Stressabbau - Strategien zur Stressbewältigung
Onaris Logo

Stressabbau – Strategien zur Stressbewältigung

Autor

Inhaltsverzeichnis

Stress abbauen

Stress abbauen - so geht´s

Stress ist für viele Menschen ein alltäglicher Begleiter. Die Herausforderungen der modernen Welt – von der Arbeit über familiäre Verpflichtungen bis hin zum gesellschaftlichen Druck – können immense Spannungen erzeugen. 

Deshalb ist es essenziell, effektive Methoden für den Stressabbau zu kennen und diese auch anzuwenden: In diesem Ratgeberartikel gehen wir auf verschiedene Facetten des Themas ein und bieten konkrete Lösungen, um deinen Stresslevel zu reduzieren.

Was ist Stress?

Stress ist nicht nur ein Gefühl, sondern eine komplexe Reaktion deines Körpers auf unterschiedliche Herausforderungen. Ursprünglich hat diese Reaktion einen evolutionsbedingten Sinn: In Gefahrensituationen versetzt sie deinen Körper in einen Zustand höchster Alarmbereitschaft. Doch im modernen Alltag kann diese Alarmbereitschaft schnell zum Dauerzustand werden – mit negativen Folgen für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden.

Wie entsteht Stress?

Stressoren sind die Auslöser für Stress. Sie können von außen kommen, etwa durch einen straffen Zeitplan, hohe Arbeitsbelastung oder familiäre Probleme. Aber sie können auch intern sein, wie unrealistische Selbstansprüche oder chronische Gesundheitsprobleme. Es ist entscheidend, deine persönlichen Stressoren zu erkennen, denn nur so kannst du gezielt gegensteuern.

Blatt mit Pfeil

Übung innere Stressauslöser:

Innere Stressauslöser sind meist mit bestimmten inneren Mustern und Verhaltensweisen verbunden, die wir bereits in der Kindheit übernommen, oder entwickelt haben. Die Heilung des inneren Kindes ist ein wichtiger Baustein, um hier Abhilfe zu schaffen.

 

Übung:

Nimm dir Zeit für einen kleine Meditative Übung und begebe dich an einen Ort, an dem so du nicht gestört wirst. Konzentriere dich auf deinen Atem und lasse dich von deinem Atem in dein inneres Zentrum tragen. Nimm dieses Zentrum wahr. Erinnere dich an Situationen in deiner Kindheit, oder an ein Ereignis auf deinem Lebensweg, das den heutigen Stresslevel mitgestalten. Erlaube, dass Bilder, Gefühle, oder Gedanken auftauchen. Erkenne, dass du heute erwachsen und in der Lage bist, dein Leben durch eigene Entscheidungen kraftvoll zu meistern. Was müsstest du jetzt machen, oder welche Entscheidung würde dir helfen, um sofort entspannter zu sein? Dann konzentriere dich wieder auf deinen Atem und öffne die Augen.

 

Falls das nicht ausreicht, das Stressmuster zu minimieren, dann eignet sich eine Familienaufstellung, eine geistige oder schamanische Heilsitzung, aber auch ein Termin beim Psychologen oder einem anderen Therapeuten kann Abhilfe schaffen.

Was passiert im Körper bei Stress?

In Stresssituationen schüttet dein Körper Hormone wie Adrenalin und Cortisol aus. Dein Herz schlägt schneller, deine Muskeln spannen sich an, und deine Sinne werden schärfer. Solche Reaktionen sind kurzfristig nützlich, langfristig aber schädlich. Dauerhafter Stress kann zu Verspannungen, Bluthochdruck, Schlafstörungen und vielen weiteren gesundheitlichen Problemen führen.

Bin ich gestresst?

Fühlst du dich oft überfordert oder leidest unter Schlafproblemen?

Das könnten Anzeichen für Stress sein. Selbsttests und psychologische Fragebögen können hier erste Hinweise liefern.

Oft sind es Fragen wie “Fühlst du dich oft müde, obwohl du genug Schlaf hattest?” oder “Bist du leicht reizbar?”. Die Beantwortung dieser Fragen kann dir dabei helfen, ein erstes Bild deines Stresslevels zu erhalten. Manchmal ist es jedoch schwer festzustellen, ob man wirklich gestresst ist oder nur kurzzeitig unter Druck steht.
In der Psychologie gibt es eine Vielzahl von Methoden, um das Stresslevel zu messen, aber es gibt auch einfache Selbsttests, die du ganz leicht durchführen kannst.
Ein weit verbreiteter Ansatz ist die 4-A-Methode

Dabei solltest du dich fragen, ob es dir schwerfällt, dich zu konzentrieren oder dich auf eine Aufgabe zu fokussieren. Dies wäre der Bereich “Aufmerksamkeit”. 

Der nächste Punkt betrifft deine körperliche oder emotionale Anspannung: Fühlst du dich häufig unruhig oder sind deine Muskeln oft verspannt? Das wäre die Kategorie “Anspannung”. 

Auch deine emotionale Verfassung spielt eine Rolle. Bist du leicht reizbar und neigst zu übermäßigen emotionalen Reaktionen? In diesem Fall würdest du den Bereich “Ärger” für dich als zutreffend ansehen. 

Der letzte Punkt bezieht sich auf das Gefühl der Angst. Empfindest du oft Sorgen, Ängste oder gar Panik, obwohl es keinen objektiven Grund dafür gibt? Dann wäre auch der Bereich “Angst” ein Anzeichen für Stress.


Falls du eine oder mehrere dieser Fragen mit “Ja” beantwortest, könnte das ein Indiz für ein aktuelles Stresslevel sein.

Blatt mit Pfeil

Stressabbau: 5 Sofortmaßnahmen bei akutem Stress

Schritt 1: Atemübung

Schnapp dir einen ruhigen Platz und atme tief durch die Nase ein. Halte den Atem für einige Sekunden und atme dann langsam durch den Mund aus. Wiederhole das mehrmals. Dies aktiviert dein Nervensystem und hilft dir, dich zu entspannen.

Schritt 2: Progressive Muskelentspannung

Bei dieser Methode spannst du nacheinander verschiedene Muskelgruppen an und lässt sie wieder locker. Starte bei den Füßen und arbeite dich bis zum Kopf vor. Die bewusste Wahrnehmung von Anspannung und Entspannung hilft, Stress abzubauen.

Schritt 3: Entfernen der Stressfaktoren

Wenn es dir möglich ist, entferne die Stressquelle. Ist das nicht möglich, versuche, deine emotionale Reaktion darauf zu verändern. Manchmal hilft auch ein Perspektivwechsel.

Schritt 4: Zeitmanagement

Eine gute Planung kann Wunder wirken. Liste alle Aufgaben auf und priorisiere sie. Ein realistischer Plan nimmt dir den Stress, ständig gegen die Uhr arbeiten zu müssen.

Schritt 5: Meditation

Setze oder lege dich bequem hin und versuche, alle Gedanken loszulassen. Konzentriere dich nur auf deinen Atem. Schon wenige Minuten täglich können helfen, dein Stresslevel signifikant zu senken.

Stressabbau: So macht man sich sein Stresslevel bewusst

Das Erkennen des eigenen Stresslevels ist der erste Schritt zur effektiven Stressbewältigung. Aber wie wird dir bewusst, wie gestresst du wirklich bist? Es gibt verschiedene Methoden und Werkzeuge, die dir helfen können, dein Stresslevel einzuschätzen und dadurch besser zu managen.

Mehr erfahren

Mit meinem Newsletter bist du immer auf dem
Laufenden und erhältst jede Woche einen Impuls
und die aktuellen Neuigkeiten & Termine.

Wie kann man schnell Stress abbauen?

Um Stress schnell abzubauen, praktizieren Sie Atemübungen wie tiefes Ein- und Ausatmen, kombiniert mit kurzen Meditationseinheiten. Diese Techniken beruhigen den Geist und reduzieren körperliche Anspannung, sodass Sie sich entspannter fühlen können.

Wie zeigt sich Stress körperlich

Stress kann sich körperlich durch Symptome wie Muskelverspannungen, Schlafprobleme, Kopfschmerzen und Magenbeschwerden äußern. Wenn Sie diese Anzeichen bemerken, ist es wichtig, auf Ihren Körper zu hören und Stressabbau-Methoden anzuwenden, um Ihr Wohlbefinden zu verbessern

Wie erkenne ich psychischen Stress?

Psychischer Stress äußert sich oft durch anhaltende Sorgen, Angstgefühle, Reizbarkeit und Gedankenchaos. Wenn Sie solche Anzeichen bemerken, sollten Sie achtsam mit sich selbst umgehen, Selbstfürsorge praktizieren und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Betracht ziehen.

Was tun bei körperlicher und seelischer Erschöpfung?

Bei körperlicher und seelischer Erschöpfung ist es entscheidend, auf Ihren Körper zu hören und Ruhepausen einzulegen. Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf und Erholung, und zögern Sie nicht, Unterstützung von Freunden, Familie oder Fachleuten in Anspruch zu nehmen, um Burnout vorzubeugen oder zu bewältigen.

X