Zurück zu Dir selbst

Die Welt scheint sich immer schneller zu drehen, die Anforderungen steigen in allen Lebensbereichen. Da bleibt kaum Zeit für sich selbst. Zudem kümmern wir uns um die Angelegenheiten anderer Menschen, machen uns Gedanken über das was andere denken, fühlen uns in andere hinein, oder werden anderweitig von uns selbst abgelenkt. Die mediale Landschaft ist so weitläufig geworden, dass man sich im Netz ständig beschäftigen kann.

 

Wann hast Du Dir das letzte Mal privaten Raum gegönnt, um so ganz mit Dir selbst zu sein? Um festzustellen, wie nah Du Dir wirklich bist, könntest Du Deine Gedanken beobachten. Um was kreisen die Gedanken herum? Denkst Du über andere Menschen nach, über deine Arbeitskollegen, oder über dein persönliches Weiterkommen? Nutze deshalb die Zeit, um einige Stunden ganz mit dir alleine zu verbringen.

 

Ein privater Raum entsteht, wenn Du einmal nichts tust und dich ganz dir selbst überlässt. Es kann sein, dass ein Gefühl der Leere auftaucht. Die meisten flüchten gleich in die nächste Aktivität, denn Leere fühlt sich erstmal seltsam an. Wenn Du sie zulässt, erweitert sich dein persönlicher Raum und gibt dir die Möglichkeit, dass etwas aus Deinem Inneren auftaucht. Es ist ein Gefühl und nach etwas Zeit kannst Du Dich selbst wieder spüren. Das fühlt sich wunderbar an.

 

Tipp:

Plane Dir für diese Woche ein Rendezvous mit Dir selbst ein, viel Vergnügen dabei!

 

 

Wie du dich selbst verlieren kannst

Sich selbst zu verlieren ist kein Ereignis, das über Nacht stattfindet, allerdings gibt es Lebenssituationen, die uns plötzlich aus der Bahn werfen können, wie eine Erkrankung, der Verlust eines geliebten Menschen oder ein anderes traumatisches Ereignis. Meistens verlieren wir uns in einem eher schleichenden Prozess und merken das manchmal gar nicht. Wir realisieren aber irgendwann, das etwas nicht in Ordnung ist, weil wir nur noch funktionieren und die Lebensfreude irgendwie abhanden gekommen ist.

Ein Stück weit können wir auch schon in der Kindheit einen Teil von uns selbst verlieren. Die meisten Menschen versuchen dem Bild zu entsprechen, das von den Eltern belohnt und anerkannt wird. Doch entspricht das wirklich einem selbst? So lernen wir schon von Kindesbeinen an, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu unterdrücken und eine bestimmte Rolle zu übernehmen.

Sich selbst zu verlieren geht damit einher, dass wir uns selbst nicht mehr gut spüren können, sondern nur noch aus dem Kopf heraus agieren. 

 

 

Wie du dich selbst wieder finden kannst

 

1) Akzeptiere deinen momentanen Zustand

Versuche die aktuelle Situation ohne Wertung einfach anzunehmen. Es macht nichts, wenn du dich verloren hast, oder dir ein Teil deiner Persönlichkeit abhanden gekommen ist. Manchmal muss man sich erst verlieren, ums sich dann wiederzufinden. Vom Kurs ab zukommen hat auch Vorteile. Vielleicht hast du dadurch erst erkannt, dass du nicht gut genug auf dich aufgepasst hast.

 

2) Erkenne und heile die Ursache

Finde heraus, was dazu geführt hat, dass du dich von dir entfernt hast. Wenn es wie oben beschrieben traumatische Umstände sind, dann suche therapeutische Hilfe und arbeite die Situation auf. Wenn nicht, dann musst du vielleicht nur einiges umstellen, um deine Mitte wiederzufinden. Hier stelle ich dir einige Fragen, die dir helfen können, die Ursache zu finden:

  • Wie viel Druck machst du dir selbst?
  • Trägst du unerfüllte Wünsche mit dir herum?
  • Bist du Perfektionist?
  • Hast du genügend Zeit für dich?
  • Bist du ehrlich und authentisch anderen gegenüber?
  • Kümmerst du dich mehr um dich oder mehr um andere?
  • Macht dir die Rolle, die du übernommen hast Stress?
  • Stellst du eine andere Person in das Zentrum deines Lebens?

Ich würde mich freuen, wenn dir diese Fragen geholfen haben, die Ursache zu erkennen. 

 

3) Finde einen Weg zurück zu dir

Um dich selbst wieder zu finden, braucht es etwas Zeit, das ist ein Prozess. Wende dich einfach mal von den äußeren Umständen ab, verbringe Zeit mit dir und erlaube, dass Impulse aus deinem Inneren aufsteigen. Versuche dich in dieser Zeit wieder zu spüren und nimm deine Gefühle wahr. Denn dann spürst du dich, bist mit deinem Inneren wieder in Kontakt und dadurch wieder zurück bei dir.

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst 

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?