Die Vergangenheit loslassen – 11 Tipps wie es gelingen kann

 

Tipps und Anleitungen zum Loslassen – wie du Belastendes hinter dir lassen kannst

Loslassen bedeutet, Dinge, Menschen und Situationen zu akzeptieren, wie sie sind, anstatt sie festzuhalten oder verändern zu wollen. Es gibt Situationen, mit denen wir nicht einverstanden sind, Erfahrungen die uns verletzt haben, traumatische Erlebnisse, oder Menschen, die uns verlassen haben. Es ist nicht leicht, traurige oder verletzende Ereignisse zu verarbeiten und loszulassen, schon gar nicht sie zu vergessen.

 

Doch die Vergangenheit ist ein Raum, der nur noch in deinen Erinnerungen existiert. Über das autobiografische-episodische Gedächtnis werden bestimmte Ereignisse und Erfahrungen gespeichert, die mit den damit verbundenen Gefühlen verknüpft sind. An diesen Erinnerungen festzuhalten erlaubt diesen alten Geschichten aus der Vergangenheit, immer noch aktuell und präsent zu sein, was oft verheerende persönliche und gesundheitliche Folgen nach sich zieht und die Gegenwart überschattet.

 

Die Vergangenheit zu bekämpfen, zu leugnen, oder darin festzustecken kostet viel Kraft und Energie, die dir für die Gegenwart und für die Zukunft fehlt. Nicht loslassen zu können kann zudem zu psychosomatischen Beschwerden führen, die auch körperliche Störungen hervorrufen können. Symptome wie Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, Grübelattacken, Gedankenterror, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Ruhelosigkeit, Energielosigkeit, Unlust, Depressionen, aber auch Gefühle von Angst, Hass oder Wut können das Wohlbefinden empfindlich stören.

 

Die Vergangenheit endet jetzt!

 

Nicht nur in der längst vergangenen Vergangenheit gibt es etwas loszulassen, loslassen ist etwas, was dir jeden Tag begegnen kann. Wenn Du heute deinen Job verlierst, dann bist du morgen vielleicht arbeitslos und musst diesen Lebensabschnitt loslassen, um dich nach vorne in die Zukunft orientieren zu können.

 

Ärgern, lamentieren, kämpfen, verzweifeln, oder trauern bringt einen da nicht weiter, denn die Vergangenheit kann man ja nachträglich nicht mehr verändern. Alles was Du nicht loslassen kannst, belastet dich, lähmt und verhindert eine glücklichere Zukunft. Um ein Kapitel deines Lebens abzuschließen, stelle ich dir hier 11 Tipps vor, die dir beim Loslassen behilflich sind.

 

Die Vergangenheit loslassen – 11 Tipps wie es gelingen kann

 

Tipp 1 – Gehe einen Schritt zurück

Mit etwas Abstand betrachtet, gewinnst du einen besseren Überblick und kannst objektiver auf die Situation schauen. Stelle dir dazu folgendes vor: Du schaust auf eine Bühne und betrachtest die Situation als Zuschauer. Was will dir dieses Bühnenstück sagen, was kannst Du lernen?

 

Tipp 2 – Loslassen ist eine Entscheidung

Du kannst hier und jetzt entscheiden, Vergangenes loszulassen, so dass es ab sofort keine Macht mehr über deine Zukunft hat. Akzeptiere deine Vergangenheit als autobiografische Geschichte und öffne eine neue Seite im Buch deines Lebens. Entscheide dich jetzt dafür, unverarbeitete Ereignisse, Verluste oder Traumata zu verarbeiten, Verstrickungen zu lösen und damit zu transformieren.

 

Tipp 3 – Vergangenheit neu bewerten

In der Erinnerung wird eine Situation oft einseitig bewertet, man sieht nur das negative und schaut gar nicht auf das, was es auch an Positivem gebracht hat. Wenn dich beispielsweise jemand verlassen hat, dann hat dir das ja auch Freiheit geschenkt, einen neuen Weg aufgezeigt, dich etwas gelehrt, oder du bist persönlich daran gewachsen. Was ist also das Gute daran?

 

Konflikte lösen

Zum Seminar Konflikte Lösen, jetzt anmelden und Lösungen finden!

 

Tipp 4 – Eigene Überzeugungen hinterfragen

Geprägt von Familie und Gesellschaft entwickeln wir bestimmte Überzeugungen, die die Kapitel unseres Lebens entscheidend mitbestimmen. Solche Überzeugungen können sein: ich muss mich klein machen, ich muss gut sein, ich muss mir alles gefallen lassen, ich darf nicht leben, usw…Versuche über das Schreiben deine Überzeugungen herauszufinden und beantworte dir schriftlich folgende Fragen:

Ich bin überzeugt, dass ich….

Ich glaube von mir, dass ich….

Ich muss mich…

 

Tipp 5 – Schreibe deine Geschichte auf

Versuche über das Ereignis oder die Dinge zu schreiben, die dich in der Vergangenheit verletzt haben. Dabei können Gefühle hochkommen, lasse sie zu und versuche sie loszulassen. Wenn Du mit einer Person einen Konflikt hattest, dann hilft es auch dieser Person einen Brief zu schreiben, in dem du alles ausdrücken kannst was dich noch beschäftigt. Schreibe das aber nur für dich und schicke den Brief nicht ab.

 

Tipp 6 – Hilfe holen – Beratung oder Therapie machen den Weg frei

Spreche mit jemandem über die Situation, besuche eine Selbsthilfegruppe, vereinbare einen Termin bei einem Therapeuten, besuche ein Seminar, oder buche ein Coaching, das dir hilft die Situation zu verarbeiten und loszulassen. Heutzutage muss man glücklicherweise nicht mehr alleine mit seinen Problemen fertig werden, sondern kann sich Hilfe holen.

 

Spirituelles Coaching und Lebensberatung, jetzt Termin vereinbaren und Unterstützung bekommen!

 

Tipp 7 – Schadensbegrenzung betreiben

Wenn etwas schief gelaufen ist in der Vergangenheit, dann stellt sich die Frage, ob es noch möglich ist, nachträglich noch etwas in Ordnung zu bringen. Vielleicht kannst du noch etwas reparieren, eine Aussprache organisieren, etwas ausgleichen, oder den Schaden beheben, falls das in deiner Macht steht. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: du beruhigst dein Gewissen und lenkst deine Aufmerksamkeit auf die Lösung des Problems.

 

Tipp 8 – Vergebe anderen und auch dir selbst

Jeder Mensch handelt aus seinen Möglichkeiten heraus und diese sind leider mehr oder weniger begrenzt. Daher ist es unausweichlich, dass Menschen und auch wir selbst Fehler machen, andere verletzen, schädigen, verlassen, uvm. Andere oder dich selbst deshalb zu verurteilen führt nicht zu einer Verbesserung, stattdessen wäre es optimal zu verzeihen und aus den Fehlern zu lernen. Wenn Du bereit bist, dann eignet sich dafür folgendes kleines Vergebungsritual:

„Ich vergebe und verzeihe dir alles, was du mir jemals angetan hast. Bitte verzeih auch mir alles, was ich dir jemals angetan habe. Ich vergebe auch mir selbst und schenke mir Gnade und Mitgefühl.“

 

Tipp 9 – Selbsterkenntnis für deine Weiterentwicklung nutzen

Versuche zu erkennen, was du selbst zu dieser Situation, diesem Ereignis beigetragen hast. Du bist nicht an allem schuld, und auch die anderen sind nicht an allem schuld, das wäre zu einfach. Was für Motive und Gefühle haben dich in diese Erfahrung geführt? Übernimm deine Verantwortung in dieser vergangenen Angelegenheit und überlasse anderen Beteiligten ihren Teil der Verantwortung. Wenn du deinen Anteil erkennst, mit dem du die Situation mit herbeigeführt hast, dann bist du um eine wertvolle Erkenntnis reicher und kannst deine Zukunft glücklicher gestalten.

 

Seminar inneren Frieden finden

Zum Seminar „Inneren Frieden finden“ jetzt anmelden und innere Ruhe finden!

 

Tipp 10 – Gefühle verwandeln

Erfahrungen in der Vergangenheit hinterlassen Erinnerungen, die mit entsprechenden Gefühlen verknüpft sind. Meist sind das negative Gefühle, die wir ja nicht wirklich gerne spüren. Gefühle von Schmerz, Wut, Zorn, Hass können das sein. Negative Gefühle werden gerne unterdrückt, oder verdrängt, an anderen ausgelassen, oder richten sich gegen dich selbst. Um diese Gefühle zu befreien, gibt es verschiedenen Möglichkeiten:

– Gefühle malen

– Über Gefühle schreiben

– Gefühle tanzen

– sich innerlich diesem Gefühl stellen

Hier ein kostenloses kleines Ritual für dich, wenn du dich deinem Gefühl innerlich stellen möchtest:

Lege eine Hand auf dein Herz. Spüre, wo in deinem Körper das Gefühl abgespeichert ist, das mit diesem Erlebnis aus der Vergangenheit verknüpft ist. Gehe mit deiner Aufmerksamkeit in dieses Gefühl hinein. Sei einfach nur da, versuche nicht es wegzubekommen oder aufzulösen, sei einfach nur liebevoll da. Spüre wie es sich verändert.

 

Tipp 11 – Veränderungen als Schlüssel zum Glück annehmen

Viele Menschen haben Angst vor Veränderungen und vor unbekannten Menschen, Dingen und Situationen. Dabei sind Veränderungen ein unausweichlicher Teil unseres Lebens, allein dadurch, dass wir älter werden. Auch wenn alles glatt läuft, werden wir uns von bestimmten Lebensabschnitten verabschieden müssen. Wir sind Kind und werden erwachsen, wir gründen eine Familie – dann werden die Kinder groß und verlassen das Haus, wir haben Beziehungen und gehen wieder getrennte Wege, usw. Sich gegen Veränderungen zu sträuben und Widerstand zu leisten kostet nur Energie. Wer Veränderungen akzeptieren kann und immer versucht das Beste daraus zu machen, zählt definitiv zu den Gewinnern.

 

Ich würde mich sehr freuen, 

wenn dir diese Tipps und Anleitungen geholfen haben

die Vergangenheit loszulassen!

Herzlichst

Sabine Ruland

Sie haben Fragen?