Unterdrückte Wut – die Macht der Emotionen positiv nutzen

 

Gut ankommen, cool sein, beliebt sein, akzeptiert werden wollen – es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass wir unsere Gefühle nicht offen zeigen, sondern lieber die Zähne zusammenbeißen und aufkommenden Ärger wieder hinunterschlucken. Doch was kocht sich da in unserem Inneren zusammen?
Und vor allem: es wird ja mit der Zeit immer mehr, deshalb reicht manchmal eine Kleinigkeit aus, um dieses Fass zu Überlaufen zu bringen.

 

Unterdrückte Wut – die Macht der Emotionen positiv nutzen

Über Emotionen wird in unserer Gesellschaft nicht so gerne gesprochen – auch ein Grund, warum Wut, Aggression, Ärger, Hass und andere sog. negative Emotionen lieber unterdrückt werden. Doch diese Emotionen sind sehr machtvoll, deshalb zeige ich dir hier, wie du diese Kräfte positiv zu nutzen kannst, anstatt dich von ihnen beherrschen zu lassen.

 

Inhaltsverzeichnis:

– Warum wir Gefühle unterdrücken

– Wo kommt die Wut her?

– die Macht unterdrückter Gefühle

– was hinter der Wut steckt

– unterdrückte Wut beherrscht das Machtzentrum

– Auswirkungen auf Psyche und Gesundheit

– Wie man unterdrückte Gefühle befreien kann

– Die Macht der Emotionen positiv nutzen

 

Warum wir lernen Gefühle zu unterdrücken

Kinder lernen schon von klein an, dass Wut auszuagieren und zu schreien nicht gerade gut ankommt. Da Kinder sich aber die Liebe und Anerkennung der Eltern sichern wollen, beginnen sie schon früh ihre Emotionen zu unterdrücken. Wenn beispielsweise im Elternhaus generell über Gefühle nicht gesprochen wurde, dann hat man schon in jungen Jahren gelernt, seine Gefühle zu kontrollieren, da diese im familiären Umfeld unerwünscht waren oder einfach nicht gut angekommen sind.

Auch traumatische Erfahrungen können dazu führen, dass wir die damit verbundenen Emotionen wegdrücken, um sie nicht mehr fühlen zu müssen. Doch weg sind sie deshalb keinesfalls. In bestimmten Situationen können gewisse Reizinformationen diese verdrängten Gefühle plötzlich freisetzen, was zu unkontrollierten und unangemessenen Reaktionen und Handlungen führen kann.

Wut wird auch unterdrückt, um andere nicht zu verletzen. Doch gesunde Grenzen sind wichtig und führen letztlich zu guten Beziehungen.

 

Wo kommt die Wut her?

 

Für negative Emotionen gibt es verschiedene Auslöser wie

– ungerechte Behandlung

– ausgenützt werden

– Enttäuschung

– Verraten oder Betrogen worden sein

– Überforderung

– Übermäßige Kritik

– körperliche oder seelische Verletzungen

– dominante Menschen im persönlichen Umfeld

– ein Mangel an Selbstwertgefühl

– Frust oder Ärger

– Grenzüberschreitungen

 

Die Macht unterdrückter Gefühle

Viele Menschen agieren ihre Wut entweder an anderen aus, oder fressen sie in sich hinein, beides ist eher kontraproduktiv.

Werden Gefühle wie Wut, Zorn, oder Hass unterdrückt, baut sich innerlich auch wirklich Druck auf. Lässt man diesen Gefühlen dann einmal freien Lauf, dann merkt man schnell, was das für Reaktionen im Körper auslösen kann. Die Pulsfrequenz steigt, Adrenalin wird ausgeschüttet und es wird enorm Energie frei. Die Wahrnehmung ist eingeschränkt, man nimmt die äußere Welt nur noch teilweise wahr und läuft Gefahr, unkontrolliert diese Gefühlslage an anderen abzureagieren. Die frei-werdenden Aggressionen haben oft auch ein verletzendes Verhalten zur Folge. Unterdrückte negative Emotionen können aber ebenso gut geplante Rachefeldzüge zur Folge haben, manche Menschen sind dadurch auch suizidgefährdet.

Wut in sich hinein zu fressen, also Gefühle zu unterdrücken macht Druck im Magen und kann Stimmungsschwankungen und Depressionen zur Folge haben.

Doch es gibt durchaus auch positive Auswirkungen. Ein emotionaler Ausbruch kann dir die Kraft geben und dir helfen, dich zu verteidigen, oder dich durchzusetzen. Der ganze Körper wird dabei mit Energie geflutet, das löst Ängste, Verspannungen und Blockaden auf. Sind diese Gefühle einmal befreit, fühlt man sich regelrecht erleichtert.

 

Was hinter der Wut steckt

Die Wut zeigt ja nur eine Disharmonie an, deren Ursachen viel tiefer im menschlichen Unterbewusstsein verborgen liegen. Das kann das Bedürfnis nach Anerkennung sein, der Wunsch nach Liebe oder das Bedürfnis Macht auszuüben, um dem Gefühl der Ohnmacht zu entkommen, das aufgrund vergangener Erfahrungen entstanden ist.

 

Unterdrückte Wut – Sie beherrscht das Machtzentrum

Der Yoga-Lehre zufolge ist das Solarplexus-Chakra unser Kraft- und Machtzentrum, ein Energiespeicher, über den die Lebensenergie im ganzen Körper verteilt wird. Menschen mit einem starken Solarplexus strahlen Selbstbewusstsein und Tatkraft aus. Dieses Energiezentrum liegt im Bereich des Magens, direkt unterhalb des Brustkorbes, im sog. Sonnengeflecht.

Der Solarplexus ist mit bestimmten Lebensthematiken verbunden und zeigt uns ganz klar auf, mit welchen Themen wir uns auseinanderzusetzen haben, wenn wir . Reflektieren und verändern wir diese, verschwindet die Wut und verwandelt sich in Lebenskraft.

 

Zentrale Themen im Solarplexus:

Willenskraft, Macht, Ohnmacht, Selbstkontrolle, Umgang mit den eigenen Schatten-Seiten, Abgrenzung, Umgang mit Aggression und Selbstbehauptung, Unabhängigkeit, Autorität, Emotionen, ua.

 

Positive seelische Aspekte:

Ichgefühl, Emotionen, Mitgefühl, Sensibilität, Durchsetzungsvermögen, Sehnsucht, ua.

 

Negative seelische Aspekte:

Abhängigkeit, Gefühlskälte, Selbstmitleid, Sentimentalität, Machtbesessenheit, Rücksichtslosigkeit, Aggressivität, Opfer-Dasein, ua.

 

Körperliche Störungen, die mit dem Solarplexus verbunden sind: Magen- und Gallenbeschwerden, Leber, Milz, Arthritis, Lendenwirbelsäule, Nervenkrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Diabetes, Übergewicht/Untergewicht.

 

Stärkung des Solarplexuschakra:

Sich dem goldenen Sonnenlicht öffnen, Sonne auf den Bauch scheinen lassen und entspannen. Ein Finger-Mudra: Hände zum Gebet, Daumen ineinander verschlungen. Eine Hand auf deinen Bauch legen, goldenes Licht in den Bauch einatmen und mit dieser goldenen Energie auffüllen.

 

 

Seminar inneren Frieden finden, mehr Infos

 

 

 

Auswirkungen unterdrückter Wut auf Psyche und Gesundheit

Gefühle sind ja nicht verschwunden, nur weil man sie unter Verschluss hält, sondern sie treiben im Verborgenen ihr Unwesen und bringen Neid, Eifersucht, Missgunst und ähnliches zum Vorschein, was uns auf der Beliebtheits-Skala nicht gerade vorwärts bringt. Zudem beschädigen diese negativen Emotionen ja unserem Selbstbild, was zur Folge haben kann, dass man sich selbst dafür ablehnt oder verurteilt. Für die meisten ist es wichtig, wie sie von anderen Menschen gesehen werden und so kommt noch hinzu, dass man auch Angst hat von anderen als Choleriker, Hysteriker oder Schwächling abgestempelt zu werden.

Gefühle zu unterdrücken kostet ständig Kraft, diese Energie steht dir für dein alltägliches Leben gar nicht mehr zur Verfügung. Unterdrückte Gefühle blockieren auch den Energiefluss im Körper, was sich negativ auf das Immunsystem auswirken kann. Auf Dauer kann das nicht nur Grübel Attacken, sondern auch chronische und psychische Störungen oder sogar Erkrankungen hervorrufen.

 

Gesundheitliche Störungen können sein:

 

– Stressanfälligkeit

– Herzerkrankungen

 – Depressionen

– Immunerkrankungen

– diverse Infektionskrankheiten

– Bluthochdruck

– Magenerkrankungen

– Angstzustände

– Leber schwäche

– Herzrhythmusstörungen

 

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird Wut dem Organ Leber zugeordnet. In unserem Sprachgebrauch kennt man Sprüche wie: „Mit ist eine Laus über die Leben gelaufen“, was auch darauf hindeutet, dass einem etwas quer liegt. Die Leber ist für die Entgiftung und den Stoffwechsel zuständig. Dauerhafte Beeinträchtigung kann zu Übergewicht, Stoffwechselstörungen, Schlafprobleme, Verdauungsstörungen und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Erkrankungen führen.

 

Wie man unterdrückte Gefühle befreien kann

Um Gefühle und Emotionen zu befreien gibt es verschiedenen Wege. Emotionen zulassen, Emotionen ausleben oder Emotionen therapeutisch entschärfen. Letzteres empfiehlt sich vor allem dann, wenn diesen Emotionen traumatische Erfahrungen zugrunde liegen, oder wenn diese Gefühle schon lange massiv unterdrückt oder abgespalten wurden. Therapeutisch entschärfen kann man das durch Therapie, oder alternative Heilmethoden wie: spirituelles Coaching, Geistige Heilsitzungen, schamanisches Heilen, Persönlichkeitsaufstellungen, Familienaufstellungen.

Emotionen zulassen durch:

– Meditieren

– Schreiben

– Fühlen und wahrnehmen

– Anspannung- und Entspannungsübungen

– Atmen

– Musik hören

 

Emotionen ausleben durch:

– Sport, je anstrengender desto effektiver

– Holz hacken

– schreien (aber bitte nur für dich alleine und ohne andere zu erschrecken)

– Boxen, Kampfsport

– Arbeiten

– etwas kaputt machen (aber bitte nur etwas was dir gehört und du sowieso nicht mehr brauchst)

 

 

 

Die Macht der Emotionen positiv nutzen – 4 effektive Tipps

Emotionen sind reine Energie, deshalb ist es ganz leicht, sie auch positiv für dich zu nutzen. Wut kann deshalb ein Antreiber, ein Ideen Bringer, ein Problemlöser und ein Anstoß für nötige Veränderungen sein.

Wut ist Energie, ein inneres Feuer, das du für deine persönliche Entwicklung und für die Umsetzung deiner Pläne und Wünsche nutzen kannst.

 

Tipp1# Denkmuster verändern

Deine übernommenen Denkmuster lassen dich vielleicht glauben, dass du etwas nicht schaffen kannst, dass du machtlos bist, dass du sowieso nichts ändern kannst, dass du zu schwach bist, dass du dich nicht wehren kannst, dass du nichts sagen darfst oder einen ähnlich gearteten Unsinn.

 Frage dich ernsthaft: Stimmt das wirklich?

Sei dir dessen bewusst, dass das nur ein Denkmuster ist, das du übernommen hast, oder das du aufgrund einer Erfahrung kreiert hast. Das ist aber veränderbar und du alleine kannst jetzt für dich festlegen, dass das nicht mehr gültig ist.

 

Tipp2# Spüren und Botschaft empfangen

Fühle wo die Wut in deinem Körper sitzt. In welchem Körperteil kannst du sie spüren? Gehe mit deiner Aufmerksamkeit genau dorthin, wo deine Wut sitzt. Setze dich mitten in das Gefühl hinein. Nimm es an dieses Gefühl, es gehört zu dir und will dir eine Botschaft überbringen. Wut zeigt immer an, dass etwas für dich nicht in Ordnung ist. Bitte deine Wut darum, dass sie dir jetzt einen Hinweis gibt, was du tun kannst. Jetzt einfach Fühlen, wahrnehmen und mit deiner Aufmerksamkeit in diesem Gefühl bleiben. Spüre, wie sich dieses Gefühl wellenartig ausdehnt und die Energie sich in deinem ganzen Körper ausbreitet.  

 

Tipp3# Energie umsetzen oder akzeptieren

Du hast jetzt die blockierte Energie wieder zur Verfügung, um die Ursache deiner Wut zu verändern. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Du kannst etwas an deiner Lage, Situation, Ursache,  oder etwaigen Ereignissen verändern oder nicht.

 Wenn du etwas verändern kannst dann fange sofort damit an. Setze Grenzen, spreche etwas aus, verzeihe jemandem oder ziehe Konsequenzen.

Wenn nicht, dann nimm diese Situation an und akzeptiere sie. Ärgere dich aber auch nicht mehr darüber.

 

Tipp4# Heilsame Sätze

Es ist nicht auszuschließen, dass wieder Wut und Ärger auftaucht, das Leben serviert einem immer wieder Prüfungen. Schreibe dir einen heilenden Satz auf, der deine Wut sofort zum Schmelzen bringt.

Das kann sein:

– ich liebe meine Wut, sie fordert mich zum Handeln auf

– meine Wut ist mein Freund, sie schenkt mir Energie

– meine Wut ist mein Schutzengel und gibt mir Kraft

Stelle diesen Zettel mit deinem heilsamen Satz auf deinen Schreibtisch, neben dein Bett, in die Küche, oder an einen anderen Platz, der dir geeignet erscheint. Das erinnert dich immer wieder daran, dir diesen Satz mehrmals am Tag in Gedanken immer wieder durchzulesen. Worte wirken auf dein Energiesystem ein und können daher deine Selbstheilungskräfte aktivieren.

 

 

Sabine Ruland - ONARIS

Danke, dass du meinen Worten deine Zeit geschenkt hast.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

Was dich auch interessieren könnte:

Gelassenheit lernen -4 Tipps, die sofort funktionieren

Inneren Frieden finden – 21 Wege zur Harmonie

Mit Kritik umgehen und positive Gefühle erzeugen

 

 

 

Sie haben Fragen?