Rollentausch: Maskenball der Gefühle

Die meisten Menschen versuchen nach Außen hin ein möglichst angenehmes Bild von sich zu vermitteln und landen durch dieses Bestreben meist in einer bestimmten Rolle. Diese Rolle ist aber auch eine Maskierung, die einem selbst nicht immer gerecht wird. Masken helfen das Image zu wahren, dienen als Selbstschutz und sind dazu da um den Platz in der Familie und Gesellschaft zu sichern. Doch wie wäre es mal mit einem Rollentausch? 

Wie im Theater schlüpfen wir auch im Alltag in bestimmte Rollen. Wir sind Mutter, Vater, Manager, Bedienung, aber auch Helfer, Retter, Richter, Bösewicht usw. Auch tragen wir bestimmte Markenkleidung oder einen bestimmten Kleidungsstil, über den wir uns definieren. Doch ist das unser wahres Ich? Wenn du etwas über deine Maskierungen herausfinden möchtest, dann hier drei hilfreiche Tipps:

Tipp 1

Werde dir der Rollen bewusst, die du jeden Tag spielst. Wenn dein Alltag ein Theaterstück wäre, was für Figuren wären dabei, die dein Ich darstellen? Über diese Figuren erhältst du Informationen über deine verschiedenen Persönlichkeitsanteile.

Tipp 2

Stelle dir folgende Frage und beantworte sie: Was ist deine Hauptrolle? Welche Rolle füllt dich überwiegend aus? Jetzt erkennst du dein Haupt-Image und damit, was dir am wichtigsten ist und wie du gesehen werden möchtest.

Tipp 3

Fühle wie sich diese Rolle anfühlt. Fühlt sich das für dich wirklich gut an? Wird sie dir wirklich gerecht? Und hast du Lust auf einen Rollentausch?

 

 

Rollentausch: Maskenball der Gefühle

Jedes Jahr zur Faschingszeit stellt sich die Frage nach einem passenden Kostüm, das dir heuer den richtigen Pfiff verleiht. Neuerdings kann man auch als Darth Vader, Seepferdchen, Spacewoman oder als Asterix eine gute Figur machen. Die Möglichkeiten dich zu verkleiden sind nahezu grenzenlos, wie im richtigen Leben auch.

Vielleicht lebst du über diese Verkleidung etwas aus, was du sonst eher im verborgenen hältst, oder du drückst durch dein Kostüm einfach deine Lebensfreude aus. Ist ja auch super, einfach mal die Rolle zu wechseln, denn das macht nicht nur Spaß, sondern schenkt meist auch eine neue Perspektive. Mal mit den Augen eines Seepferdchens die Welt zu betrachten hat schon gewisse Reize.

Mit jeder Rolle sind auch Gefühle verbunden und wie oft verbergen wir im Alltag unsere wahren Gefühle und stellen stattdessen eine Maske zur Schau. Wenn das jeder machen würde, dann befänden wir uns in einem Maskenball der Gefühle. Dabei machen dich deine Gefühle echt und authentisch. Erlaube dir daher, deine Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Daher als Impuls: Wenn dein wahres Ich jetzt ein Kostüm auswählen könnte, welches würde es nehmen, für welche Rolle würde es sich entscheiden? Was erzählt dir dieses Kostüm über dein wahres Ich? 

Lebe einfach dein wahres Ich, ein anderes passt nicht zu dir!

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine

 

 

 

 

Sie haben Fragen?