Ängste überwinden – und endlich Angstfrei leben!

 

Angst ist eine Reaktion auf die Reize unserer Umwelt. Jeder Mensch hat Angst, das ist natürlicherweise so, denn die Angst warnt uns vor Gefahren. Doch wenn die Angst überhand nimmt und zu Einschränkungen oder Panikattacken führt, dann sollte man diese Ängste überwinden – um endlich angstfrei den Alltag gestalten zu können.

 

Ängstliche Menschen machen sich tagtäglich Sorgen, die zwar meist unbegründet sind, aber einem das Gefühl geben, dass das Leben an sich, oder die momentanen Lebensumstände bedrohlich erscheinen. Sie befürchten das Schlimmste, wenn jemand nach einem Besuch nach Hause fährt und sich dann nicht meldet, oder nicht auf Anrufe reagiert. Erfahre in diesem Artikel woher Ängste kommen, wie sie sich auswirken und lerne 11 Strategien, eine spirituelle Methode und praktische Experten Tipps für ein angstfreies Leben kennen.

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Die Ursachen von Ängsten
  2. Hochsensibilität als Angstauslöser
  3. Ausdrucksformen der Angst
  4. Begründete von unbegründeten Ängsten unterscheiden
  5. 11 Strategien für ein angstfreies Leben
  6. Spirituelle energetische Methode der Angstüberwindung
  7. Praktische Experten Tipps für den Alltag

 

1. Die Ursachen von Ängsten

Über die Ursachen von Ängsten gibt es unterschiedliche Theorien, wobei klar ist, dass Ängste vor allem auf die Urängste der Menschen zurückzuführen sind. Auch leidvolle oder schmerzhafte Erfahrungen hinterlassen Ängste, das weiß jeder, der beispielsweise mal von einem Hund gebissen wurde, oder der einmal im Fahrstuhl steckengeblieben ist. Misserfolge, Schocks, Traumata und Unfälle hinterlassen verständlicherweise und nachvollziehbar Ängste.

Insbesondere die familiären Umstände in der Kindheit spielen eine große Rolle. Wer bedrückende oder ängstliche Erinnerungen hat und sich als Kind allein gelassen gefühlt hat, wird auch später in ähnlichen Situationen ängstlich reagieren. Wer überwiegend kritisiert und abgewertet wurde, der kann verständlicherweise auch nur wenig Selbstbewusstsein und innere Sicherheit entwickeln.

Bedeutsam ist, dass Ängste auch genetisch an die nächste Generation weitergegeben werden. Das hat zur Folge, dass erlebte Schicksale und Ängste in den Vorgenerationen dazu führen können, dass Menschen deshalb in bestimmten Situationen ängstlich reagieren, obwohl sie selbst gar keine entsprechende Erfahrung gemacht haben. Diese genetischen Codes können in geistigen Heil-Sitzungen entschlüsselt und verändert werden.

 

2. Hochsensibilität als Angstauslöser

Sehr sensible Menschen sind besonders von diversen Ängsten betroffen, da sie aufgrund ihrer ausgeprägten Wahrnehmung auch Dinge wahrnehmen können, die im nicht sichtbaren Bereich liegen. Das betrifft Feinfühlige, Hellsichtige und Hellhörige Menschen. Dazu haben diese Personen oft auch Vorahnungen und reagieren schon ängstlich, obwohl die Gefahr noch gar nicht real greifbar ist. Hoch sensible sind auch deshalb für Ängste anfälliger, weil durch die überdurchschnittliche Wahrnehmung schnell eine Reizüberflutung entsteht, die dann Ängste oder ein Gefühl von Überforderung auslösen kann.

 

3. Ausdrucksformen der Angst

Wenn wir Angst haben, dann wird übermäßig viel Adrenalin ausgeschüttet, so dass wir in der Lage wären zu kämpfen oder zu flüchten. Da aber wie gesagt die meisten Ängste irrelevant sind, führt diese Ausschüttung dazu, dass wir körperliche, seelische und mentale Reaktionsweisen haben, die dann unser Verhalten bestimmen.

Ausdruck von Ängstlichkeit sind:

 

Eine übersteigerte Ängstlichkeit liegt vor, wenn grundlose oder unangemessene Reaktionen ablaufen. Wenige Menschen, etwa 5%, haben Angststörungen, davon spricht man, wenn Angst krankhaft wird. Das ist der Fall, wenn Ängste die Lebensqualität erheblich einschränken, Selbstmordgedanken auftauchen, Ängste mit Alkohol, Drogen, oder Beruhigungsmittel bekämpft werden, die Partnerschaft oder die berufliche Situation gefährden. Wenn das der Fall sein sollte, dann macht es wirklich Sinn, sich therapeutische Hilfe zu holen. Alleine kommt man da so ohne weiteres nicht heraus.

 

4. Begründete von unbegründeten Ängsten unterscheiden

Ängste abbauen kann gelingen, wenn du lernst, begründete von unbegründeten Ängsten zu unterscheiden. Wenn Du beispielsweise bei einem Orkan auf hoher See bist, dann ist die aufkeimende Angst unter diesen Umständen real und begründet. Wenn du allerdings vor bestimmten Menschen, vor Wasser, vor einem Hund, oder vor einer Prüfung Angst hast, dann entsteht diese Angst durch die Interpretation, also der Bewertung dieser Person oder der Situation.

Diese Bewertung löst letztlich die Befürchtungen aus!

Wenn wieder Ängste auftauchen, dann versuche zu erkennen, ob es für diese Ängste einen konkreten Anlass oder realistische Gründe gibt. Wenn das nicht der Fall ist, dann sind diese Ängste durch Erfahrungen in der Vergangenheit entstanden und du kannst sie in Heil-Sitzungen oder Therapie aufarbeiten.

Unbegründete Ängste sind beispielsweise:

  • Zukunftsängste
  • Versagensängste
  • die Angst vor Menschenmassen
  • Verlustängste
  • Angst Los zulassen
  • Angst vor sozialen Kontakten
  • Angst vor Krankheiten

In unserer Gesellschaft, in der ein hohes Maß an sozialer Geborgenheit und Sicherheit herrschen, liegen die Ursachen von unbegründeten Ängsten wie schon beschrieben in Erfahrungen, genetischen Codes und familiären Umständen.

Menschen, die mit aktuellen ungelösten Konflikten konfrontiert werden, wie Krankheit, Trennung, Tod, oder finanziellen Engpässen sind dadurch natürlich auch Ängsten ausgesetzt. Manche sind begründet manche nicht. Da lohnt sich eine realistische Einschätzung. Je nachdem wie die Lebensgeschichte verlaufen ist, wie man erzogen wurde und was man für einen persönlichen Charakter hat, kann man besser oder schlechter mit Ängsten umgehen. Vermeidungsstrategien führen aber in keinem Fall weiter, sondern verschärfen die Situation und damit die Angstzustände.

Fazit: Unbegründete Ängste erkennen, aufarbeiten und innere Sicherheit gewinnen.

 

 

5. 11 Strategien für ein angstfreies Leben

Angst macht unfrei, hemmt die Kommunikationsfreudigkeit, blockiert die Persönlichkeitsentwicklung, beeinträchtigt deine Beziehungen, mindert die Leistungsfähigkeit und raubt dir deine Lebensfreude. Deshalb stelle ich dir hier 11 Strategien vor, die dir helfen können dich von deiner Angst zu befreien.

 

1#Akzeptanz und Achtsamkeit

Ängste warnen dich vor Gefahren und sind deshalb unvermeidbar. Ein komplett angstfreies Leben gibt es daher nur bedingt. Deshalb ist der erste Schritt, das zu akzeptieren und anzunehmen. Wenn du achtsam und bewusst mit deinen Ängsten umgehst, sie hinterfragst und eventuell auch aufarbeitest, kannst dich aufgrund deiner Ängste persönlich weiterentwickeln und daran wachsen.

 

2# Atemübungen als Sofortmaßnahme

In akuten Angstzuständen hat die bewusste Konzentration auf den Atem eine sehr beruhigende Wirkung. Wenn du kannst schließe kurz die Augen, lege eine Hand auf deinen Bauch und atme mittels deiner Vorstellungskraft goldenes Licht in deinen Bauch hinein. Atme solange, bis du dich wieder beruhigt hast. Du kannst dir währenddessen noch zusätzlich visualisieren, wie du das Wort Sicherheit einatmest, das verstärkt die Wirkung noch.

 

3# Spannungszustände verringern

Durch körperliche Entspannung kann ängstliche Erregung minimiert werden, denn beides kann nicht gleichzeitig stattfinden. Wenn du während einer geführten Meditation oder beispielsweise währenddessen du die Muskelrelaxation nach Jacobsen praktizierst (es werden bestimmte Muskelpartien bewusst angespannt und entspannt wie beispielsweise die Faust) und gleichzeitig eine Angstsituation gedanklich durchspielst, kannst du diese Gedanken oder Bilder mit deinem entspannten Zustand verbinden. Beginne aber mit kleinen Angstmomenten, so kannst du dich schrittweise größeren Ängsten zuwenden. Gut funktioniert das bei größeren Ängsten, wenn du dir dabei die Unterstützung eines Beraters oder Therapeuten holst.

 

4# Negatives Selbstbild verändern

Wie schätzt du dich selbst ein, deine Stärke, deine Talente und was fällt dir ein, wenn du vor dem Spiegel stehst? Überprüfe, ob du dich selbst herabsetzt durch eine negative Sicht, die du unter Umständen aus deinem Elternhaus übernommen hast. Betrachte dich im Spiegel und konzentriere dich auf deine Stärken. Lächle und erzähle dir im Spiegel 5 min lang, was du besonders gut kannst. Damit bringst du deinen inneren Kritiker zum Schweigen!

 

Geführte Meditation mit Sabine Ruland: Ängste überwinden und Vertrauen gewinnen

 

5# Selbstbewusstsein stärken

Spüre deinen Körper und nimm deine Körperhaltung wahr. Lässt du dich hängen, ziehst du den Kopf ein, machst du dich unbewusst klein? Stelle dir jetzt Super-man oder Super-women vor. Schlüpfe gedanklich in deren Kostüm und spüre, wie du dich aufrichtest. Dehne dich aus und in deine ganze Größe hinein. Das stärkt dein Selbstbewusstsein und du spürst, dass du eigenmächtig dich verändern kannst. Mehr Infos zum Thema Selbstvertrauen:

Selbstvertrauen stärken – Tipps und Übungen für mehr Selbstbehauptung

 

6# Reizüberflutung

Wenn deine Angst auftaucht, versuche dieses Gefühl in deinem Körper zu spüren. Richte deine Aufmerksamkeit gezielt auf diesen Bereich und stelle dir vor, dass du dich dort hinsetzt, an den Ort deiner Angst. Du musst gar nichts tun, nur gedanklich sitzen bleiben. Du wirst feststellen, dass sich das Gefühl von ganz alleine auflöst. Diese Methode wird auch Flooding genannt.

 

7# Konfrontation

Es gibt ja zwei Möglichkeiten, deiner Angst zu begegnen. Entweder du weichst aus, oder du stellst dich der Situation. Ausweichen ist eigentlich keine wirkliche Alternative, denn dann ändert sich nichts. Wenn du alleine mit deinen Ängsten nicht weiterkommst, dann hole dir Hilfe. Es gibt verschiedene Therapien, wie Psychotherapie, aber auch alternative Heilverfahren wie geistiges Heilen, schamanisches Heilen, Familienaufstellung oder Persönlichkeits-aufstellung und andere hilfreiche Methoden.

 

8# Vertrauen gewinnen

Hier stelle ich dir einen Trick aus meinem Buch „Reisecoach – Tipps und Tricks für reiselustige Welteroberer“ vor, eine magische Visualisierungsübung, die dir helfen kann, deine Ängste auszuschalten:

 

 

Das Buch bestellen hier!

 

9# Positive Verstärker

In der Verhaltenstherapie wird gerne mit positiven Verstärkern gearbeitet. Das funktioniert so, dass du positives Verhalten, wie beispielsweise an dem nächsten Hund ganz cool vorbeizugehen, mit einer Belohnung verknüpfst. Das kann etwas Materielles sein, aber Schokolade hat auch einen positiven Effekt! Damit belohnst du dein selbstbewusstes Verhalten, das macht dich stark und ermutigt dich, dich weiter deinen Ängsten zu stellen.

 

10# Nachahmungseffekt

Es gibt vielleicht einen Menschen in deiner näheren Umgebung, der in Situationen in denen du Angst bekommst, ganz souverän und selbstsicher reagiert. Du kannst dir von dieser Person zeigen lassen, wie auch du sicher in diesem Moment reagieren kannst. Als Kinder haben wir durch beobachten gelernt, und nachgeahmt, was andere uns vorgelebt haben. Das kannst du auch jetzt für die Bewältigung deiner Ängste nutzen.

 

11# Stabilisierung durch innere Kräfte

Jeder von uns besitzt eine ganz individuelle Stärke, die manchmal nur etwas in den Hintergrund getreten ist. Erinnere dich daran, was du schon immer gut konntest, was ist dir leicht gefallen? Schreibe dazu folgende Sätze von Beginn an:

Was ich besonders gut kann, ist…

Was mit leicht fällt ist…

Meine Stärke ist, dass ich…

Durch das Schreiben bist du mit deinem Unterbewusstsein verbunden, das dir hilft, dich an deine Stärke zu erinnern. Wie kannst du diese Stärke jetzt für die Bewältigung deiner Ängste im Alltag einsetzen? Probiere das gleich heute einmal aus. Falls du noch zusätzlich innere Stärke benötigst, kannst du meine geführte schamanische Power-Meditation machen:

 

Schamanische Powermeditation für innere Stärke

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

6. Spirituelle energetische Methode der Angstüberwindung

 

Ängste tauchen verstärkt auf, wenn wir nicht geerdet sind. Viele sind sehr stark in ihrem Kopf und eher weniger in ihrem Körper Zuhause. Dadurch hat die Angst leichtes Spiel. Stelle dich für die Ausübung dieser Methode hüftbreit hin und richte deinen Oberkörper auf, so dass du gut Stehen kannst.

Nimm jetzt unter deinen Füßen deine energetischen Wurzeln wahr. Wie ein Baum Wurzeln hat, hast auch du Energie-Wurzeln, die dir Halt und Sicherheit geben. Lade jetzt rot-goldenes Licht ein. Spüre, wie dieses Licht jetzt wie eine Sonne auf dich scheint. Lasse dieses rot-goldene Licht durch deinen ganzen Körper strömen und bis in deine Wurzeln hinein. Nimm wahr, wie deine Wurzeln in diesem Licht gestärkt werden, wie sie wachsen und sich tiefer und tiefer in die Erde hinein ausbreiten. Spüre die Kraft der Erde, die deine Wurzeln jetzt aufnehmen können. Diese Urkraft strömt jetzt durch deine Fußsohlen ein und füllt nach und nach den ganzen Körper auf.

Spüre, wie es dir nach dieser Übung geht, wie fühlst du dich? Ich würde mich freuen, wenn du jetzt einen festen und sicheren Stand hast.

 

 

7.Praktische Experten Tipps für den Alltag

 

1# Gedankenstopp

Ängstliche und negative Gedanken lassen Gefühle der Angst entstehen. Sollten solche Gedanken in dir auftauchen, halte ihnen jedes Mal einfach eine rote Karte hin. Damit stoppst du sie und kannst sie durch positive Gedanken ersetzen.

 

2# Bilder im Kopf verändern

Du kannst Ängste die unbegründet sind durch das Verändern der Bilder in deinem Kopf abstellen. Diese Bilder gaukeln dir irreale angstbesetzte Situationen vor, die gar nicht der Realität entsprechen. Wenn du also beispielsweise das nächste Mal dem großen Hund des Nachbarn begegnest, dann tauschst du das gewohnte Bild, dass dich der Hund beißen könnte durch das Bild aus, dass der Hund dir aus dem Weg geht.

 

3# Der Bedrohung die Luft rauslassen

Sollten dir Personen oder Situationen einmal wieder Angst machen, dann lasse dieses Gefühl der Bedrohung aus dir wie aus einem Luftballon einfach ausströmen und quietsche dabei. Wer lacht kann sich nicht ängstigen, beides funktioniert gleichzeitig nicht.

 

 

Sabine Ruland - ONARIS

Ich würde mich sehr freuen, wenn dich diese Übungen inspirieren und dir etwas von deiner Angst nehmen konnten.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

 

Was dich auch interessieren könnte:

Angst vor Ablehnung überwinden – Ursachen und Auswege finden

Innere Stärke – die Quelle der Kraft in dir entdecken

Grübelzwang – wie du die Stopp-Taste drücken kannst

 

 

Sie haben Fragen?