Lebenskrise überwinden – 21 Tipps für den Umgang mit Krisen

 

Eine Lebenskrise kommt oft unerwartet daher und stellt eine bedrohliche Situation dar. Plötzlich ist nichts mehr so, wie es vorher war. Vielleicht wurde dir gerade dein Job wurde gekündigt, die Scheidung steht vor der Tür, du hast einen geliebten Menschen verloren, deine Firma ist insolvent, dein Partner hat dich betrogen, oder eine Krankheitsdiagnose wirft dich aus der Bahn. Das sind nur einige Beispiele für Lebenssituationen, die eine Krise auslösen können.

Deshalb hier für dich:  Infos, Tipps und Video-Anleitungen, wie Du mit einer Krise umgehen, und eine Lebenskrise erfolgreich überwinden kannst.

Veränderungen können einen ganz schön aus der Bahn werfen, man fühlt sich hilflos, verloren, überfordert und unsicher. Nicht nur das lieb gewonnene Gewohnheiten auf dem Spiel stehen, es tauchen auch diverse Ängste auf, die einem das Leben in der Krise zur Hölle machen können. Aber bleibe guten Mutes, denn Krisen sind zu bewältigen und bei näherem Hinsehen zeigt sich oft, dass diese dich zu dir selbst zurückführen und am Ende auch in ein anderes, vielleicht sogar besseres Leben.

 

Du schaffst es – vertraue und nimm die Herausforderung an – sie wird dir neue Möglichkeiten offenbaren!

 

Veränderungen sind ein ständiger Lebensbegleiter, genau betrachtet bleibt nichts so wie es war. Aber eine Lebenskrise kann einem den Atem nehmen, ein Trauma hinterlassen und nicht nur ganz schön an deinem Selbstwert kratzen, sondern auch den Sinn des Lebens in Frage stellen.

Deshalb brauchst Du in einer Krise vor allem eins, eine innere Stärke, die dir über die momentane Situation hinweghilft. Aber auch ein gutes soziales Gefüge ist hilfreich, Freunde, Familie, und Menschen, die dir in dieser Situation unter die Arme greifen. Nicht selten trennt sich in einer Krise auch hier die Spreu vom Weizen – heißt: erst in einer Krise kannst Du erkennen, wer wirklich an deiner Seite ist.

Eine Krise stellt einen Wendepunkt dar, der auch Chancen bietet, wenn Du deine Sicht vom Problem wegnimmst und dich auf die Lösung fokussierst. Hier stelle ich dir 21 Tipps, Videos und Anleitungen vor, die dir helfen können, gestärkt aus deiner Krise hervorzugehen.

 

21 Tipps für den Umgang mit Krisen

 

  1. Akzeptiere die Realität

Jetzt gegen die aktuellen Lebensumstände Widerstand zu leisten, oder weglaufen zu wollen, ist nicht nur sinnlos, sondern kostet dich unnötig Energie. Das kannst du dir jetzt eigentlich gar nicht leisten. Akzeptieren ist der Schlüssel, um das Schicksal annehmen zu können. Akzeptieren heißt nicht aufgeben, sondern anerkennen, dass es jetzt Veränderungen gibt.

 

  1. Verantwortung übernehmen

Eine Krise fordert dich heraus, dem kannst Du am besten damit begegnen, dass du deine Verantwortung übernimmst und versuchst, das Beste zu machen, was jetzt möglich ist.

 

  1. Konzentriere dich auf das Jetzt

In einer Krise tauchen Zukunftsängste auf, denen Du entgegentreten kannst, indem Du dich nur auf den nächsten Schritt konzentrierst. Es macht nichts, wenn du keine Ahnung hast, wie es weitergehen soll. Das wird sich zeigen. Jetzt zählt nur der Moment. Was kannst Du jetzt tun, um deine Situation zu verbessern, mach es!

 

  1. Der Schritt zurück

Wenn Du dir das Problem betrachtest, gehe einen Schritt zurück, und versuche eine neue Perspektive zu gewinnen. Mit Abstand sieht die Geschichte gleich anders aus. Vielleicht ist auch etwas Ablenkung gut, besuche Freunde, oder fahre ein paar Tage weg.

 

  1. Negative Gefühle zulassen und verabschieden

Eine Lebenskrise ruft negative Gefühle hervor, man fühlt sich mies, verlassen, alleine, ohnmächtig, schutzlos…Wenn ein negatives Gefühl auftaucht, lasse es zu, weine, oder schreie es heraus, oder atme goldenes Licht ein und dieses Gefühl einfach aus. Atme ruhig und in deinem Rhythmus solange, bis es weg ist. Auch negative Gefühle kosten nur Energie, also weg damit.

 

  1. Raus aus der Opferrolle

In einer Lebenskrise gerät man schnell in die Opferrolle, man ist ja vielleicht auch ein Opfer der Umstände. Doch das hilft dir jetzt nicht weiter, deshalb lieber die Rolle wechseln und zum Aktivisten werden, das bringt dich vorwärts.

 

  1. Schuldgefühle loswerden

Dir die Schuld zu geben ist wahrscheinlich auch nur die halbe Wahrheit. Gedanken wie: „Hätte ich bloß, wäre ich nur“ sind Selbstanklagen, mit denen Du dich nur selber quälst. Selbstvorwürfe werden zu richtigen Quälgeistern, wenn Du sie öfter wiederholst. Deshalb „stopp“ sagen wenn diese „Tiraden“ wieder auftauchen. Du bestimmst über deine Gedanken, lasse deine Anklage gegen dich fallen!

 

  1. Reflexion – Zeit für Erkenntnis

Was soll dir diese Krise sagen, was kann sie für dich bewirken? Ein Schicksalsschlag bringt wertvolle Erfahrungen, öffne dich dafür. Hast du selbst etwas dazu beigetragen? Wenn ja, dann sei gnädig mit dir und lerne daraus. Fehler sollten wir uns zugestehen, denn sie geben uns die Chance uns weiter zu entwickeln.

 

  1. Innere Aufräumarbeit beginnen

Schicksalsschläge und Krisen sind wertvolle Ratgeber, die dir helfen können, deine Seele von unnötigem Ballast zu befreien, den du unter Umständen schon länger mit dir herum trägst. Befreie dich!

 

  1. Hilfe holen

Du musst nicht alleine durch die Krise, hol dir Hilfe von deiner Familie, Freunden oder hole dir professionellen Rat, der ist unabhängig. Ein Coaching, eine Aufstellung, oder eine Beratung helfen definitiv, um eine neue Sicht oder Lösung zu finden. Drum: Lass dich beraten Eine Krise ist eine gute Möglichkeit, dich weiter zu entwickeln. Falls Du das in Betracht ziehst helfe ich dir gerne.

 

  1. Unabhängigkeit

Materielle oder emotionale Abhängigkeiten machen unfrei und Du bist auf das Wohl und die Hilfe anderer Menschen angewiesen. Stelle dich auf eigene Beine, da stehst Du am besten und bist frei!

 

  1. Innere Stärke aufbauen

In jedem Menschen gibt es positive, starke Kräfte, die dir helfen können, diese Krise zu bewältigen. Was hat dir in der Vergangenheit schon einmal geholfen? Aktiviere diese Energie! In jedem von uns existiert auch eine Überlebenskraft, die übernatürliche Kräfte freisetzen kann. Wenn Du deine innere Stärke aufbauen möchtest, ist dir meine Meditation dabei gerne behilflich.

 

  1. Körperliche Bewegung – ein Glücksbringer

In der Natur bekommst Du wieder einen klaren Kopf. Geh spazieren, oder betätige dich anderweitig körperlich, das schüttet Glückshormone aus, die dich wieder optimistischer werden lassen.

 

  1. Innere Ruhe finden

Das ist leichter gesagt, als getan, denn gerade Krisenzeiten sind unruhige Zeiten. Versuche dich zu entspannen, denn in der Entspannung wird der Geist frei und dein Körper kann Stress und Anspannung abbauen. In der Ruhe liegt die Kraft.

 

  1. Mut und Vertrauen finden

Mut braucht es definitiv in Krisenzeiten, doch wie kann man den finden? Mehr Mut stellt sich ein, wenn du deine Stärken und Potentiale kennst. Schreibe folgende Sätze von Beginn an und erlaube damit deinem Unterbewusstsein, die deine Stärken aufzuzeigen:

– Meine größte Stärke ist, dass ich…

– Eins meiner Potentiale ist, dass ich…

– Was ich besonders gut kann, ist…

Wenn Du deine Potentiale und stärken kennst, dann wirst du mutig, weil Du weißt, dass du es damit schaffen kannst. Vertraue auf dich und deine Fähigkeiten!

 

  1. Sinnfindung – wofür du wirklich da bist

Krisen stellen nicht selten auch den Sinn des Lebens in Frage. Man stellt sich Fragen wie:“ was soll ich hier, wie soll ich weiterleben,“ usw. Das Gute an einer Krise ist definitiv, dass sie einen in die Sinn- und Selbstfindung führt. Man erkennt sein Potential und lernt sich selbst richtig kennen. Wenn Du deinen Lebenssinn finden möchtest, dann kannst du dich zum Seminar „Sinn des Lebens finden“ hier anmelden, oder über die Anleitungen in meinem Youtube Video deinen Lebenssinn finden.

 

 

  1. Disziplin – die Ordnung beseitigt das Chaos

Mit Disziplin lässt sich eine Krise viel besser bewältigen. Disziplin schafft Ordnung und Struktur. Versuche dir einen strukturierten Plan zu erstellen, wie du es schaffen kannst, deine Krise zu überwinden.

 

  1. Ausdauer – durchhalten ist die Devise

Von heute auf morgen lassen sich Krisen nicht auf Knopfdruck abstellen. Es wird einiges an Zeit und Mühe brauchen, halte durch. Das gute ist, das auch schlechte Zeiten vorbeigehen.

 

  1. Lösung finden

Nimm deine Aufmerksamkeit von der Entstehung des Problems weg und stelle dir die Frage, wie die Lösung aussehen könnte, das macht Sinn und führt dich aus der Krise hinaus.

 

  1. Fantasie und Kreativität entwickeln

Mit dem Verstand kommt man auch nicht immer auf eine gute Lösung, deshalb bediene dich deiner Kreativität. Male ein Bild, erstelle eine Collage, wie die Lösung aussehen könnte und lasse dich von deinen Fantasien beflügeln.

 

  1. Persönliche Entwicklung – der beste Schutz vor Krisen

Manchmal ist eine Krise einfach Schicksalsbestimmt, aber oft passieren Krisen, weil wir uns an irgendeiner Stelle bewusst oder unbewusst gegen Veränderungen gewehrt und nicht weiterentwickelt haben. Oder innere Blockaden haben uns in eine Krise geführt. Persönliche Entwicklung befreit dich von übernommenen Mustern, Verhaltensweisen und Blockaden, die nicht deinem großartigen Wesen entsprechen und führt dich in Autonomie, Stärke und dein Potential! Ursachen von persönlichen Krisen werden dadurch an der Wurzel behoben. Somit ist persönliche Entwicklung der beste Schutz vor Krisen!

     

Ich würde mich sehr freuen, wenn dir meine Tipps und die Anleitung im Video geholfen haben, deine Krise zu überwinden, so dass Du das Licht am Horizont wieder sehen kannst.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?