Süße Liebes-Früchte ernten

 

 

Endlich das Alleinsein beenden und süße Liebes-Früchte ernten. Wenn du deinen Verstand zur Seite stellst, dann hat das Herz und die Gefühle eine Chance. Deshalb verlasse deinen Rückzugsort und lasse dich wieder auf Beziehungen ein. Vielleicht kannst du dann bald in Gesellschaft süße Liebes-Früchte naschen.

Die Zahl der Singles steigt, was die Frage nach der Beziehungsfähigkeit des Einzelnen und der Gesellschaft aufwirft. Wünsche nach einem Partner sind bei den meisten Singles schon da, doch klappt es irgendwie nicht. Entweder lernt man gar niemanden kennen der in Frage kommt, und wenn doch, dann: ist entweder die Nase schief, die Socken löchrig, der Geruch seltsam, das Verhalten komisch oder andere Dinge passen nicht. Kritisch betrachtet ist Mr. oder Mrs. Perfekt unerreichbar.

Das trifft nicht nur auf mögliche Partner zu sondern auch in Sachen Freundeskreis sind viele Menschen so kritisch, dass nur wenige Freundschaften möglich sind.

Doch was ist zu tun, um endlich den Traummann, die Traumfrau zu finden, oder den allerbesten Freund, die Freundin?

Die Anziehungskraft funktioniert nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung, was dich erst einmal auf dich selbst zurück wirft. Doch genau da liegt die Lösung, denn wenn Du an Deinem Charisma etwas veränderst, dann wirst Du ein entsprechendes Gegenüber natürlicherweise anziehen.

Da kommt die Selbstliebe ins Spiel, denn man ist ja nicht nur den anderen gegenüber kritisch eingestellt sondern auch sich selbst gegenüber.

 

Als „Tester“ deiner Selbstliebe funktioniert die Spiegel Probe wunderbar:

Stelle dich nackt vor einen Spiegel.

Nimm wahr, was für Gedanken und Gefühle auftauchen.

Jetzt sprichst du mit deinem Spiegelbild:

„Ich liebe meinen Kopf.“

„Ich liebe meinen Bauch.“

„Ich liebe meinen Hintern.“

„Ich liebe meine Pfunde.“

…und so weiter.

 

Besonders die Dinge, die dir nicht an dir gefallen, lobst du besonders. Wertschätze dich und spüre, was sich in deinen Gefühlen und Gedanken verändert. Die Selbstliebe ist einer der Schlüssel, die dir die Tür öffnen können zu einer Beziehung, in der du süße Liebes-Früchte ernten kannst.

Nimm dich so an wie du bist, zeige dich wie du bist und du wirst Menschen begegnen die dich lieben, so wie du bist. So einfach ist das!

 

Eine Woche mit süßen Liebes-Früchten,

 

Sabine Ruland - ONARISHerzliche Grüße

Sabine Sabine

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Kommunikation – Der richtige Code

 

Deine Kommunikation bestimmt über deine Beziehungen – sendest du einen Code aus, der für Herzkommunikation steht, dann bist du authentisch und wirst verstanden. Das heißt aber nicht, dass du zu allem JA sagen musst! Erfahre hier Tipps für deine Kommunikation – der richtige Code ist entscheidend.

 

In unserer Gesellschaft ist Kommunikation durch mobiles Internet allgegenwärtig, wir sind quasi ständig mit der ganzen Welt in Kontakt.  Wir kommunizieren über die sozialen Netzwerke und sind mit allen möglichen Leuten befreundet. Doch wie sieht es mit deiner Kommunikationsfähigkeit wirklich aus? Für eine gelungene Kommunikation braucht es einen Code – so dass sich Sender und Empfänger verständlich austauschen können – für ein friedliches Miteinander. Kommunikation gestaltet sich oft schwierig, wenn man gefühlt von einem ganz anderen Stern zu kommen scheint, oder einfach in einer anderen Welt zuhause ist.

 

Da wir Menschen durch unsere familiäre Prägung und unseren individuellen Charakter in unterschiedlichen Welten zu leben, kommt es immer wieder zu Missverständnissen, in der der eine den anderen nicht versteht. Da braucht es den richtigen Code um miteinander zu kommunizieren, oder einen Dolmetscher, einen Mediator, einen Diplomaten oder eine andere Vermittlungsstelle, um diverse Konflikte zu bereinigen. Wenn gar nichts geht, bricht man den Kontakt ab, oder fängt einen Krieg an…aber auch der Abbruch einer Kommunikation kommuniziert etwas.

 

 

 

Warum gibt es immer wieder Verständigungsprobleme? Vielleicht haben wir nicht gelernt, über unsere Gefühle zu sprechen und uns der Außenwelt wirklich mitzuteilen Dabei wäre „Das Herz auf der Zunge zu tragen“ die einfachste Methode, um klar zu kommunizieren. Doch das funktioniert oft nicht, weil wir

  • beliebt sein oder gefallen wollen
  • anerkannt sein möchten
  • nicht auffallen wollen
  • einen Konflikt vermeiden möchten
  • Angst haben vor der Reaktion
  • Niemanden verletzen wollen
  • usw.

 

Kommunikationsfähigkeit

Wenn du kommunikationsfähig bist, kannst du deine Meinung klar formulieren und die Signale deines Gegenübers richtig interpretieren. Eine gute Kommunikation findet statt, wenn jeder dem anderen eine eigene Meinung zugesteht und auf „Rechthaberei“ verzichtet. Deshalb spielt das Ego in der Kommunikation eine wichtige Rolle, versucht es doch gerne den anderen kleiner zu halten um selbst etwas größer zu wirken. Das bringt aber nicht den gewünschten Erfolg.

Kommunikation funktioniert, wenn

  • Du Dir selber treu bleibst
  • Du wahrhaftig bist
  • Du konfliktfähig bist
  • Du sachliche Ebene und Beziehungsebene unterscheiden kannst
  • Du Deine Gefühlslage wenn möglich vor einem Gespräch klärst
  • Du Dich selbst und Dein Gegenüber respektierst
  • Du Botschaften klar formulierst
  • Gespräche achtsam geführt werden
  • Du gut zuhören kannst

 

11 Tipps für eine gute Kommunikation

 

1.Was willst du sagen?

Versuche vorab für dich zu klären, worauf du hinaus willst. Was ist dein Ziel bei deiner Kommunikation? Kläre das für dich, dann hast du einen roten Faden für dein Gespräch.

2. Erst denken, dann sprechen

Bevor du kommunizierst, denke darüber nach und werde dir über deine Gedanken und Gefühle in der Sache bewusst. Dadurch findest du deinen Standpunkt und kannst diesen dann auch vertreten.

3. Haltung kommunizieren

Du kommunizierst nicht nur über Worte, sondern auch über deine Körperhaltung, deine Gestik und Mimik. Sei dir dessen bewusst, denn dein Gegenüber nimmt diese unausgesprochenen Botschaften wahr. Nimm vor einem Gespräch eine aufrechte und gerade Haltung ein und behalte diese während des Gesprächs bei.

4. Unbewusste Signale wahrnehmen

Beobachte deinen Gesprächspartner, was für unbewusste Botschaften kannst du wahrnehmen? Was sagt seine Haltung aus was nicht kommuniziert wird?

5. Klare Botschaften aussenden

Immer wieder kommt es vor, dass der andere etwas anders versteht als es gemeint war. Das liegt daran, dass jeder Mensch durch eine bestimmte Sichtweise auf diese Welt sieht und eine andere Wahrnehmung hat als du. Deshalb ist es wichtig, ganz klar zu kommunizieren und nicht um den heißen Brei herumzureden. Spreche die Dinge direkt an, dann gibt es weniger Missverständnisse.

6. Wie man in den Wald hineinruft

Nicht nur was man sagt, sonder auch wie man etwas sagt spielt eine wesentliche Rolle. Der Ton macht die Musik und kann den Inhalt eines Satzes in eine ganz andere Richtung bewegen. Versuche ruhig und gelassen zu sprechen, das wird immer noch am besten verstanden.

7. Der richtige Zeitpunkt

Es braucht etwas Feingefühl, um den richtigen Zeitpunkt für ein Gespräch zu finden. Vertraue deiner Intuition, die ist in diesen Dingen unschlagbar. Achte auf die Impulse, die aus deinem Inneren kommen.

8. Zuhören ist die halbe Miete

Nur wer auch zuhören kann, kann gut kommunizieren. Wer zuhört versteht auch das, was zwischen den Zeilen gesagt wird. Deshalb sei konzentriert und frage nach, wenn du dir nicht sicher bist, ob du etwas richtig verstanden hast.

9. Emotionen kontrollieren

Emotionale Ausbrüche lassen sich manchmal nicht vermeiden, sie sind auch mal wichtig. Doch sie geben einer Angelegenheit unter Umständen eine Dramatik, die nicht angemessen ist. Versuche deine Gefühle vor dem Gespräch zu ordnen, zu klären oder tobe dich vorab aus, um deinen Gegenüber mit Achtsamkeit zu begegnen.

10. Respekt

Behandle deinen Gesprächspartner mit Respekt, dann ist ein gutes und konstruktives Gespräch meistens möglich.

11. Lösungsorientiert kommunizieren

Viele Gespräche drehen sich im Kreis, weil man um das bestehende Problem diskutiert, anstatt wirklich nach einer Lösung zu suchen. Finde vor dem Gespräch schon für dich heraus, wie eine gute Lösung für dich aussehen könnte.

 

Viel Freude beim Kommunizieren,

Herzlichst  Sabine

 

 

 

Sie haben Fragen?

Stress abbauen: Vergiss nicht zu Leben

 

Stress ist sehr belastend. Viele Menschen leiden unter privatem oder beruflichem Stress und verlieren dadurch Energie und Lebensfreude. Doch die Lebenszeit ist begrenzt und Zeit scheint im Stress zu verfliegen. Stress ist zudem der Krank-Macher Nummer eins. Zeit, diesem das Handwerk zu legen. Deshalb Stress abbauen: Vergiss nicht zu leben!

 

Stress abbauen – wie Stress entsteht

 
Stress entsteht durch eine andauernde Reizüberflutung, durch zu hohe Anspannung, durch emotionalen Zustände und durch Druck der von außen kommt, oder durch Druck den man sich selber macht.
 
Dass der Körper Stress erzeugt und Adrenalin ausschüttet ist ein Programm, das schon in  der Steinzeit entstanden ist. In Gefahrensituationen waren wir Menschen dadurch in der Lage, übermenschliche Kräfte zu entwickeln um zu fliehen oder zu kämpfen. Doch heute entsteht Stress in ganz harmlosen Situationen.
 
Das Gefährliche daran ist, dass der Körper dadurch ständig in Alarmbereitschaft gehalten wird. Das verbraucht Unmengen an Energie, die dir dann zur Bewältigung deines Alltags nicht mehr zur Verfügung steht. Im Extremfall brennt man regelrecht aus und entwickelt neben Schlafstörungen, Depressionen, Erschöpfungssyndrome wie Burnout.
 

Stress abbauen – wie es gelingen kann

 
Stress abbauen – das klingt nach Aktivität, doch lustiger weise geht es erst mal darum, aufzuhören so viel zu tun. Also nichts tun, chillen, abhängen, einfach den Tag, die Stunde, die Minute zu genießen. Das wäre doch zu einfach oder? Ja eigentlich wäre es das. Würden wir uns um eine Live-Work-Balance kümmern, dann wäre das schlimmste schnell überstanden und dein Energiesystem könnte zur Ruhe kommen.
 
Aber so einfach ist es dann  doch nicht. Man lebt seine Rolle, will es anderen recht oder alles perfekt machen, anerkannt sein, gut dastehen, beliebt sein und was sonst noch alles. Auch bei diesen Themen würde es genügen, damit einfach AUFZUHÖREN.
 
Ich möchte dir hier keine Tipps geben, die dich wieder ins TUN bringen, sondern dich animieren einiges in deinem Leben einfach sein zu lassen. Und das geht nicht ohne Los zulassen.
 
Verzichte einfach darauf auf jeder Party zu sein, viele Freunde zu haben, alles in dich hineinzufressen, dir alles gefallen zu lassen, dir Sorgen zu machen, wozu? Es kommt eh meist anders als man denkt.
 

Mach dich lieber locker!

 
 
 

 

Stress abbauen – Vergiss nicht zu leben

 

LIVE IS SHORT!

Ja wie wahr, morgen kann es schon zu Ende sein, und dann stellst Du Dir die Frage:“ hast Du gelebt?“

 

BREAK THE RULES!

Damit ist nicht gemeint auf die Schnelle den Job hinschmeißen oder andere nützliche Dinge in die Tonne zu klopfen, sondern die Verhaltensweisen über Bord zu schmeißen, die Dir das Leben schwer machen und Dir deine Lebensfreude vergraulen.

 

FORGIVE QUICKLY!

Das hilft die Muster abzulegen, manches was Du gelernt hast, kannst Du getrost vergessen. Auch unangenehme Erfahrungen sind vergessen am besten genießbar, es ist ohnehin schon gelaufen und vorbei, na ja, da vorne geht es weiter. Vergib jemanden bevor der Tag zu Ende ist und freue dich über das Heute!

 

BE NICE TO YOURSELF!

Die wichtigste Lebensregel: „sei lieb zu Dir und schätze Deine Einzigartigkeit!“

 

LAUGH EVERYDAY!

Leben ist kostbar, so hat auch dieser Tag und diese Woche ein Lächeln verdient!

 

LOVE DEEPLY!

Sowieso, denn ohne dass Du Dich auf andere Menschen einlässt, kannst Du gar nicht lieben und auch nicht geliebt werden. Auf los geht’s los einfach Liebe verschenken und tiefe Gefühle zulassen – dann spendiert Dir das Leben ungeahnte Köstlichkeiten!

 

Nimm dir Zeit zu leben,

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Heile mit Humor: Lachmuskel Training

 

Heile mit Humor: Lachmuskel Training ist die Medizin gegen Stimmungs-schwankungen und wirkt sich positiv auf deine Gesundheit aus. Das Leben ist immer wieder eine ernste Angelegenheit, gibt es doch Situationen, in denen einem das Lachen wirklich vergehen kann. Und genau deshalb macht es Sinn, das Leben mit Humor zu nehmen, denn sonst geht das auf Kosten deiner Lebensfreude und deiner Lebensqualität. 

Leben ist Evolution, das heißt, es findet eine ständige Weiterentwicklung bis zum Tode statt. Das für uns Menschen nicht so einfach, wünschen wir uns doch oft, das so bleibt wie es ist. Zudem haben wir uns eine Erwartungshaltung angewöhnt, die dazu führt, dass wir immer wieder enttäuscht werden. Wenn du von anderen Menschen, von dir selbst, oder von deiner Zukunft mehr erwartest, als zu bekommen kannst, dann ist Frust und Enttäuschung vorprogrammiert. Der erste Schritt zur Heilung und für ein glücklicheres Leben ist deshalb:

Erwartungen loslassen!

Erwartungen gehen einher mit einer Anspruchshaltung. Wir erwarten viel von uns selbst, von anderen Menschen und versuchen zudem die Erwartungen der anderen zu erfüllen. Das kann nicht gut gehen! Warum erwarten wir überhaupt etwas, anstatt den Dingen ihren optimalen Lauf zu lassen und sowohl uns selbst, als auch jeden so zu nehmen wie er ist? Das ist begründet durch unsere Vorstellung, wie etwas oder jemand zu sein hat. Doch kann man solche Normen aufstellen, wenn jeder Mensch einzigartig ist? Wohl kaum.

Erwartungen sind auch Machtansprüche. Wenn ich von jemandem erwarte, dass er oder sie etwas bestimmtes tut, dann will ich das es so gemacht wird. Wenn dein Chef von dir erwartet, dass du deine Arbeit ohne Überstunden erledigen kannst, obwohl es nicht geht, dann übt er Macht aus und du baust in dir Druck auf, weil du das schaffen willst. Wenn du nach Hawaii fliegst und Bilder von Palmen und Stränden im Kopf hast, dann wirst du auf Big Island enttäuscht sein, wenn der Flieger in einem Gebiet aus schwarzer Lava landet. Das passiert aber nur, weil du vorgefertigte Vorstellungen hast, anstatt dich einfach einzulassen. Also verzichte darauf, dass sich deine vorgefertigten Vorstellungen erfüllen und darauf, die Ideen anderer zu erfüllen und alles ist gut.

Drei Schritte mit sofortiger Wirkung:

  1. Nimm es nicht so ernst, dieses Leben
  2. Nimm dich selbst nicht so wichtig
  3. Lass immer wieder deine fixen Ideen los

 

Heile mit Humor: Lachmuskel Training – 3 ultimative Tipps

Vor dir liegt die perfekte Woche, um deinen Lachmuskel zu trainieren, einfach so…..ohne Grund. Du kannst entscheiden, ob du weinen oder lachen, dich ärgern oder dich einfach amüsieren möchtest. Egal was Dich diese Woche erwartet, nimm es gelassen und mit Humor. Den Lachmuskel kannst du übrigens regelrecht trainieren, wie andere Muskeln auch. Hier drei Tipps für dein Lachmuskel Training:

Tipp 1

Ob es einen Grund zum Lachen gibt oder nicht, du tust einfach so als ob – also verziehst das Gesicht, als ob du lachen würdest – es hat den gleichen Effekt, als wenn du wirklich lachen würdest und damit einen positiven Einfluss auf dein Wohlbefinden! Dazu braucht es nicht den Gang ins Fitnessstudio, sondern einfach mehrmals am Tag das Gesicht in einen Smiley verwandeln, das reicht aus. 

Tipp 2

Versuche in dieser Woche so viel Spaß wie möglich zu haben. Suche dir Witze im Internet heraus, schaue eine Komödie im Fernsehen oder im Kino an, treffe dich mit Freunden die Spaß verstehen.

Tipp 3

Versuche jeden Tag etwas zu tun, was dir Spaß macht. Halte Ausschau nach Dingen die dir Spaß machen könnten und orientiere dich immer mehr an der Freude.

 

 

 

Heile mit Humor- Lachen ist gesund!

Denn: beim Lachen werden Hormone ausgeschüttet, wie sonst nach einer Runde joggen. Mit dem gleichen Effekt: dein Belohnungszentrum produziert Dopamin, das verleiht dir spontan einen Glücksmoment.

Lachen ist übrigens ein Relikt aus der Evolution. Lachen hat sich schon bei den Affen entwickelt, um die Gemeinschaft zu stabilisieren. Falls dir das Lachen vergangen ist, könntest du im Zoo die Affen beobachten und dir da dein Lachen zurückholen! 

Lachen entspannt und entschärft Konflikte, ein echter Friedensstifter, wer humorvoll mit Krisen umgehen kann. Lachen macht dich sympathisch und trägt die Freude in die Welt. Es verleiht deiner Stimmung einen richtigen Kick, wenn du alles durch die Humor-Brille betrachtest!

 

Viel Spaß!

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Flexibilität – eine innere Stärke

Menschen, die flexibel sind, sind in der Lage sich auf Veränderungen und Überraschungen einzustellen. Sie können sich anpassen und daher auf neue Lebensumstände oder Schicksalsschläge flexibel reagieren, ohne ihre Persönlichkeit in Frage zu stellen. Somit ist Flexibilität – eine innere Stärke!

 

Das Leben ist immer wieder für Überraschungen gut und wirft Pläne einfach über den Haufen. Unvorhersehbare Ereignisse können dich ganz schön aus der Bahn  werfen und dein Nervenkostüm strapazieren. Vielleicht hast Du eine Reise geplant und musst jetzt doch arbeiten, deine Karriere war gut organisiert aber du hast die Kündigung bekommen, dein Partner hat dich verlassen, der Hund ist weggelaufen oder du hast einfach den Bus verpasst.

Kurzum es fühlt sich an, als wärst du in einer Sackgasse gelandet und den Umständen machtlos ausgeliefert. Alternativen und Auswege kannst du auch nicht entdecken, da schleichen sich gerne negative Gedanken und Gefühle der Ohnmacht an und vermiesen dir die Freude am Leben. Dabei weht einfach der Wind der Veränderung.

Flexibilität – eine innere Stärke und der Wille zum Wandel

Das einzige was im Leben Bestand hat, ist die Veränderung. Wenn wir Kinder sind, werden wir Erwachsene, wir bekommen selber Kinder, die dann wieder das Haus verlassen und ja dann werden wir auch noch alt. Schon alleine dadurch sind unterschiedliche Lebensphasen vorgegeben. Zudem verändert sich auch die Welt um uns herum ständig. Wer sich da starrsinnig zeigt, kann nur verlieren. Flexibilität ist eine Anpassungsfähigkeit, die aber auch mit Willensstärke verbunden ist. Veränderungen können mit dieser Eigenschaft positiv gestaltet werden.

 

3 Tipps für mehr Flexibilität:

 

Tipp 1: Gedanken und Gefühle hinterfragen

Gedanken und Gefühle sind oft mit Situationen aus der Vergangenheit verbunden, was dazu führt, dass vergangene Erlebnisse immer noch die Gegenwart beeinflussen. Lasse dich weder von Gedanken noch von emotionalen Zuständen zu Vermeidungsstrategien hinreißen. Frage deine Gedanken und Gefühle wo sie herkommen und ob sie im Hier und Jetzt wirklich von Bedeutung sind.

Tipp 2: Ängste ablegen

Diverse Ängste haben Ihren Ursprung gerne in der Sorge um die Zukunft. Doch was soll schon passieren und vor allem: was hast du zu verlieren? Nutze einen Lebensrückblick dazu, um deine Stärke zu sehen, die du in vielen Situationen bereits gezeigt hast. Das stärkt dich auch in Zukunft.

Tipp 3: Gewohnheiten überprüfen

Vieles im Leben wird zur Gewohnheit und ist als Gewohnheitsmuster im Unterbewusstsein abgespeichert. Das ist wie von einem Autopiloten gesteuert zu werden. Werfe einen Blick auf deine Gewohnheiten und überprüfe, welche dir wirklich dient und deine Lebensqualität verbessert und welche nicht. 

 

In jeder Veränderung steckt eine Chance, sie zeigt dir einen neuen Weg auf. Das anzunehmen statt zu protestieren bringt dir deine Energie zurück. Wenn du zurück schaust, war es auch schon mal so, dass du dich erst gegen Veränderungen gewehrt hast, um dann festzustellen, dass sie dich deinem Glück einen Schritt näher gebracht haben. Deshalb möchte dir dieser Impuls Mut machen, dem Zauber eines neuen Lebensabschnittes zu vertrauen, so dass deine Träume eine Chance haben, sich zu verwirklichen.

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Selbstliebe: lerne dich kennen und lieben

Selbstliebe – lerne dich kennen und lieben: Wenn dich jemand fragen würde, ob du dich selbst lieben kannst, was würdest du antworten? Mal ehrlich! Bist du wirklich zufrieden mit dir, deinem Körper, deinem Aussehen, deiner Leistung, oder mit deinem Platz den du in der Gemeinschaft einnimmst? Die meisten Menschen sind es nicht, also befindest du dich in guter Gesellschaft, falls es bei dir auch so wäre. In dieser Challenge für Persönlichkeitsentwicklung erfährst du in Rekordzeit, wie du lernen kannst dich zu lieben. 

 

Wie es ist, wenn du dich selbst nicht lieben kannst

  • du übst Selbstkritik und redest schlecht über dich 
  • du hast hohe Ansprüche an dich selbst und erwartest sehr viel von dir
  • du bist hart gegen dich selbst und streng, wenn dir etwas misslingt
  • du findest andere besser, schöner, oder erfolgreicher
  • du hast oft das Gefühl nicht gut genug zu sein
  • du hast das Gefühl von anderen abgelehnt zu werden
  • du machst dich anderen gegenüber klein 
  • du tust alles für andere und stellst dich selbst zurück
  • du versuchst perfekt zu sein und die Erwartungen der anderen zu erfüllen

Wenn dir diese Gefühle, Denk- oder Verhaltensweisen bekannt vorkommen, dann wäre es sicher sehr viel besser für dich, wenn du mehr Selbstliebe entwickeln könntest.

 

Ursachen für einen Mangel an Selbstliebe

Das Bedürfnis, von anderen geliebt und anerkannt zu werden, ist in jedem Menschen seit Urzeiten verankert. In der Gruppe fühlen wir uns sicher und geborgen. Wer in der Kindheit einen Mangel an Liebe erfahren hat, ständig kritisiert wurde, immer wieder enttäuscht wurde oder negative Erfahrungen in Sachen Liebe gemacht hat, der kann nur schwer Selbstliebe entwickeln. Man verliert einfach den Glauben daran, dass man es wert ist geliebt zu werden und hat das Vertrauen in die eigene Liebenswürdigkeit verloren. Doch das muss nicht so bleiben. Selbstliebe und Selbstvertrauen kann man wiederfinden.

 

Selbstliebe: lerne dich kennen und lieben

Selbstliebe fühlt sich gut an, ist sie es doch die uns Schmetterlinge im Bauch, Herzklopfen, Glücksgefühle, aber auch Wärme, Geborgenheit, Nähe, Vertrautheit und andere schöne Gefühle beschert. Doch wie kann man wieder beginnen, sich selbst zu lieben und wert zuschätzen? Und das in Rekordzeit? Indem dir bewusst wird, wer du wirklich bist. Hier sind 5 Erkenntnisse, die dich deiner Selbstliebe näher bringen:

Erkenntnis 1

Was du über dich selber glaubst, haben dir andere beigebracht. Das hat nichts mit dir zu tun, es ist nur ihre Sicht auf dich gewesen. Lege deshalb die negativen Ansichten ab, die du über dich hast. Es sind nur Ansichten, Ideen, weiter nichts. Das lässt sich sofort ändern. Glaube sofort daran, dass du einmalig und besonders bist. 

Erkenntnis 2

Was andere über dich denken, hat, wenn du nichts verursacht hast, nichts mit dir zu tun. Ihre Sicht entsteht durch die Brille ihrer eigenen Erziehung und Prägung. Nimm deshalb das, was die Leute sagen nicht persönlich, sondern lasse es da wo es hingehört – beim Gegenüber!

Erkenntnis 3

Dein ganzes Ich ist gewissermaßen Schicksal, denn du kannst dich ja nicht umtauschen. Du hast nicht die Wahl, jemand anderer zu sein. Sich dagegen aufzulehnen macht keinen Sinn. Also warum dieses Schicksal nicht einfach annehmen und das Beste daraus machen, vielleicht so wie Stephen Hawking?

Erkenntnis 4

Du bist wertvoll und deine Zeit ist es auch. Beginne, dich mit dir selbst zu beschäftigen und versuche dich selbst zu erkennen. Schreibe folgenden Satz solange, bis du die Antwort erhältst, die liegt nämlich in dir. Ich bin ein Mensch, der…

Erkenntnis 5

Gehe ab sofort achtsam und liebevoll mit dir um, jeden Tag, jede Stunde und jede Minute. Das ist der letzte Schlüssel zur Selbstliebe. 

 

Wenn Du mit Selbstliebe durchs Leben gehst, dann kann die Liebe gar nicht anders, als an Deiner Seite zu stehen. Dann wirst du Menschen treffen, die auch diese Liebe im Herzen tragen und sich von ihresgleichen magisch angezogen fühlen. Auch bestehende Partnerschaften können sich dadurch verändern und oft erst dann ihre ganze Schönheit entfalten.

Entscheide dich deshalb für die Selbstliebe!

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Power – hole dir deine Kraft zurück

 

 

Das Leben ist immer wieder anstrengend und auch vieles im Alltag kostet Energie. Nicht nur die Arbeit, sondern auch Begegnungen, Konflikte und unausgesprochene Dinge können ganz schön Kraft kosten. In dieser Challenge erfährst du, wie du wieder Power tanken kannst und deine Energiereserven wieder auffüllen kannst. Gewinne Power – hole dir deine Kraft zurück und schalte den Turbo ein!

 

Da wir ja nicht wie im Auto eine Anzeige haben, die uns anzeigt ob wir energetisch bereits auf Reserve fahren, müssen wir eine andere Möglichkeit finden, unsere Kraftreserven überprüfen. Stelle dir deshalb eine Skala vor zwischen 0-100 und achte darauf, wo der Zeiger steht. Vielleicht fällt dir auch eine Zahl zwischen 0 und 100 ein. Merke dir diese Zahl.Ich stelle dir hier 3 effektive Methoden vor, die dir deine Power zurückbringen.

 

Power tanken durch Reinigung

Um deine Energie-Tanks wieder zu füllen, stellst du dich jetzt gedanklich unter einen Wasserfall und spürst, wie dein ganzes Energiefeld gereinigt und geklärt wird. Fühle, wie du dich leichter und besser fühlst. Spüre die reine und klare Energie des Wassers und bitte das Element Wasser deine Energiereserven aufzufüllen. Spüre, wie das geschieht.

Power tanken durch Energie-Rückruf-Aktion

Wir verlieren auch Energie, weil wir anderen Menschen unbewusst unsere eigene Energie zur Verfügung stellen. Stelle dir vor, dass du einen durchsichtigen Fußball in der Hand hältst. Rufe jetzt deine Energie zurück, die du abgegeben hast und spüre, wie sich der Ball mit Energie und Kraft füllt. Wenn er gefüllt ist, lege ihn dir in deinen Bauch hinein. Da ist dein Kraft- und Machtzentrum und da gehört deine Energie auch hin!

Power tanken durch die Kraft der Natur

Suche dir einen Platz in der Natur, gehe in den Wald, oder setze dich ans Wasser. Spüre, welch unglaubliche Kräfte hier am Werk sind. Pflanzen schieben sich durch den harten Boden einfach durch und wachsen teilweise hoch hinaus. Verbinde dich mit der Erde unter deinen Füßen, verbinde dich mit dieser Schöpferkraft und spüre, wie diese Kraft durch deine Beine in deinen ganzen Körper strömt.

Überprüfe jetzt nochmals deine Energieskala und nimm wahr, wo der Zeiger steht. 

 

Kraft tanken durch Visualisierung, Übungen wie diese kannst du im Alltag jederzeit anwenden! Deine Gedanken und auch innere Bilder beeinflussen deinen Energiezustand, so kannst du kurz- und auch längerfristig deinen Energiehaushalt sanieren. Positives Denken wäre optimal und eine Visualisierungsübung zur Aktivierung deiner Kräfte wäre darüberhinaus auch noch sehr unterstützend.

Für den Fall dass du nicht so richtig im Tritt bist, dich ausgelaugt fühlst, immer wieder energielose Zustände hast, oder von der Frühjahrsmüdigkeit befallen bist, könnte dir der folgende Tipp wieder auf die Beine helfen:

Stelle dir vor du wärst ein Riese und könntest die Welt aus den Angeln heben oder Bäume wie Streichhölzer knicken. Halte diese Vorstellung so lange aufrecht, bis du die Kraft spüren kannst, die sich da jetzt in dir entwickelt. Wiederhole das so oft du willst oder erinnere dich während dieser Woche immer wieder daran, das schaltet deinen Turbo ein.

 

Ich wünsche Dir eine energiegeladene Zeit,

behalte deine Energieanzeige im Blick,

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst Sabine

 

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Wertschätzung, ein Oskar für Jedermann

 

 

In unserer Gesellschaft ist das mit dem Lob so eine Sache, in manchen Gegenden machen Sprüche die Runde wie: „Nichts gesagt ist gelobt genug.“ Doch verdient nicht jeder Respekt und Wertschätzung? Jeder einzelne trägt doch zum Gelingen und zum Wohl der Gesellschaft bei. Daher wird es immer wichtiger, wie wir miteinander umgehen, denn nur dann können wir ein friedliches Zusammensein gewährleisten.

Wertschätzung ist eine positive Einstellung und Bewertung dir selbst und anderen gegenüber. Im Wort Wertschätzung versteckt sich der Schatz, eine Kostbarkeit, die man bei genauerem Hinsehen erst in sich selbst und daraufhin auch bei anderen entdecken kann. Daher ist Wertschätzung ein Oskar für Jedermann, eine Anerkennung für das Gute in jedem Menschen.

Deshalb möchte ich Dir hier als Zeichen meiner Wertschätzung ein Dankeschön überreichen für alle Deine guten Taten. Er soll als Anerkennung dienen, für Dein Verständnis, für Deine Hilfsbereitschaft, Deine Toleranz, Deine Freundlichkeit, Deinen Humor, Dein Engagement, Deinen Einsatz und als Dankeschön einfach dafür, dass Du da bist.

 

 

Denk daran: Auch wenn andere dein Tun nicht gewürdigt haben, war dein Einsatz doch trotzdem gut! Vielleicht erinnerst Du Dich an Deine vergangenen Taten, an Erfolge und an Deine Lehrstücke, also auch an das, was Du aus deinen Misserfolgen gelernt hast. Klopfe Dir auf die Schulter und sei stolz darauf, was Du schon alles erreicht hast. Sollten Dir auf der Stelle nicht mehr als drei Dinge einfallen, dann schreibe auf einen Zettel mindestens 20 Sachen, auf die Du stolz sein kannst. Das könnten Dinge sein wie:

  • Sich um andere Menschen kümmern
  • Einen Igel vor dem Erfrieren retten
  • Ehrenamtlicher Einsatz
  • In Mathe eine vier satt einer sechs
  • Einen Hund oder eine Katze in Not aufnehmen
  • Mut gefasst, dem Chef endlich die Grenzen deiner Belastbarkeit aufzuzeigen
  • Über Deine Gefühle mit einem anderen Menschen zu sprechen

 

…und noch viele mehr.

 

Wertschätzung – dich selbst als wertvoll erachten

Einen positiven und stabilen Selbstwert bekommt man, indem man sich selbst mit seinen Schwächen und Stärken annehmen kann und an sich glaubt. Selbstwert entsteht durch ein bedingungsloses Ja zu dir und aus einem inneren Gefühl heraus, das du wertvoll und besonders bist. Hast du dieses Gefühl nicht und zweifelst an dir, brauchst du die Anerkennung von anderen Menschen und wirst deshalb vieles tun, um gelobt oder beachtet zu werden. Dann ist dein Wert aber an deine guten Taten gekoppelt, heißt: wenn du mal nichts tust für andere, bist du deinem Gefühl nach auch nichts wert.

Doch stimmt das wirklich?

Nein, natürlich nicht. Nur dieses Muster, das sich in dir entwickelt hat, gibt dir das Gefühl, das es so ist. Das ist nicht die Wahrheit! Der Eindruck weniger wert zu sein entsteht übrigens auch, wenn du dich mit anderen Menschen vergleichst. Jede Person ist wirklich einzigartig, das wäre ungefähr so, als wenn sich ein Waschbär mit einem Adler vergleicht. Beides sind Tiere, doch eben sehr unterschiedliche. So ist es bei uns Menschen auch.

Tipp:

Schreibe 10 Dinge auf, die du besonders gut kannst und 10 Dinge, die du zu deinen Schwächen zählst. Dann schreibt du zu jeder Schwäche einen Satz, der das Gute an deiner Schwäche aufzeigt. Angenommen deine Schwäche ist, dass du nicht nein sagen kannst, dann würde der Satz beispielsweise heißen:

„Das Gute daran, dass ich nicht sein sagen kann ist, dass ich deshalb gute Freunde habe, die auch für mich alles tun würden.“

 

In diesem Moment erkennst du, dass sogar deine Schwäche auch eine Stärke ist!

 

Wenn du deine eigene Person wertschätzen kannst, bist du auch in der Lage, anderen Anerkennung zu geben. Dann ist es nicht mehr notwendig, sich zuviel Arbeit aufzuhalsen, unangenehme Aufgaben zu übernehmen, sich emotional zu verausgaben und anderes, nur um die gewünschte Anerkennung zu erhalten. Dann bist Du frei das zu tun, was für Dich richtig ist. Wertschätzung statt Entwertung bringt Dich auf den Gipfel des privaten Glücks und des beruflichen Erfolges!

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Rollentausch: Maskenball der Gefühle

Die meisten Menschen versuchen nach Außen hin ein möglichst angenehmes Bild von sich zu vermitteln und landen durch dieses Bestreben meist in einer bestimmten Rolle. Diese Rolle ist aber auch eine Maskierung, die einem selbst nicht immer gerecht wird. Masken helfen das Image zu wahren, dienen als Selbstschutz und sind dazu da um den Platz in der Familie und Gesellschaft zu sichern. Doch wie wäre es mal mit einem Rollentausch? 

Wie im Theater schlüpfen wir auch im Alltag in bestimmte Rollen. Wir sind Mutter, Vater, Manager, Bedienung, aber auch Helfer, Retter, Richter, Bösewicht usw. Auch tragen wir bestimmte Markenkleidung oder einen bestimmten Kleidungsstil, über den wir uns definieren. Doch ist das unser wahres Ich? Wenn du etwas über deine Maskierungen herausfinden möchtest, dann hier drei hilfreiche Tipps:

Tipp 1

Werde dir der Rollen bewusst, die du jeden Tag spielst. Wenn dein Alltag ein Theaterstück wäre, was für Figuren wären dabei, die dein Ich darstellen? Über diese Figuren erhältst du Informationen über deine verschiedenen Persönlichkeitsanteile.

Tipp 2

Stelle dir folgende Frage und beantworte sie: Was ist deine Hauptrolle? Welche Rolle füllt dich überwiegend aus? Jetzt erkennst du dein Haupt-Image und damit, was dir am wichtigsten ist und wie du gesehen werden möchtest.

Tipp 3

Fühle wie sich diese Rolle anfühlt. Fühlt sich das für dich wirklich gut an? Wird sie dir wirklich gerecht? Und hast du Lust auf einen Rollentausch?

 

 

Rollentausch: Maskenball der Gefühle

Jedes Jahr zur Faschingszeit stellt sich die Frage nach einem passenden Kostüm, das dir heuer den richtigen Pfiff verleiht. Neuerdings kann man auch als Darth Vader, Seepferdchen, Spacewoman oder als Asterix eine gute Figur machen. Die Möglichkeiten dich zu verkleiden sind nahezu grenzenlos, wie im richtigen Leben auch.

Vielleicht lebst du über diese Verkleidung etwas aus, was du sonst eher im verborgenen hältst, oder du drückst durch dein Kostüm einfach deine Lebensfreude aus. Ist ja auch super, einfach mal die Rolle zu wechseln, denn das macht nicht nur Spaß, sondern schenkt meist auch eine neue Perspektive. Mal mit den Augen eines Seepferdchens die Welt zu betrachten hat schon gewisse Reize.

Mit jeder Rolle sind auch Gefühle verbunden und wie oft verbergen wir im Alltag unsere wahren Gefühle und stellen stattdessen eine Maske zur Schau. Wenn das jeder machen würde, dann befänden wir uns in einem Maskenball der Gefühle. Dabei machen dich deine Gefühle echt und authentisch. Erlaube dir daher, deine Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken. Daher als Impuls: Wenn dein wahres Ich jetzt ein Kostüm auswählen könnte, welches würde es nehmen, für welche Rolle würde es sich entscheiden? Was erzählt dir dieses Kostüm über dein wahres Ich? 

Lebe einfach dein wahres Ich, ein anderes passt nicht zu dir!

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Sorgen loslassen – Freude gewinnen

 

 

Sich Sorgen zu machen ist menschlich und ganz natürlich. Schließlich haben wir das Leben nicht im Griff, sondern sind vielen Geschehnissen einfach ausgeliefert – und das fühlt sich nicht gut an. Deshalb versuchen wir dieser Hilflosigkeit über diverse Vorstellungen und Gedanken zu entkommen – und machen uns Gedanken über die Zukunft – leider meist negative und schon sind die Sorgen am Start.Deshalb Sorgen loslassen – Freude gewinnen!

 

Es gibt natürlich berechtigte Ängste und Sorgen, aber die meisten sind vollkommen überflüssig, weil sie sowieso nie eintreten. Wir versuchen also über das Sorgen machen die Gefahren in der Zukunft abzuwehren, doch leider führen wir dadurch viele Missgeschicke überhaupt erst herbei! Dazu ein Einblick in die Energie-Wissenschaft: Energie folgt der Aufmerksamkeit – das heißt unsere Gedanken erschaffen unsere Realität. Deine Gedanken sind eine Art Bauplan, mit dem du deine alltägliche Wirklichkeit kreierst. Durch diese Brille schaust du auf dein Leben, auf deine Mitmenschen und auf dich selbst. Das Gute daran ist: Du kannst entscheiden, was du denkst und wie du die Welt sehen möchtest! 

 

Negative Gedanken rauben dir in jedem Fall deine Lebensfreude und das solltest du nicht zulassen. Deshalb hier drei Tipps für dich, wie du deine Sorgen loswerden kannst, so dass deine Freude wieder mehr Raum bekommt:

 

Tipp 1: Sorgen austricksen

Frage dich immer, wenn eine Sorge in deinem Kopf auftaucht, ob sie real oder berechtigt ist. Wenn du auf dein Leben zurückblickst, wirst du feststellen, dass die meisten deiner Sorgen überflüssig und unberechtigt waren. Also lasse deine Sorgen einfach los.

 

Tipp 2: im Jetzt sorgenfrei Leben

Wenn du dich auf den gegenwärtigen Moment fokussierst, auf das was jetzt stattfindet, dann kannst du dir nicht gleichzeitig Sorgen über deine Zukunft machen. Deine Zukunft bestimmst du mit dem was du jetzt gerade tust. Konzentriere dich nur auf den Moment, lebe diesen Moment intensiv, dann wird überwiegend Freude dein Leben bestimmen.

 

Tipp 3: Vertrauen aufbauen

Es gibt Dinge, die kannst du ändern und andere, über die du nicht bestimmen kannst. Nimm das Leben wie es kommt, eine andere Möglichkeit gibt es ohnehin nicht. In  dieser positiven Annahme, kannst du immer das Beste draus machen. Das setzt positive Energie frei und lenkt dein Leben wie von selbst in eine bessere Zukunft. Vertraue darauf, dass du alles dabei hast, um deinen Lebensweg optimal zu gestalten.

 

Wenn du trotzdem wieder einmal Sorgen und die damit verbundenen Emotionen mit dir herum trägst, könntest du die am Ufer eines Sees, auf einer Parkbank oder an einem anderen Platz einfach abstellen, um das Leben wieder sorgenfrei genießen zu können.

 

Ich wünsche dir eine sorglose Zeit,

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine

 

 

 

 

Sie haben Fragen?