sie zerstören das Vertrauen und damit die Basis für ein glückliches Miteinander. Dagegen stärkt Gefühl, sich auf den anderen verlassen zu können, die Beziehung und den gemeinsamen Stand im Leben.

 

Toleranz

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen, was das Miteinander hin und wieder auf die Probe stellt. Gott sei Dank hat man auch selbst Fehler, oder macht welche und ist froh, wenn der andere tolerant darüber hinweg sieht. Da man aus Fehlern ja bekanntlich lernen kann, ist das doch wirklich nicht so tragisch, oder?

 

Gleichberechtigung

Machtkämpfe bringen immer einen Stärkeren und einen Schwächeren hervor, das erzeugt  Disharmonie und bringt die Liebe unter die Räder. Der Verzicht auf Machtausübung ist eine Form der Anerkennung und Wertschätzung dem Partner gegenüber, was der Liebe Flügel verleiht.

 

Konfliktfähigkeit

Es wird zwischen zwei Menschen immer unterschiedliche Ansichten und Meinungen geben, die zu einem Konflikt führen. Das auszudiskutieren ist wichtig und braucht eine Art Streitkultur, die nicht verletzend oder herabsetzend ist, sondern konstruktiv und Lösungsorientiert. Statt das Problem zu wälzen, den Fokus auf die Lösung richten. Zwei Meinungen können sich auch gegenseitig befruchten.

 

Gemeinsamkeiten

Es ist angenehm, wenn ihr die gleichen, oder zumindest  ähnliche Vorlieben habt für Menschen, Hobbys und andere Aktivitäten. Sonst muss immer einer zurück stecken, oder ihr verbringt eure Freizeit alleine, bzw. mit anderen Gleichgesinnten. Gemeinsamer Spaß ist doppelter Spaß!

 

Glücklich in der Partnerschaft werden Menschen, die sich ehrlich mit sich selbst auseinanderzusetzen bereit sind und erkennen, dass sie selbst ihr Glück in der Hand haben. Es fühlt sich zwar besser an, wenn der Andere die Schuld an den Beziehungsschwierigkeiten hat, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Der Lohn dafür ist nicht nur eine liebevolle, glückliche und langlebige Partnerschaft, sondern auch eine liebevolle Einstellung sich selbst und dem Leben gegenüber.

 

Wer tiefer in das Unbewusste und in die Lebensstrategien einsteigen möchte, dem empfehle ich an dieser Stelle mein Seminare:

  • Beziehung, die Kraft der Liebe
  • Einfach Lieben
  • Vom Single zum Herz-Engel
  • Sinn des Lebens finden

 

 

 

Sie haben Fragen?

Gefühle zeigen&etwas bewegen

Gefühle sind kostbare Schätze und verleihen Dir Lebendigkeit, also los, Gefühle zeigen&etwas bewegen! Für alle, die mein Seminar Gefühle zeigen&etwas bewegen noch nicht besucht haben, ein kleiner Einblick in das Gefühlsleben…

Stacheliges Dornengestrüpp hat sich um manches Herz gewunden, als Schutzmaßnahme vor weiteren Verletzungen, oder hat sich stolz um eine ganze Person herum aufgebaut. Das hat Vorteile, denn man kann dadurch Distanz herstellen, fühlt sich sicher und kann seine wahren Gefühle verstecken.

 

Doch der Preis ist hoch, denn die daraus entstehende Isolation und Einsamkeit sind oft auch nur schwer zu ertragen. Gefühle sind nur im Ganzen zu bekommen, also die vermeintlich guten und die angeblich schlechten…Zum Glück sind alle Gefühle wichtig, denn sie zeigen Dir, wie es Dir wirklich geht.

 

Um wieder Zugang zu den eigenen Gefühlen zu bekommen, eignet sich folgende kleine Übung:

 

Dornröschen wach küssen

Schließe die Augen und stelle Dir vor, dass Du vor einer Burg stehst, die von stacheligen Rosenbüschen umwachsen ist. Greife gedanklich zu einem Lichtschwert und beginne, dieses Gestrüpp zu durchtrennen. Schneide Dir einen Weg zur Burg frei. Gehe in die Burg hinein und halte Ausschau nach Deinen Gefühlen. Diese können wie Kinder aussehen und sich in verschiedenen Räumen aufhalten, oder Du findest nur einen Gefühlsanteil, der wie Dornröschen verzaubert schläft, dann gleich wach küssen! Schenke den Kindern, die deine Gefühle symbolisieren, Deine Liebe und umarme sie. Erzähle Ihnen, dass sie jetzt frei sind und nimm sie mit hinaus in den Garten. Dort können sie sich am Licht der Sonne erfreuen und tief durchatmen. Öffne die Augen und spüre wie es Dir jetzt geht.

 

 

Gefühlsreichtum ist etwas wunderbares, Du kannst die Welt als einen lebendigen Organismus erfahren und spürst es prickeln in Deinem Herzen. Gefühle berühren Dich, sie können Welten bewegen und geben Deinem Leben Sinn. Nur im Gefühl können wir einem anderen Menschen wirklich begegnen und mit ihm/ihr eine Beziehung eingehen. Die Alternative ist eine verstandesorientierte Kopfbegegnung, von Festplatte zu Festplatte…

 

Deswegen lohnt es sich, sich seinen Gefühlen wieder zuzuwenden und ihnen die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Das öffnet den Raum für die Liebe, die wie eine zarte Blüte wunderbar duftet und dir das Glück auf Erden beschert. 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Beziehungsprobleme lösen

 

In jeder Beziehung kriselt es einmal, deshalb stelle ich Ihnen hier 5 Impulse vor, um diese Beziehungsprobleme zu lösen.

Jeder Mensch ist individuell und durch seine Familie und Lebensgeschichte geprägt. In einer Partnerschaft treffen daher nicht nur zwei Menschen aufeinander, sondern auch zwei Familiensysteme und zwei unterschiedliche Geschichten. Das führt natürlicherweise zu Meinungsverschiedenheiten, oder in den ein- oder anderen Konflikt.

In jedem Konflikt verbirgt sich die Chance, Ihre Beziehung glücklicher zu gestalten. Sowohl der Mann als auch die Frau in der Beziehung haben persönliche Stärken und Schwächen, die letztlich mit dazu beitragen, dass Beziehungsprobleme entstehen.

Wäre jeder für sich bereit, an den eigenen Schwächen zu arbeiten und zu wachsen, würden viele Konflikte und Krisen gar nicht erst entstehen. Wer das Problem als Chance betrachtet, ist offen für eine positive Veränderung und kann sich statt auf das Problem, auf die Lösung fokussieren. Viele sehen die Lösung des Problems in der Veränderung des/der Partner/der Partnerin, aber die Lösung liegt letztlich immer in einem selbst.

 

5 Impulse, die Sie dabei unterstützen können, ihre Beziehungsprobleme zu lösen:

 

Impuls 1

Was genau ist der Konflikt? Nehmen Sie ein Blatt Papier zur Hand, schreiben Sie diesen Satz und vervollständigen Sie ihn ohne nachzudenken:

Am meisten regt es mich auf, dass….

Ich bin traurig, weil…

Unser Problem ist, dass…

Jetzt wissen Sie schon, um was es wirklich geht!

 

 

Impuls 2

Was macht Sie unzufrieden und was werfen Sie ihrem Partner/Ihrer Partnerin vor? Vervollständigen Sie wieder folgende Sätze:

Ich finde dass Du…

Dein Verhalten hinterlässt ein Gefühl von…in mir.

Ich kann nicht weil du…

Jetzt wird der Vorwurf konkret!

 

 

Impuls 3

Meist wirft man dem anderen nur das eigene innere Problem vor die Füße. Welches Verhalten würden Sie an sich selbst gerne verändern? Vervollständigen Sie wieder folgende Sätze:

Ich reagiere oft…

Ich traue mich nicht…

Ich will dass…

Ich verhalte mich so, weil…

Mein Problem ist, dass ich…

Jetzt lernen Sie sich selbst besser kennen!

 

Impuls 4

Ihr Partner/Ihre Partnerin können sich nur entsprechend Ihrer Prägung und Erfahrung heraus verhalten. Vervollständigen Sie folgenden Satz:

Wenn ich mich so verhalten würde wie Du, dann würde ich das tun weil…

Jetzt können Sie vielleicht Verständnis für das Verhalten Ihres Gegenüber entwickeln!

 

Impuls 5

Wie könnten Sie selbst zu einer positiven Veränderung beitragen?

Vervollständigen Sie wieder folgende Sätze:

Ich könnte anders auf diesen Konflikt reagieren, indem ich…

Unsere Beziehung würde sich verbessern, wenn ich…

Unsere Liebe würde ich stärken, indem ich…

 

Jetzt haben Sie Ihren eigenen Entwicklungsschritt erkannt!

 

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Energie dabei, diesen Schritt zu machen, denn allein dadurch verschwindet ihr Anteil, der zu den aktuellen Beziehungsproblemen beigetragen hat. Ihr Partner/Ihre Partnerin ist allerdings genauso in der Eigenverantwortung, und ebenso angehalten seinen/ihren Anteil zur Lösung beizutragen. Vielleicht haben Sie auch Lust, diese Sätze gemeinsam zu beantworten, um Ihre Beziehungsprobleme zu lösen.

Liegen die Konflikte tiefer, dann einfach einen Termin vereinbaren oder an einem meiner Beziehungs-Seminare teilnehmen!

 

 

Sie haben Fragen?