Probleme lösen – daran wachsen und aufblühen

Probleme lösen - daran wachsen und aufblühen

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Problem ist nichts anderes als eine persönliche Herausforderung, nimm sie an und ärgere dich nicht, sondern betrachte das ganze etwas sportlich. An deinem Problem kannst du wachsen, dich weiterentwickeln und noch besser werden. Traue dir zu, eine Lösung zu finden. Wenn es gelöst ist, wirst du aufblühen, dich freuen und gestärkt deinen Weg fortsetzen.

Probleme lösen – daran wachsen und aufblühen!

Wenn ein Problem auftaucht, dann befassen wir uns meist mit den Symptomen und versuchen die zu bekämpfen, zu unterdrücken oder zu verändern. Dabei doktern wir aber nur an der Oberfläche herum, das hat den gleichen Effekt wie Unkraut abschneiden…in vier Wochen ist es wieder nachgewachsen und man muss wieder schneiden, das ist sowas von lästig! Nur wenn das Problem mit der Wurzel entfernt wird, kann es wirklich auf Dauer verschwinden.
Ein Problem könnte sein, dass du immer wieder in einem Job landest, der dich beruflich total überfordert. Du bist jeden Abend fix und fertig, und hast ständig das Gefühl, das du die Aufgabe nicht bewältigen kannst. Jetzt versuchst du die Symptome zu bekämpfen, deine Müdigkeit abzustellen indem du noch früher ins Bett gehst, du kaufst dir Vitaminpräparate, und schränkst deine privaten Aktivitäten ein. Doch das führt alles nicht zum gewünschten Erfolg, du fühlst dich weiterhin total überfordert und kommst mit dem Arbeitspensum nicht zurecht. Was wirklich dein Problem ist, bleibt erst einmal im Verborgenen.

Coaching Tipps gegen grundlegende Probleme

Was du gleich tun kannst ist Akzeptieren und die momentanen Umstände annehmen, so wie sie sind. Ein Problem taucht immer auf, um dir weiter zu helfen, es wird dich besser machen! Deshalb nicht aufregen, nicht aufgeben und schon gar nicht verzweifeln, auch ignorieren hilft nicht weiter, sondern tapfer nach der Wurzel suchen.
Hier kannst du herausfinden, worum es wirklich geht. Die meisten Probleme lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

1. Entscheidungsschwäche:

Es fällt dir schwer eine Entscheidung zu treffen, oder du kannst dich gar nicht entscheiden.
Coaching Tipp: Sei dir dessen bewusst, dass du jeden Tag viele Entscheidungen triffst, das zeigt dir doch, du kannst es!

2. Abgrenzungsproblem: 

Das Problem, nicht Nein sagen können. Die Anforderungen der Anderen nerven und überlasten dich, du bringst es aber nicht fertig, dich abzugrenzen.
Coaching Tipp: Die Unfähigkeit Nein zu sagen kommt oft daher, dass die Angst, dann nicht mehr akzeptiert zu werden, stärker ist, als dein Bedürfnis abzulehnen. Schlaue Sprüche helfen an der Stelle nicht weiter, da braucht es innere Aufräumarbeit, um die Ursache der Angst zu finden und zu transformieren. Was sofort helfen kann ist, das Nein sagen an einer Stelle zu versuchen, wo es dir am leichtesten fällt, um dann die Erleichterung zu spüren. Beim nächsten nein geht es schon besser, als einfach nein-sagen üben!

3. Leistungsschwäche:

Es fehlt dir einfach an Kraft und Energie, um etwas zu verändern.
Coaching Tipp: Wo geht deine Energie hin, hältst du krampfhaft an Situationen oder Personen fest? Dann zur Probe mal kurz loslassen und spüren wie sich das anfühlt. Vielleicht brauchst du erst eine Pause und Regeneration, um wieder in die Kraft zu kommen. Auch ein Helfersyndrom kostet Unmengen an Energie, da wäre es wunderbar, wenn du dich selbst mal an erste Stelle setzen würdest.

4. Perspektivlosigkeit:

Du hast keine Idee, was du anders machen könntest, es fehlt dir auch eine Alternative zu dem was ist, also drehst du dich weiter im Kreis.
Coaching Tipp: Schreibe dein Problem auf einen Zettel und visualisiere es. Dann schreibst du auf einen Zettel den Namen einer Person, von der du sehr viel hältst. Stelle dich auf diesen Zettel, und schaue von dort auf das Problem, du wirst aus einer neuen Perspektive auf das ganze schauen.

5. Ängste:

Du hältst lieber an dem fest was du hast und was du kennst, denn wer weiß, was sonst noch alles auf dich zukommt.
Coaching Tipp: Ängste haben eine tieferliegende Ursache. Vielleicht gehen deine Ängste auf die frühe Kindheit zurück, vielleicht auch auf eine traumatische Erfahrung. Was hilft, ist sich der Angst zu stellen. Wenn du beispielsweise vor Spinnen Angst hast, könntest du im Beisein einer Vertrauensperson mal eine ganz winzige Spinne auf deine Hand setzen und das einfach mal aushalten. In der Psychologie nennt man das eine Konfrontationstherapie, vielleicht ist das was für dich.
In welche Kategorie fällt dein Problem? Dann weißt du vielleicht in etwa schon, wie die Lösung aussehen könnte.

 

Wie es gelingt mit wenigen Schritten Problemlösungen zu finden

 

Probleme tauchen im Leben immer wieder mal auf, das ist ganz normal. Wenn Probleme lösen allerdings ein Problem ist, dann wächst in deinem Leben ein richtiger Problemberg heran, so dass du am Ende gar nicht mehr weißt, wo du jetzt genau anfangen sollst.

Die gute Nachricht: Probleme sind Entwicklungshelfer, sie wollen dir eigentlich zu einem besseren Leben, bzw. zu besseren Lebensumständen verhelfen! Aber wie?

 

 

 


Hier eine kleine Problemlösungsformel:

  1. Gute Stimmung herstellen

Einen Sound auflegen, einen guten Raumduft versprühen oder räuchern, Witze lesen, also einfach etwas tun was dich in gute Stimmung bringt.

  1. Perspektive wechseln

Wie groß ist das Problem, wenn es vor dir stehen würde? Stell dir jetzt vor, dass du die Luft aus dem Problem rauslässt und es wird immer kleiner, so dass du von oben drauf schauen kannst.

  1. Focus verändern

Ein Problem entsteht da, wo du etwas nicht mehr willst, na klar, sonst hättest du kein Problem! Du willst keinen schlechten Job mehr, oder eine ungesunde Beziehung. Was willst du denn stattdessen, also was willst du wirklich?

  1. Handeln

Wenn du weißt was du willst, dann verschwende deine Energie nicht mehr darauf, Probleme zu wälzen, sondern nutze deine Energie, um genau das zu erreichen. Viel Erfolg beim Probleme lösen!  


 

Weitere 10 Tipps, um Probleme zu lösen

Was sagt dein Bauchgefühl?
Das Bauchgefühl ist das, was man auch innere Stimme, Intuition oder den 7. Sinn nennt. Es gibt allerdings mehrere innere Stimmen, nicht nur die eine. Wenn diese inneren Stimmen ein Orchester wären, dann wäre das Bauchgefühl die erste Stimme. Daher achte auf den ersten Impuls!

Lass dir Zeit – erst überlegen – dann handeln
Manchmal löst sich ein Problem von selbst, in jedem Fall ist der richtige Zeitpunkt oft entscheidend für den Ausgang einer Sache. Also gehe das Ganze in Ruhe an.

Erfahrungswerte abrufen
Vielleicht warst du in der Vergangenheit schon einmal mit diesem Problem konfrontiert. Wie hast du es damals gelöst? Wenn es eine gute Lösung war, dann lässt sich das jetzt vielleicht genauso anwenden. Wenn nicht, dann braucht es eine bessere Idee.

Kreativ Lösungen suchen
Deine Kreativität kann dir ganz spielerisch Lösungen für dein Problem aufzeigen. Du könntest über dein Problem schreiben, du könntest es malen, oder eine Collage dazu machen.

Meditiere über das Problem
Setze dich hin und entspanne dich. Achte auf deinen Atme deinen Kopf frei. Beim Einatmen Licht in den Kopf strömen lassen und Gedanken ausatmen. Nichts denken nur atmen. Wahrnehmen, was sich zeigt. Vielleicht bekommst du eine Idee, ein Bild oder eine andere Wahrnehmung die dir weiter hilft.

Die Gefühle als Problemlöser nutzen
Wie fühlt sich das Problem an, fühle es. Wie geht es dir mit diesem Problem? Was müsste passieren, dass du dich besser fühlst? Das könnte dir eine Lösung für dein Problem aufzeigen.

– Wechsle die Perspektive durch das Ausschlussverfahren
Wie müsstest du dich verhalten, dass das Problem noch viel schlimmer wird, oder richtig eskaliert? Dann weißt du jetzt, was du auf keinen Fall tun solltest. Eventuell davon gerade das Gegenteil könnte die Lösung sein.

Das Problem als Entwicklungshelfer
Jedes Problem hilft dir besser zu werden. Wenn alles einfach immer so laufen würde, würdest du dir nichts Neues einfallen lassen, du würdest in deiner Entwicklung stagnieren. Leben ist Evolution, alles entwickelt sich ständig weiter. Wenn du das nicht annimmst, gehst du unter. Deshalb betrachte das Problem als Entwicklungshelfer, was will es dir sagen? Das Problem sollte als positive Herausforderung verstanden werden, denn langfristig führt es dich zu mehr Lebensqualität und Erfolg.

Hole dir Unterstützung
Gute Freunde helfen dir sicher gerne, haben einen Tipp für dich wie du das Problem lösen könntest, oder Erfahrungswerte, wie sie selbst so ein ähnliches Problem gelöst haben.

Hilfe durch eine alternative Heilmethode oder Therapie
Wenn gar nichts hilft, dann liegt das Problem tiefer und sollte therapeutisch gelöst werden. Du selbst hast keinen neutralen Blick, denn du steckst ja in der Sache oder Situation drin. Deshalb kann ein geschulter Blick von außen in jedem Fall weiterhelfen. Eventuell ist auch eine Therapie nötig, um wirklich eine gute Lösung zu finden.

 

Problemlösung leicht gemacht!
Jede Lebensphase hat ihre eigenen Spielregeln und biete die Chance, sich noch mehr zu entfalten und aufzublühen.

Die Familienaufstellung ist als Themenaufstellung eine gute Methode, um Probleme zu lösen, denn sie macht die Umstände, die eigentliche Ursache und die bestehenden Möglichkeiten sichtbar.

Du erkennst deine Stärken und kannst deine persönliche Lösungskompetenz entfalten. Du bekommst Impulse, entdeckst neue Ebenen und Perspektiven, so dass es dir gelingt aus dem Problem einen echten Gewinn zu ziehen!

Profitiere von einer Aufstellung und der lösungsorientierten Beratung, um eine Problemsituation in eine Chance zu verwandeln. Ich freue mich über eine Kontaktaufnahme!

mehr Infos zu Coaching, Persönlichkeitsentwicklung und Schamanismus

 

 

Sie haben Fragen?