Grenzen setzen und Stärke gewinnen

 Grenzen setzen und Stärke gewinnen

 

Jeder Mensch hat sie, die Grenze, die ihn selbst von den anderen unterscheidet. Diese Grenze zwischen dem Ich und dem Du schenkt dem Ich einen persönlichen Raum und schützt die Privatsphäre. Wird diese Linie überschritten, fühlen wir uns angegriffen, hilflos, schwach, wütend, oder geraten in Stress. In diesem Artikel erfährst du,warum du Grenzverletzungen zulässt und warum du Grenzen setzen musst – du erhältst zudem einige Tipps wie du deine Grenzen verteidigen kannst, und Stärke & Sicherheit gewinnst.

 

Es gibt keine universellen Grenzen, jeder Mensch bestimmt selbst, was er anderen erlaubt und was nicht. Es gibt Menschen, die sehr sensibel sind und deshalb sehr intensiv und schnell auf Grenzverletzungen reagieren, während andere viel mehr wegstecken können. 

 

 

Was ist überhaupt eine Grenze?

 

Das Universum an sich ist grenzenlos, doch Menschen setzen Grenzen, um Dinge unterscheiden zu können. In allen Gemeinschaften wie Familien, Ehen, Freundschaften, Vereinen, Organisationen und anderen gibt es Regeln, Gesetze und eine bestimmte Ordnung, die das Verhalten und die Freiheit sich darin ausleben zu können, begrenzen. Ohne Regeln und Grenzen, die Kompromisse einfordern, kann eine Gemeinschaft nicht funktionieren.

Jeder sehnt sich nach Freiheit, nach grenzenloser Entfaltung, doch das ist in Gemeinschaften nicht unbegrenzt möglich. Das hemmt das natürliche Entfaltungspotential des Einzelnen und wird deshalb auch oft als schmerzhaft erfahren.

Die persönliche Grenze kann auch energetisch definiert werden. Wenn man davon ausgeht, dass jeder Mensch einen Körper hat und sich um diesen Körper herum eine Aura befindet, dann bildet diese den eigenen persönlichen Energie-Raum ab.

 

 

Wenn Grenzen überschritten werden

 

Bestimmt hast du schon einmal erlebt, dass jemand deine Grenzen überschritten hat, indem er beispielsweise dir zu nahegetreten ist, dich beleidigt hat, dich verletzt hat, dich psychisch oder körperlich angegriffen hat, über dich bestimmt hat, oder sich dir gegenüber unfair verhalten hat.

Aber nicht nur die anderen verletzen oder missachten Grenzen, auch wir selbst können die Grenzen der anderen nicht immer respektieren. Manchmal geschehen Grenzverletzungen unbewusst, oder einfach dadurch, dass wir eine unterschiedliche Wahrnehmung von Grenzen haben.

Bei manchen Menschen scheinen Grenzen einen fast unwiderstehlichen Drang hervorzurufen, sie übertreten oder überwinden zu wollen. Das ist mit einem Machtthema verbunden, denn wenn ich eine Grenze überschreite, übe ich Macht über diese Person aus.

 

 

Warum man Grenzverletzungen zulässt

 

Die meisten Menschen sind harmoniebedürftig und scheuen deshalb Konflikte. Sie glauben, dass sie, wenn sie „nein“ sagen, sowohl ihren Status, als auch die Liebe und Anerkennung der anderen verlieren. Manchmal hat man auch Angst, andere Menschen mit seinem „Nein“ zu verletzen und möchte vermeiden, dass sich derjenige abgelehnt fühlt. Man hat vielleicht auch im Elternhaus nicht gelernt, wie man mit Konflikten umgehen kann und dass diese einfach den Grenzverkehr zwischen zwei Menschen gut regeln können. Konflikte wurden unter Umständen nur als negativ empfunden.

Vielleicht ist man einfach zu ängstlich und zu wenig Selbstbewusst, um sich behaupten zu können. Ein anderer Grund könnte sein, dass man keine Schwäche zeigen will und deshalb so tut, als würde einem die Verletzung der eigenen Grenze nichts ausmachen. Grenzüberschreitungen werden auch zugelassen aus Sorge, was die anderen dann über einen denken könnten.

Wer Grenzverletzungen zulässt, wird sich mit der Opferrolle begnügen müssen und unbewusst immer wieder andere dazu einladen, die eigenen Grenzen zu missachten. Es sind eben nicht nur die anderen, die einen mutwillig herausfordern, sondern die Ursache für die Grenzverletzungen liegt in deinem eigenen System. Du trägst selbst mit deiner Haltung dazu bei, das andere deinen Grenzen nicht respektieren.

 

 

Lerne Konflikte zu führen:   im Konfliktseminar

Konflikte lösen

 

 

Warum du Grenzen setzen musst!

Wenn du keine Grenzen setzen kannst, setzt du dich anderen Menschen in deinem Umfeld schutzlos aus. Und nicht nur das. Wenn du nichts gegen Grenzüberschreitungen unternimmst, dann bringst du diesen Menschen auch noch bei, dass es Ok ist die Grenzen anderer zu verletzen. Du bestätigst dieses Verhalten also auch noch.

 

Man muss Grenzen setzen um zu vermeiden, dass

 

– erniedrigende oder schmerzhafte Erfahrungen gemacht werden

– man körperlich oder psychisch verletzt wird

– man einfach übergangen wird

– man fremdbestimmt wird

– andere sich respektlos verhalten

– man achtlos mit sich selbst umgeht

– man unter Druck gesetzt wird

– man gemobbt wird

– man manipuliert wird

– ausgenützt wird

– man sich klein, ohnmächtig und hilflos fühlt

– die eigene Energie an andere Menschen abgegeben wird

 

Jeder hat das Recht, seine Grenzen zu verteidigen und sich zu behaupten. Doch dazu muss man seine eigenen Grenzen erst einmal genau kennen. Deine Grenze ist da, wo du beginnst dich unwohl zu fühlen. Versuche deine Grenzen zu bestimmen, indem du dir folgende 9 Fragen beantwortest:

 

  1. Was kann ich überhaupt nicht vertragen?
  2. Was verletzt mich persönlich?
  3. Was macht mich wütend?
  4. Was setzt mich unter Druck?
  5. Was regt mich an anderen Menschen besonders auf?
  6. In welchen Situationen fühle ich mich klein, schwach, hilflos?
  7. Was geht mir zu weit?
  8. Wo ist mein wunder Punkt?
  9. Wann fühle ich mich übergangen, oder übersehen?

 

Jetzt kennst du zumindest schon ein einige deiner Grenzen und kannst versuchen, diese ab jetzt auch zu verteidigen.

 

 

Wie man mit Grenzüberschreitungen umgehen kann

 

Menschen reagieren auf Grenzüberschreitungen sehr unterschiedlich. Während die einen sich zurückziehen, gehen die anderen zum Angriff über. Grenzen zu setzen bedeutet nicht, wegen jeder Kleinigkeit gleich in Aktion zu treten, eine gewisse Toleranz ist durchaus von Vorteil, wenn man in einer Gemeinschaft lebt. Doch wenn jemand immer wieder deine Grenzen überschreitet solltest du einschreiten!

Grundsätzlich ist es hilfreich, gegenüber Grenzüberschreitungen eine andere Haltung einzunehmen. Menschen verhalten sich so, wie sie es gelernt haben und wie es ihren unbewussten Vorstellungen und Mustern entspricht. Das hat erst einmal nichts mit dir zu tun. Sie wissen also oft gar nicht was sie tun. Andere dagegen überschreiten deine Grenzen bewusst, um Macht auszuüben, sich abzureagieren, oder um sich wichtig zu machen. Auch das hat mit dir persönlich nichts zu tun. Wenn du das nicht persönlich nimmst, kannst du gelassener darauf reagieren.

Eine ganz große Rolle bei der Verteidigung deiner Grenzen spielt die Kommunikation. Wenn du ruhig, einfach und klar kommunizierst, was dir zu viel ist und vielleicht auch warum es dir zu viel ist, dann ist eigentlich schnell alles geregelt.

 

Tipps, wie du deine Grenzen besser verteidigen kannst

 

  1. Atme goldenes Licht in deinen Bauch hinein und versuche ruhig zu bleiben
  2. Gewinne Zeit und sage: „ich muss darüber nachdenken, ob das für mich passt“
  3. Übe „nein“ zu sagen an Stellen, die ungefährlich für dich sind.
  4. Bereite dich auf ein Konfliktgespräch intensiv vor und führe es dann durch
  5. Arbeite an deinem Selbstwertgefühl, und sage dir immer wieder vor: „ich bin es wert“
  6. Besuche Selbstverteidigungskurse, da lernt man sich zu verteidigen
  7. Buche ein Seminar zur Stärkung deines Selbstwertgefühls
  8. Lerne Konflikte zu führen und nimm teil an einem Konflikttraining- oder Seminar teil

 

 

Hier stelle ich dir noch ein altes Ritual vor, das dir Schutz und Sicherheit vermitteln kann:

 

Magischer Kreis

Ziehe mit einem imaginären Lichtschwert einen magischen weißen Kreis um dich herum, das ist ein Schutzkreis, der verhindert, dass der andere energetisch deine Grenze überschreiten kann.

 

 

Sabine Ruland - ONARISIch würde mich freuen, wenn dir dieser Artikel dabei helfen kann, dich besser abzugrenzen.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?