Mehr Leichtigkeit im Leben realisieren – 21 Tipps zur Selbsthilfe

 

Leichtigkeit realisieren - 21 Tipps

 

Ist dir im Alltag deine Leichtigkeit verloren gegangen, oder möchtest du noch mehr Leichtigkeit in dein Leben bringen? Wenn ja, dann ist dieser Beitrag genau richtig für dich, denn du erfährst, wie du mehr Leichtigkeit in deinem Leben realisieren kannst.

21 Tipps zur Selbsthilfe schenken dir positive Veränderungen, die dein Leben mit mehr Schwung, mehr Freude und mehr Leichtigkeit erfüllen. Statt Gegenwind auszuhalten, kannst du Rückenwind genießen!

Bei allem was einem im Leben so widerfährt, ist es nicht immer einfach sich eine gewisse Leichtigkeit zu bewahren. Turbulenzen, Schicksalsschläge, Lebenskrisen oder einfach der alltägliche Stress sind belastend.  Schnell gewinnt der Ernst des Lebens die Oberhand, man glaubt funktionieren zu müssen, oder ein Gefühl der Schwere macht sich breit. Das Leben ist nicht immer leicht, das ist nun mal so. Vieles kann man auch nicht ändern, aber die eigene Haltung zum Leben und den Dingen gegenüber die einem begegnen, das kann man schon.

Es gilt die Balance zu finden zwischen dem Ernst und der Leichtigkeit, so dass wir trotz Belastungen das Leben als lebenswert ansehen können. Denn zu viel Leichtigkeit kann uns leichtsinnig machen und zu viel Ernst raubt uns die Lebensfreude.

Es gibt Menschen, die trotz schwerer Schicksalsschläge leuchtende Augen haben und mit Mühelosigkeit und Unbekümmertheit durchs Leben gehen. In der Psychologie nennt man diese Fähigkeit Resilienz, das ist eine psychische Widerstandskraft, die in jedem Menschen angelegt ist. Auf diese Kraft können wir also bauen, denn sie hilft uns immer wieder aufzustehen.

Warum deine Leichtigkeit verloren geht

 

Es gibt verschieden Ursachen, warum das Leben beschwerlich sein kann. Einmal natürlich dadurch, dass wir mit Problemen oder Schicksalsschlägen konfrontiert sind, die wir nur schwer bewältigen können. Doch wir haben heutzutage viele Möglichkeiten uns dabei helfen zu lassen. Leider gibt es immer noch viele Menschen, die lieber verdrängen oder wegschauen, doch davon wird nichts besser. Im Gegenteil, Gefühle und Erlebnisse, die nicht verarbeitet worden sind, beschweren dein Leben ständig.

Eine andere Ursache ist, dass jeder von uns unbewusst emotionale Belastungen aus dem Elternhaus und aus den Ahnenlinien trägt, oder auch von anderen Menschen, die einem nahe stehen. Aus Liebe werden Belastungen mitgetragen, doch das hilft niemandem und beschwert das eigene Leben.

Interessant wird es, wenn man sich bewusst macht, in welchen Bereichen man sich selbst unter Druck setzt, an sich zweifelt, oder sich nicht gut genug findet. Manche glauben auch fest daran, dass das Leben schwer ist, weil man ihnen das vorgelebt hat, oder weil sie Sprüchen geglaubt haben wie: „das Leben ist kein Wunschkonzert“, oder: „das Leben ist wie eine Hühnerleiter, kurz und beschissen.“

Alle genannten Ursachen sabotieren die Leichtigkeit in deinem Leben, ziehen dich runter und lassen ein Gefühl von Schwere entstehen.

 

Leichtigkeit lernen – 21 Tipps zur Selbsthilfe

 

  1. Schwere abgeben

Ein Gefühl der Schwere kann durch belastende Erlebnisse entstehen, aber auch dadurch, dass du die Schicksale deiner Eltern oder die der Vorgenerationen mit trägst. Spüre den Rucksack auf deinem Rücken, in dem du unbewusst einiges durchs Leben schleppst, was nicht zwingend wirklich dir gehört. Nimm diesen Rucksack in deiner Vorstellung ab, sieh nach, was darin ist und lasse ihn dann einfach stehen.

  1. Druck abbauen – und nicht mehr müssen müssen

Da wir Menschen vor allem geliebt werden wollen und Anerkennung bekommen möchten, setzen wir uns oft unnötig unter Druck. Wir versuchen perfekt, hilfsbereit, oder ein guter Mensch zu sein, der korrekt seinen Pflichten nachkommt.  Gleichzeitig wollen wir eine Familie gründen, ein Haus bauen und bitteschön auch noch mega erfolgreich sein. Das ist schwer, da hat die Leichtigkeit keinen Platz. Fokussiere dich auf das Wichtigste und nimm den Druck raus, und schon macht sich Gefühl von Erleichterung breit.

  1. Verändere, was du verändern kannst

Viele finden sich mit ungünstigen oder belastenden Lebensumständen ab, anstatt etwas zu verändern. Doch du hast nur dieses eine Leben. Es wäre doch schade, wenn du am Ende nicht auf ein lebenswertes und schönes Leben zurückschauen könntest. Also los!

  1. Nimm an, was du nicht verändern kannst

Dinge oder Ereignisse, die unveränderbar sind, kannst du nur annehmen. Jeder Widerstand dagegen kostet Kraft und Energie. Akzeptiere den Verlust, den das mitunter mit sich bringt und versuche die positive Seite zu sehen, denn nichts ist so schlecht, dass es nicht auch für was gut ist.

  1. Lebe im Jetzt und lass die Vergangenheit ruhen

Die Vergangenheit ist ein Zeitraum, der nicht mehr existiert und doch verharren viele unbewusst noch in der Vergangenheit. Sei es, weil es früher schöner war, oder weil damals etwas schlimmes passierte, oder weil man jemanden nicht verzeihen kann. Doch wie soll dein Leben leichter werden, wenn du die Vergangenheit nicht loslassen kannst? Schreibe alles was dich belastet auf einen Zettel und verbrenne diesen. Lasse die Geschehnisse aus der Vergangenheit ruhen und genieße das jetzt!

 

Leichtigkeit realisieren - 21 Tipps

Familienaufstellung – Persönlichkeitsaufstellung nach Ruland – jetzt die Vergangenheit heilen

 

  1. Belaste dich nicht mit Problemen anderer Leute

Besonders wenn du zu den empathischen und mitfühlenden Menschen gehörst, ist es nicht leicht, die Probleme da zu lassen wo sie hingehören. Nur derjenige der Probleme hat, ist in der Lage sie auch zu lösen. Mitleiden hilft da nicht, sondern belastet dich nur. Versuche etwas aus der Distanz diese Problematik zu betrachten, dann kannst du viel besser sehen, was wirklich hilft.

  1. Verzichte auf Kontrollmechanismen

Versuche das Leben zu kontrollieren werden immer wieder scheitern und doch geraten wir immer wieder in Versuchung. Wir versuchen andere zu überzeugen, zu manipulieren, oder emotional zu erpressen, manchmal merken wir gar nicht, dass wir das tun. Sei deshalb immer wieder mutig und schenke anderen Menschen die Freiheit, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Auch wenn das dazu führt, dass du sie dazu loslassen musst. Doch die, die dich lieben, musst du nicht festhalten oder kontrollieren, die sind einfach freiwillig da.

  1. Sprich aus, was dich bedrückt

Das Sprichwort: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“, trifft sicher auf viele Situationen zu, doch dass du deine Gefühle und das was dir am Herzen liegst, unterdrückst, ist damit sicher nicht gemeint. Versuche es auszusprechen, wenn dich etwas bedrückt und du wirst sehen, gleich fühlt es sich leichter an.

  1. Nimm nichts zu persönlich

Da jeder Mensch gerne seine eigene Meinung und Sichtweise auf andere Menschen projiziert, haben viele Aussagen gar nichts mit dir zu tun. Prüfe deshalb genau, ob du wirklich verantwortlich bist, bzw. ob das was gesagt wurde, wirklich mit dir zu tun hat. Viele agieren ihren Frust einfach nur an anderen ab. Deshalb vermeide es, all zuviel wirklich persönlich zu nehmen.

  1. Mensch ärgere dich nicht!

Dich zu ärgern bringt in den meisten Fällen nichts, außer dass es dir die Stimmung verhagelt. Ärger entsteht, wenn du selbst einen Fehler gemacht hast, sich andere dir gegenüber einen Fehler erlaubt haben, oder etwas nicht so gelaufen ist, wie du es dir vorgestellt hast. Fokussiere dich darauf, was du künftig daraus lernen willst und lasse deinen Ärger los.

  1. Das innere Kind heilen

Das innere Kind ist ein Persönlichkeitsanteil in dir, der deine Kindheitserinnerungen gespeichert hat. Wenn belastende Erinnerungen dabei sind, wäre es hilfreich, dein inneres Kind zu heilen, so dass du wieder unbeschwert am Leben teilnehmen kannst. Das innere Kind kannst du durch Coaching, Therapie, oder im Seminar in Heilung bringen.

 

Spirituelles Coaching

Mit Spirituellem Coaching deine innere Welt in Heilung bringen

 

  1. Probleme als Chancen sehen

Probleme kannst du als bedrohlich oder herausfordernd ansehen, das ist eine Frage der Haltung. Nimmst du die Herausforderung an, wird dich jedes Problem am Ende weiterbringen, denn es zwingt dich persönlich zu wachsen.

  1. Ängste abbauen

Diverse Ängste lösen nicht nur Unruhe aus, sondern geben einem auch noch das Gefühl, dem Leben ausgeliefert zu sein, oder es nicht bewältigen zu können. Ängste sind natürlich auch hilfreich, sie warnen vor Gefahren, doch zu viel Angst schwächt und lässt harmlose Alltagssituationen als bedrohlich erscheinen. Daher macht es Sinn, Ängste durch Therapie oder Coaching abzubauen, um dadurch mehr Leichtigkeit zu gewinnen.

  1. Zeitplanung optimieren

Erstelle einen wöchentlichen Zeitplan, der deine Zeit so strukturiert, dass neben der Arbeit auch Raum bleibt für dich. Raum zum chillen und einfach frei sein.

  1. Nix festhalten

Weder Menschen noch Lebenssituationen können wir festhalten, das kostet nur Kraft. Jeder Abschied bringt auch einen Neuanfang, vertraue darauf und lasse los!

  1. Überverantwortlichkeit abbauen

Dein Leben wird beschwerlich, wenn du ständig für andere mitdenken willst, oder gerne die Verantwortung für andere übernimmst, die es sich lieber leicht machen. Halte dich zurück und erlaube, dass sich andere selbst um ihre Angelegenheiten kümmern.

  1. FLOW Erlebnisse erzeugen

Im FLOW bist du, wenn du weder im Stress, noch in der Unterforderung bist. Im FLOW leben heißt, dich von Fluss des Lebens tragen zu lassen. Nicht zu schnell und nicht zu langsam sein, sondern ganz präsent im jetzt angesagten Tempo intensiv leben.

  1. Flügel wachsen lassen

Du bist viel mehr als ein einfacher Mensch, denn du trägst die göttliche Schöpferkraft in dir. Erinnere dich an deinen wahren Ursprung und wisse, es wohnt ein Engel in dir! Lasse dir gedanklich deine Engelsflügel wachsen und spüre dein Engel-Ich. Das fühlt sich ganz leicht an.

 

Mehr Leichtigkeit realisieren

 Schamanisches Heilen – entdecke dein wahres ICH

 

  1. Das Leben spielerisch meistern

Eigentlich geht es um gar nichts, in diesem Leben, denn alles was du besitzt, musst du am Ende wieder abgeben. Was hindert dich also daran, das ganze einfach spielerisch zu sehen. Die Kunst dabei ist, dich an dem zu erfreuen was ist, und den Ernst des Lebens immer wieder in Frage zu stellen.

  1. Dir Zeit für die schönen Dinge nehmen

Spielen bringt dir deine Leichtigkeit und Lebensfreude zurück. Als Kind konntest du stundenlang spielen und dabei die Zeit vergessen. Plane Zeit zum Spielen in deinen Alltag ein und versuche, dich beim Kartenspielen, Fußballspielen, Federballspielen, Kniffel-Spielen und anderen Spielchen zu entspannen.

  1. Dankbarkeit

Es gibt so viele Dinge, für die du dankbar sein kannst. Dankbarkeit ist der Schlüssel für Zufriedenheit und sichert dir ein Gefühl von Leichtigkeit und Glückseligkeit.

 

Diese Strategien und Tipps anzuwenden, kann dir mehr Leichtigkeit im Alltag schenken. Entscheide dich mehr und mehr dafür, nicht mehr alles so wichtig zu nehmen, dann macht das Leben wieder Spaß. Vergnügt und beschwingt kannst du so auch dem alltäglichen Kleinkram mit einem Lächeln begegnen.

 

Sabine Ruland - ONARISIch freue mich sehr, wenn dir dieser Beitrag zu mehr Leichtigkeit verhelfen kann.

Herzlichst Sabine Ruland

 

 

Was dich auch interessieren könnte:

Leben ändern – wie Veränderung gelingen kann

Persönlichkeitsentwicklung ONARIS – persönlich wachsen und aufblühen

Im FLOW sein und intensive Glücks-Erlebnisse empfinden

 

 

 

Sie haben Fragen?