Rückzug – Ich bin dann mal bei mir!

 

Die Sehnsucht nach persönlicher Freiheit, nach Autonomie und Individualität hatte noch nie einen so hohen Stellenwert wie heute. Und doch mutet es seltsam an, wenn jemand unerreichbar ist, oder sich von anderen Menschen zurückzieht. Dabei ist so ein persönliches Retreat etwas unglaublich Wichtiges, denn nur alleine mit dir kannst du dir wirklich begegnen. Retreat ist das Englische Wort für Rückzug und bezeichnet dort eine Phase der Ruhe, der spirituellen Einkehr, oder des sich Zurück ziehen.

Dauert dieser Rückzug länger, erscheinen Sorgenfalten in den Gesichtern lieber Menschen um uns herum, die Angst haben, dass man vereinsamen könnte. In unserer digitalen Welt erscheint Rückzug direkt absurd, da die Vernetzung mit anderen Menschen immer weiter ansteigt und man das Gefühl hat, ständig erreichbar sein zu müssen. Doch ständige Präsenz ist ermüdend und kostet Energie, deshalb werden eigentlich Phasen des Rückzugs zum Stress abbau, zur Entspannung und zur Regeneration immer wichtiger.

 

Du erfährst hier in diesem Artikel

  • warum Menschen sich zurückziehen
  • wie reagieren, wenn sich jemand zurückzieht
  • was zuviel Rückzug bedeuten kann
  • was ein geplanter Rückzug von der Außenwelt bringt

 

Warum Menschen sich zurückziehen

 

Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich zurückziehen. Oft ist es einfach so, dass einem alles über den Kopf wächst. In unserer schnelllebigen Zeit ist das kein Wunder, nehmen doch die beruflichen Anforderungen stetig zu und in den sozialen Netzwerken wird einem ständig präsentiert, was man alles haben muss, bringen muss, wo man überall gewesen sein muss, um mitreden zu können oder um hipp zu sein. Die Möglichkeiten sich zu entfalten sind grenzenlos, das ist wunderbar, aber nicht jeder kann da mithalten und fühlt sich dann auch leicht mal abgehängt.

 

Weitere Gründe für einen Rückzug sind:

– Stress und Überlastung

– zu hohe Anforderungen von außen

– zu hohe Anforderungen an sich selbst

– emotionale Verletzungen oder Erkrankungen

– eine Phase der Trauer

– Ruhepause einlegen wollen

– Auszeit nehmen für Regeneration

– zur Besinnung kommen wollen

– Sinn- und Selbstfindung

– Distanz zu Gegenwärtigem gewinnen

– eine neue Perspektive finden

 

Viele fühlen sich auch zerrissen zwischen den Anforderungen im außen und ihren eigenen Wünschen, oder sind hin- und her gerissen von den vielen Angeboten und Möglichkeiten, die einem heute offen stehen. Da braucht es den Rückzug, um wieder in eine innere Einheit zurückzufinden.

 

 

Wie reagieren, wenn sich jemand zurückzieht

 

Die persönliche Freiheit des einzelnen ist unantastbar, daher sollte es jedem freistehen, der gewohnten Umgebung oder auch einer Gemeinschaft einmal den Rücken zu kehren. Jeder handelt eigenverantwortlich und kann selbst bestimmen, wie viel Gesellschaft er persönlich möchte. Auch das Umfeld muss lernen, einen einfach mal sein zu lassen.

Trotzdem kann man nachfragen, wie es geht, oder Gespräche anbieten, denn es könnte ja sein, dass etwas vorgefallen ist und derjenige das nur nicht kommuniziert. Auf keinen Fall sollte man Druck auf diese Person ausüben, denn das verschlimmert die Lage nur.

Es gibt auch Menschen, die einfach lieber alleine leben, die keinen Partner, keine Partnerin wollen und sich trotzdem pudelwohl fühlen. Das sollte man respektieren und nicht davon ausgehen, dass jeder gleichviel Gemeinschaft oder Gesellschaft braucht.

 

Zum Seminar „Inneren Frieden finden“ 

 

 

Was zuviel Rückzug bedeuten kann

 

Wenn sich jemand über lange Zeit zurückzieht, aufgrund von Schicksalsschlägen, Lebenskrisen, Trennungen, Erkrankungen oder anderen Umständen, dann ist Vorsicht geboten. Ein dauerhafter Rückzug gepaart mit Schlafstörungen, innerer Unruhe, anhaltenden Stimmungstiefs, könnte auch auf eine psychische Störung oder beispielsweise auf eine Depression hinwiesen. Dann braucht es vielleicht Hilfe von außen, um solche Erlebnisse oder Krisen bewältigen zu können. Abzuklären wäre auch, ob eine Erkrankung vorliegt, die als Begleiterscheinung solche Symptome hervorbringt.

Ein andauernder Rückzug kann bedeuten, dass jemand seine Lebenslust verloren hat, gekränkt ist, sich überfordert oder abgelehnt fühlt , oder mit sich selbst nicht klar kommt. In so einem Fall kann man sich Hilfe holen, indem man zum Arzt oder Heilpraktiker geht, ein Coaching oder ein entsprechendes Seminar bucht, das diese Ursachen beseitigt. Mit Unterstützung lassen sich Krisen bewältigen. Du kannst deinen eigenen Platz im Leben finden und mit der Zeit wieder in die Gemeinschaft zurückzukehren.

 

 

„Gemeinschaft können wir dann genießen, wenn wir Raum für das eigene geschaffen haben!“   Sabine Ruland

 

 

 

Was ein Rückzug von der Außenwelt bringt – 7 hilfreiche Tipps & Inspirationen

 

Viele Menschen haben Angst vor dem Alleinsein, und brauchen deshalb ständig andere Menschen um sich herum, um sich nicht einsam zu fühlen. Doch kann man sich dann selbst noch spüren?

 

7 hilfreiche Tipps und Inspirationen

 

  1. Deine Vision finden

Im Alleinsein mit dir bist du weder isoliert, noch vereinsamt, sondern kommst in einer Tiefe mit dir in Kontakt. Du spürst deinen Körper, erfährst wie es dir wirklich geht, spürst deinen geheimen Wünschen nach, bist auf Visionssuche oder machst eine spirituelle Erfahrung, die dich im Innersten berührt.

 

  1. Mit allem verbunden

Alleine mit dir, kannst du deine Gesellschaft uneingeschränkt genießen, dich all-eins fühlen mit dem ganzen Universum. Da bekommt deine Seele Raum sich zu entfalten. Meditiere, oder schenke dir Stille, dann gibt es nur doch dich und die göttliche Schöpfung, von der du ein wertvoller Teil bist.

 

  1. Sinnfindung

Alleine mit dir kannst du Abstand nehmen, um dich selbst besser zu verstehen und um deinen Sinn im Leben wieder zu finden.

 

  1. Selbsterkenntnis gewinnen

Alleine kannst du reflektieren, dich selbst wahrnehmen ohne dich zu bewerten, ohne zu urteilen, einfach so. Betrachte dein Spiegelbild und schau dir dabei in die Augen, nimm Kontakt zu dir auf. Erkenne, wer du wirklich bist.

 

  1. Herzenswahrnehmung

Alleine mit dir kannst du ehrlich spüren, wie es deinem Herzen geht und dich von Illusionen und Selbsttäuschungen befreien. Beginne dich wieder zu fühlen.

 

  1. Entscheidungsfindung

Alleine bekommst du Klarheit darüber, was für dich stimmt und was nicht. Da bist du frei von der Beeinflussung durch die Meinung anderer und kannst besser Entscheidungen treffen.

 

  1. Leben genießen

Dir eine Auszeit zu gönnen holt dich raus aus dem Alltag, bringt dein Hamsterrad zum Stillstand, befreit von der Haltung des Funktionieren und bringt dir deine Lebendigkeit zurück. Genieße das Leben, gebe dich hin und spüre in jedem Augenblick das lebendige Sein. 

 

Erlaube dir immer wieder einmal dich zurückzuziehen, denn die Welt dreht sich auch ohne dich und manchmal regeln sich Dinge dann auch mal ganz von alleine.

 

Sabine Ruland - ONARIS

Ich freue mich, wenn dich dieser Artikel inspirieren konnte,

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Artikel:

Inneren Frieden finden – 21 Wege zur Harmonie

Authentisch du selbst sein – Tipps und Anleitung wie es geht

Lebenskrise überwinden – 21 Tipps für den Umgang mit Krisen

 

 

Melde dich für den kostenlosen Newsletter an und erhalte wöchentlich Tipps, Inspiration und heilsame Übungen für ein besseres Leben!

 

Ich schreibe für dich!

 

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?