Perfektionismus: die wahre Vollkommenheit finden

 

Perfektionismus: wie du deine wahre Vollkommenheit findest

 

Wer perfekt sein möchte, bezahlt einen hohen Preis, denn auf dem Altar der Perfektion opfert man seine Lebensfreude, seine Lebendigkeit und seine Freiheit.

 

Hohe Ziele, wie sich die Perfektionisten gerne stecken sind grundsätzlich durchaus hilfreich, wenn man etwas erreichen will. Perfektionisten zeichnet aus, dass sie den Anspruch haben sich ständig verbessern zu wollen, dass sie leidenschaftlich und genau ihre Aufgaben erledigen und ständig nach Höchstleistungen streben. Sie wollen immer und überall ihr Bestes geben. Klingt ja eigentlich nach dem perfekten Plan, oder?

Doch übertriebener Perfektionismus kann auch ungesunde Züge annehmen und nicht nur krankhaft werden, sondern auch Lebensqualität kosten. Diese sogenannten dysfunktionalen Perfektionisten erkennt man daran, dass sie

 

– nie mit ihrer Leistung zufrieden sind

– den Fokus auf ihre Schwächen richten

– mit Fehlern schlecht umgehen können

– sich Misserfolge oder Fehlverhalten nicht verzeihen können

– zu hohe Erwartungen an sich selber haben

– sich nur ok fühlen, wenn sie 150% gegeben haben

– durchschnittliche Ergebnisse als Katastrophe betrachten

– zu hohe Erwartungen und Ansprüche haben

– ihr Selbstwertgefühl durch Leistung definieren

– sich schnell als Versager fühlen

– am liebsten alles selber machen und deshalb nicht delegieren können

– übermäßig planen und organisieren

– sich selbst und andere kontrollieren und das fast schon zwanghaft

– sich sozial eher zurückziehen

– einen Kampf um Makellosigkeit führen

 

 

Diese ungesunde Form des Perfektionismus führt zu einer sehr hohen Körperspannung, da ständig das Gefühl vorherrscht, etwas tun zu müssen. Dieser dauerhafte Aktionismus macht Druck und verursacht inneren Stress, so dass man äußeren Stress oft nur schlecht verkraften kann. Schnell ist einem dann auch alles zu viel. Perfektionismus ist wie eine Pest, sie kann den ganzen psychischen und emotionalen Haushalt vergiften.

 

Symptome, die Perfektionismus hervorrufen kann sind:

 

– Schlafstörungen

– Erschöpfungszustände

– Depressionen

– Energiemangel

– Gefühle von Zerrissenheit

– Angespanntheit

– Verspannungen der Muskulatur

– Muskelschmerzen

– Kieferschmerzen

– Zähneknirschen

– Grübelattacken

– Kopfschmerzen

 

 

Perfektionismus ist ein innerer Antreiber, der ständig fordert und ständig etwas will. Dieses Streben nach Vollkommenheit soll dazu dienen, sich vor Kritik im Außen zu schützen. Perfektionisten sind der Überzeugung, dass sie, wenn sie ihre Sache perfekt hinkriegen, endlich gut genug sind. Allerdings nur für diesen kurzen Moment. Dann beginnt das Spiel wieder von vorne.

 

Ursachen von Perfektionismus

Die Ursachen für diesen anstrengenden inneren Antreiber sind im Elternhaus zu suchen. Viele Untersuchungen haben gezeigt, dass Kinder die Strategie der Perfektion entwickeln, wenn im Elternhaus alles über Leistung definiert wurde, oder zu hohe Erwartungen an das Kind gestellt wurden. Oft wird nur kritisiert und nicht gelobt, was in dem Kind den Eindruck hinterlässt fehlerhaft zu sein. Durch Perfektionismus versucht man sich dann vor Kritik zu schützen. Wer in der Kindheit zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat, oder zu wenig emotionale Zuwendung fühlt sich hilflos und versucht dann mit perfekten Leistungen zu glänzen, um die ersehnte Aufmerksamkeit zu bekommen.

Die Ursachen von Perfektionismus und andere Muster und Strategien lassen sich durch ein spirituelles Coaching oder eine Familienaufstellung lösen!

 

Wie du deine wahre Vollkommenheit findest

Als Perfektionist versuchst du in der äußeren Welt zu glänzen, doch das geht auf Kosten deiner inneren Harmonie. Vor lauter „ich muss, ich muss, ich muss“, kommt deine Lebensqualität unter die Räder.

Wenn dir bewusst ist, dass jeder Mensch und damit auch du selbst einzigartig ist, dann ist doch jeder schon von Natur aus perfekt. Dann sollte es genügen, dass du einfach so bist, wie du bist.

 

Perfektion

 

 

3 Schritte, wie du Deinen Perfektionismus überwinden kannst

 

Schritt #1

Verändere deine Art und Weise, dich selbst und andere zu beurteilen. Und sage dir immer wieder folgenden Satz vor: „Für mich ist es immer gut genug“.

 

Schritt 2#

Misserfolge feiern. Nicki Lauda wurde für sein Lebenswerk geehrt und stiftete diesen Pokal den Versagern, weil er aus seinen Fehlern immer das meiste gelernt hat. Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Schritt 3#

Der Weg ist das Ziel. Wenn du einen Apfelbaum betrachtest, dann frage dich, wann der perfekt ist. Ist er perfekt, wenn er blüht, oder wenn er Äpfel trägt, oder wenn er im Herbst bunte Blätter trägt. Spürst du, wie seltsam es ist, wenn man die Dinge unter dem Zeichen des Perfektionismus betrachtet? Eigentlich ist immer alles perfekt!

 

Du kannst jederzeit entscheiden, ob du weiter versuchen möchtest perfekt zu sein, oder nicht. Sie macht dich in jedem Fall Nicht zu einem besseren Menschen, sondern raubt Energie und stellt dich eher ins Abseits. Erlaube dir einfach du selbst zu sein, erlaube dir Fehler zu machen und schenke dir den Raum deine Einzigartigkeit zu leben. Du bist bereits perfekt!

 

Sabine Ruland - ONARIS

Danke, dass du meinen Ausführungen deine Zeit geschenkt hast. Ich würde mich sehr freuen, wenn dir dieser Artikel helfen kann, deinen Perfektionismus in die Schranken zu weisen.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?