Achte auf ein Zeichen

 

Das Leben gibt dir immer wieder Rätsel auf, auf die du Antworten suchst. Reines Nachdenken bringt einen da oft nicht weiter, deshalb: Achte auf ein Zeichen, es weist dir den Weg! Zeichen sind in der Natur zu finden, sie lauern dir im Alltag auf, sie tauchen in Gesprächen auf, beim Lesen eines Artikels können Sie dich ansprechen oder Sie fliegen dir über Gedanken und Eingebungen zu.

 

Achte einfach auf ein Zeichen, wenn

  • du nicht weiter weißt
  • du eine Entscheidung treffen musst
  • deine Gedanken um ein Thema kreisen
  • du eine neue Arbeitsstelle suchst
  • du einen Beziehungskonflikt zu bewältigen hast
  • du gesundheitliche Probleme hast

 

Wir versuchen meistens durch Denken bis hin zu Grübeleien an eine Idee, oder an einen Hinweis zu kommen. Da kann sich innerlich ganz schön Druck aufbauen, was eine Lösung zusätzlich erschwert. In unserer Leistungsgesellschaft spielt Achtsamkeit keine so große Rolle und wir übersehen gerne, dass Dinge auch Zeit brauchen. Wir versuchen deshalb gegen den Strom zu schwimmen, eine Entscheidung zu erzwingen, oder drehen uns aus lauter Aktionismus einfach nur im Kreis.

 

Achte auf ein Zeichen: 3 ultimative Tipps

 

Tipp 1

Konzentriere dich auf das Thema, was dir am wichtigsten ist, und nimm diese Frage Montags mit in die Woche hinein. Bitte um ein Zeichen, das dir den Weg weist oder um einen Hinweis, der dich weiterbringt. Nimm wahr, was in dieser Woche an direkten und indirekten Botschaften zu dir kommt, sammle alle Informationen, die zu deinem Thema und deiner Frage passen. Am Ende der Woche kannst Du Bilanz ziehen und sicher kommst du in dieser Sache einen Schritt weiter.

 

Tipp 2

Bitte deinen Schutzengel, deinen Schutzheiligen oder ein anderes geistiges Wesen dem du vertraust, dir ein Zeichen zu geben. Nimm wahr, was deinen Blick kreuzt. Vielleicht siehst du einen Regenbogen während du gerade an eine Lösung denkst, oder es ruft dich jemand an der eine Lösung für dich hat, oder dir selbst fällt spontan etwas ein.

 

Tipp 3

Schreibe dir deine Frage oder dein Thema auf einen Zettel und lege ihn dir unter dein Kopfkissen. Achte auf deine Träume. Lege dir einen Stift und Papier neben dein Bett, so dass du deine Träume aufschreiben kannst. Bestimmt kommt über Nacht so eine Lösung zu dir.

 

Lösungen finden sich auch dann, wenn man das Thema einfach mal loslässt, auf die Seite stellt und die Zeit für sich arbeiten lässt. Manches erledigt sich auch von selbst.

 

Viel Freude beim Sammeln der Zeichen,

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Glückspilz werden

 

 

Wer möchte nicht gerne zu den Glücklichen gehören, die wir gemeinhin als Glückspilze bezeichnen? Manchen scheint einfach alles zuzufliegen und andere gehen als Pechvögel durchs Leben oder durch bestimmte Lebensphasen. Ist Glück überhaupt planbar oder ist das Schicksal? Erfahre in diesem Artikel, wie Glückspilz werden funktioniert!

 

In gewisser Weise ist es eine Entscheidung, denn durch deine Haltung dem Leben gegenüber bestimmst Du selbst, für was Du offen bist und für was nicht. Wenn Du glaubst, dass du ein Pechvogel bist, dass du keine Chancen hast, das Du es nicht schaffen kannst oder dass Du vom Leben benachteiligt bist, dann ist es so. Ein Glaube kann somit zu einem Alptraum werden, oder aber auch Berge versetzen. Entscheide Dich für letzteres.

 

Die Sehnsucht nach Glück ist in jedem Menschen zu finden, doch wo ist das Glück Zuhause? Wohl von Siddharta Gautama Buddha, dem Begründer des Buddhismus, stammt der Vers:

„Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg“.

 

Eine kleine Anregung, um Glückspilz zu werden:

Male oder skizziere Dir Deinen Glückspilz auf Papier und lege ihn Dir auf Deinen Schreibtisch, klebe ihn an den Bad-Spiegel oder irgendwohin, wo Du ihn immer wieder sehen kannst. Gehe davon aus, das Du in dieser Woche ein echter Glückspilz bist! Erwarte nur Positives und erkenne auch in unglücklichen Umständen den Gewinn für Dich. Gehe davon aus, dass Du zum Glückspilz geboren bist.

 

Energie folgt der Aufmerksamkeit

Du entscheidest jeden Tag, was du für wahr hältst, was für dich Gültigkeit besitzt, was zu dir passt, was in der Gegenwart passiert und was die Zukunft bringt.

Leider werden wir unbewusst von erlernten und übernommenen Vorstellungen und Glaubenssätzen bestimmt, die eher immer vom Schlechteren ausgehen. Vielleicht kennst du folgende Überzeugungen:

  • ich habe es nicht verdient
  • ich schaffe das nicht
  • ich werde dass nie lernen
  • ich bin zu blöd
  • ich checke es nicht
  • nur die anderen sind erfolgreich
  • niemand liebt mich
  • ich werde nicht gesehen
  • und so weiter…

Wenn du nur einer von diesen Überzeugungen Glauben schenkst, wie sollst du da zum Glückspilz werden?

 

Mein Glückspilz Prinzip: Glückspilz werden leicht gemacht

Mein Glückspilz Prinzip basiert auf der Idee, das Glück ein Gefühlszustand ist, den du selbst herbeiführen kannst. Glück entsteht durch eine innere Zufriedenheit mit dir selbst, mit dem Leben an sich und mit deinen Lebensumständen. Findest du Erfüllung in den Lebensbereichen Familie, Partnerschaft, Arbeit und in deiner Freizeitgestaltung, dann werden positive Gemütszustände überwiegen und einen glücklichen Menschen aus dir machen. Glück ist auch eine Entscheidung, in allem das Beste zu sehen. Auch schwierige oder unglückliche Umstände können dann als Sprungbrett in ein besseres Leben gesehen werden.

 

„Gehe davon aus, dass du als Glückspilz geboren bist“

 

Das vierblättrige Glückskleeblatt

Glück hat verschiedene Facetten, dazu gehören die Glücksmomente, das Lebensglück, eine Glücks-Grundstimmung und eine Glücks-Einstellung.

Glücksmomente sind unvergesslich, sie feiern das Leben, berauschen die Sinne, würzen die Speisen, bereichern die Liebe und verzaubern die Wirklichkeit. Glücksmomente stellen sich ein, wenn du ein Erfolgserlebnis hast, etwas Schönes erlebst, oder von liebevollen Gesten und Worten berührt wirst. Doch Momente sind vorübergehender Natur und schon bald schiebt sich das Einerlei des Alltags wieder in den Vordergrund.

Wie wäre es mit einer glücklichen Grundstimmung als Basis, die dich trägt, so dass du die Herausforderungen des Lebens spielerisch meistern kannst? Diese Glücks-Grundstimmung wird schon in deiner Herkunftsfamilie geprägt, ist aber veränderbar. Die Glücks-Einstellung dagegen ist erlernbar und versetzt dich in die Lage, nachhaltig deine Realität und ein Empfinden Richtung Glück auszurichten. Darüber gehört noch eine Portion Lebensglück, das dir mit Optimismus und Leichtigkeit siegreich über Schwierigkeiten und Niederungen hinweg hilft.

 

Glück vermehren, aber wie?

Lebensglück wie etwa eine Beförderung, ein Gewinn, oder eine Begegnung mit einem Lieblings-Menschen ist nicht planbar, es passiert einfach. Glücksmomente dagegen kannst du vermehren, indem du Dinge tust, die dir Freude machen. So richtig an der Glücks-Schraube kannst du allerdings drehen, wenn du deine Glücks-Grundstimmung veränderst und dir eine Glücks-Einstellung zulegst, denn diese beiden werden dein Leben verändern.

 

Was hat Glück mit Pilzen zu tun?

Pilze sind oberflächlich erscheinende Fruchtkörper, die mit einem unter der Erde liegenden Wurzelwerk verbunden sind. Dieses Wurzelwerk nennt man Myzel. Dieses Myzel ist das eigentliche Gewächs, Pilze sind also nur die sichtbaren Früchte. Ähnlich verhält es sich mit dem Glückspilz Prinzip, denn das empfundene Glück entspricht quasi dem Fruchtkörper, aber dieses Glück kann nur entstehen, wenn es von der Wurzel, sprich vom Unterbewusstsein auch genährt wird.

 

Du musst einfach glauben, dass du ein Glückspilz bist – dann wird es so sein!

Wenn du davon fest überzeugt bist, dann kann das Universum gar nicht anders, als dir ein Glück nach dem anderen vor die Füße zu legen!

 

Wenn das nicht reicht für dein Glück, dann hindert dich etwas am Glücklichsein. Entscheide dich für innerliche Aufräumarbeit, indem du dich von übernommenen Belastungen, Glaubenssätzen und Vorstellungen befreist. In meinem Buch: “Glücklich – ein Fahrplan für seelische und geistige Entwicklung” (ISBN:978-3-940700-61-2) sind viele Selbsthilferituale, die dir da weiterhelfen können.

Ich freue mich, wenn für dich etwas in Bewegung kommt, so dass du dich am Ende als echter Glückspilz fühlst!

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst 

Sabine Ruland

 

 

Was dich auch interessieren könnte:

Dein Happy End – das Glück wird dich finden, wenn du loslässt

Im Flow sein und intensive Glückserlebnisse empfinden

 

 

 

Sie haben Fragen?

Gewinne deine innere Freiheit zurück – 3 Tipps wie es funktioniert

 

Gewinne deine innere Freiheit zurück – das hört sich gut an, doch wie wird man richtig frei? Wir leben in einem freien Land, wir können unser Leben frei gestalten und frei entscheiden welchen Beruf wir lernen wollen, wo wir in Urlaub hinfahren und mit wem wir unsere Zeit verbringen. Woher kommt dann diese Sehnsucht nach Freiheit? Ist das nicht paradox?

 

Was sicher eine Rolle spielt ist, dass die Leistungsgesellschaft hohe Anforderungen an den Einzelnen stellt. Man findet sich schnell im Hamsterrad wieder, fühlt sich fremdbestimmt wie eine Marionette, hat jede Menge Pflichten und verliert mit der Zeit Lebensfreude und Lebenssinn. Daher haben viele schon mal Lust, einfach alles hinzuschmeißen, auszubrechen, und sich von diesem zwar goldenen aber einschränkenden Käfig zu befreien.

Doch würde das wirklich die ersehnte Freiheit bringen?

Viele die ausgewandert sind, alles hingeschmissen haben, ein neues Leben angefangen haben, oder als Digital-Nomaden um die Welt ziehen, stellen schnell fest: Sie haben sich selbst immer dabei – ihre Probleme wandern damit eben auch mit. Es ist eine Illusion zu glauben, dass eine rein äußere Veränderung wirklich Freiheit bringt.

 

Was innere Freiheit bedeutet

Gerne glauben wir, dass andere uns unsere Freiheit rauben, oder die Regeln der Gesellschaft. Doch das ist nicht der Fall. Innerlich frei sein bedeutet, dass du dich frei fühlst von Begrenzungen und erkennst, dass du selbst verantwortlich bist. Innerlich frei bist du, wenn du dich lieben und annehmen kannst, so wie du bist. Erst dann wirst du aufhören dich selbst zu verurteilen. Innere Freiheit stellt sich ein, wenn du reflektierst, deine übernommenen Glaubenssätze, Vorstellungen und Ängste erkennst, und loslassen kannst. Denn das sind die Dinge, die dir wirklich deine innere Freiheit rauben.

“Innere Freiheit zu haben bedeutet, das du einfach du selbst sein darfst!”

Ein Gegenspieler deiner inneren Freiheit ist die Abhängigkeit. Wenn du glaubst, dass du von anderen abhängig bist, oder deine Freiheit selber aufgibst, um anderen zu dienen, dann ist das in jedem Fall deine freie Wahl das zu tun – oder es eben nicht zu tun.

 

Gewinne deine innere Freiheit zurück – 3 Tipps wie es funktioniert

 

Tipp 1: Das Glück der Wahl – Du entscheidest

Sei dir darüber im Klaren, dass du die Wahl hast – du entscheidest in vielen kleinen tausenden von Entscheidungen über deine Freiheit oder deine Unfreiheit. Beginne also in bestimmten Situationen dich einfach für die Freiheit zu entscheiden, das kann bedeuten, dass du deiner Intuition folgst, anstatt dich von der Meinung der anderen leiten zu lassen.

 

Tipp 2: Achtsamkeit – Du musst dich selber schützen

Niemand außer dir selbst kann dich wirklich verstehen, niemand kann auf dich aufpassen, das musst du schon selbst übernehmen. Wenn du achtsam durchs Leben gehst, dann spürst du was wirklich für dich gut ist und was nicht. Beginne damit, an der richtigen Stelle Nein zu sagen und Dinge abzulehnen, die dir nicht guttun.

 

Tipp 3: Dein goldener Käfig – Befreie dich von Gewohnheiten

Gewohnheiten sind allgegenwärtig, weil es einfach bequemer ist, wenn man immer wieder dasselbe macht. Leider führen zu viele gewohnheitsmäßige Abläufe in einen selbstgebauten goldenen Käfig und rauben dir das Gefühl frei zu sein. Befreie dich deshalb auch von liebgewonnen Gewohnheiten und probiere neue Wege aus.

 

Du bist viel freier als du glaubst, denn im Grunde kannst du frei entscheiden wie und was du leben willst. Lebe einfach das, was dir sinnvoll erscheint, was dich erfüllt und was dich glücklich macht.

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Lebensfreude finden

 

 

Die Lust am Leben ist die Antriebskraft für deine Verwirklichung, sie ist Wegweiser, schenkt Freude, Genuss und Erfüllung!

 

Die täglichen Anforderungen oder persönliche Umstände können einem schon mal das Lachen vergehen lassen. Unlust, Traurigkeit, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Energielosigkeit oder Antriebslosigkeit können die Folge sein. Hole dir den Humor und den Spaß am Leben wieder zurück. Manche Umstände kannst du verändern, manche nicht. Aber deine Haltung und deine Einstellung, die ist jederzeit veränderbar. Es lohnt sich, die Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten, um die Freude und die damit einhergehende Leichtigkeit zurück zu gewinnen. Kleine Veränderungen können dich glücklicher machen. Viele Studien zeigen auf, das die Lebensfreude auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Freude ist ein Lebenselixier, erfrischend und belebend.

 

Lebensfreude finden – Gefühle als Wegweiser

Jeder Mensch hat Gefühle, auch wenn in unserer Gesellschaft Gefühle zeigen angeblich Schwäche bedeutet. Aber stimmt das? Jemand der mit einer guten Laune ins Büro kommt, kann begeistern und motivieren, während der schlecht Gelaunte eher eine ungute Stimmung verbreitet.  Gefühle haben also eine sehr starke Kraft, warum sie also unterdrücken?  Die Anderen merken ohnehin meistens, was mit dir los ist. Also warum nicht gleich dazu stehen und authentisch sein? Gefühle machen lebendig und bereichern dein Leben.

Gefühle dienen als Wegweiser, denn sie zeigen dir, ob es dir gut geht, ob du einverstanden bist, oder nicht. Wenn du Entscheidungen auch mit deinen Gefühlen abstimmen würdest, wie würden diese dann aussehen? Deine Gefühle führen dich in die Freude, wenn du ihnen Aufmerksamkeit schenkst und sie einbeziehst. Das bedeutet nicht, den gesunden Menschenverstand abzugeben und nur noch emotional zu sein, sondern Herz und Verstand in einen Einklang zu bringen.

 

Lebensfreude finden – Ursachen von Unlust einfach transformieren!

Für deine Gefühle und Stimmungsschwankungen gibt es Ursachen, die kommen ja irgendwo her. Manche liegen weit zurück, andere sind einem aktuellem Anlass entsprechend. Deine Lebensfreude kannst du natürlich durch positives Denken, mit einem neuen Hobby, mit einem Urlaub, oder durch einem neuen Partner usw. steigern. Doch das löst die Ursachen nicht wirklich.  Deswegen lohnt es sich, mal zu schauen, was hinter diesen unlustigen Stimmungen steckt, um diese für immer aus der Welt zu schaffen!

In Familienaufstellungen beispielsweise kann man sein emotionales Familienerbe transformieren und sich sofort besser fühlen. Auch negative Erfahrungen lohnt es sich aufzuarbeiten und loszulassen, dann verschwinden die damit verbundenen Gefühle gleich mit.

Tipps 

  • Stress vermindern und Druck ablassen: Stelle dir gedanklich vor, dass du einen Fußball in der Hand hältst. Gib deinen ganzen inneren Druck da hinein, bis es sich ganz leicht und wohlig anfühlt. Dann wirf diesen Fußball einfach hinter dich. Jetzt ist mehr Raum für Freude da!
  • Erwartungen loslassen: Was erwartest du von dir selbst, gehörst du zu den Perfektionisten, oder möchtest du die Erwartungen der Anderen erfüllen? Stelle dir gedanklich vor, dass du ein Seil in der Hand hältst, und am anderen Ende sind die Personen, die etwas von dir erwarten. Schau genau hin, wer da ins Bild kommt, vielleicht bist es du selbst. Jetzt einfach das Seil loslassen.

 

Mehr Lebensfreude stellt sich ein

  • wenn du einfach etwas optimistischer bist
  • grundsätzlich das Beste erwartest
  • auch in Schwierigkeiten und Herausforderungen das Gute siehst
  • Wenn du einfach das Leben mit mehr Humor betrachtest. Heute schon gelacht?

 

Mach dein Glück nicht von anderen abhängig, nimm es selbst in die Hand – und gleich scheint die Sonne!

 

Sabine Ruland - ONARIS

Herzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Wünsche erfüllen

 

 

Wünsche und Träume haben wir alle – gerne verschieben wir sie auf später – und dann erfüllen sie sich nie! Wünsche nach mehr Geld, mehr Auto, mehr Erfolg, nach mehr und mehr sind das eine – doch die eigentlichen Wünsche liegen tiefer. So oder so – Wünsche erfüllen macht glücklich.

 

Wünsche erfüllen sich, wenn du an dich glaubst und erlaubst, dass sich dein einzigartiger Weg offenbart. Jeder hat die Möglichkeit, über sich hinaus zu wachsen. Glück fällt manchmal direkt vom Himmel herab, man kann aber auch etwas dafür tun. Wenn du herausfindest, was du wirklich willst, was dich absolut berührt, was dir ein Lächeln auf das Gesicht zaubert, dann erkennst du was dich erfüllt. Dann bist du ganz nah bei dir, kennst deine Wünsche und Bedürfnisse – und kannst dich darum kümmern dir diese zu erfüllen.

 

Wie also kann man seine tiefsten Wünsche ans Tageslicht befördern?

 

Wünsche liegen manchmal ganz versteckt in dir, vielleicht haben sie nie Gehör gefunden, sind unbeachtet geblieben oder wurden sogar unterdrückt. Um sie wieder sichtbar zu machen, stelle ich dir eine kleine meditative Übung vor, die dich deinen Wünschen wieder näher bringt.

Übung:

Mache es dir gemütlich und schließe für einen Moment deine Augen. Stelle dir eine Theaterbühne vor und lade deine Wünsche ein. Beobachte wer und was sich da einfindet. Was für ein Stück wird auf dieser Bühne gespielt? Lass dieses Bild oder auftauchende Gefühle auf dich wirken. Was fühlst du, was für Gedanken kommen dir in den Sinn, was wünschst du dir wirklich? Nimm mit allen Sinnen wahr, was sich da auf der Bühne abspielt. Da werden deine Wünsche sichtbar. Bewerte sie nicht, sondern nimm sie an.

 

Schreibe dir anschließend deine Wünsche auf und was dir wichtig ist, so werden sie sichtbar. Du kannst deine Wünsche mit einem Ballon in den Himmel schicken, oder sie im Feuer verbrennen und dir vorstellen, dass der Rauch sie ins Universum trägt.

 

Jeden Tag kannst du dir vielleicht schon kleine Wünsche erfüllen, Schritte für die größeren Wünsche unternehmen und gleich dich etwas glücklicher fühlen. Also fang gleich heute damit an. Achte darauf, was dir das Universum für Zeichen schickt, sie weisen dir den richtigen Weg! Mit Geduld ist Wunscherfüllung garantiert.

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Erfolgreich Leben

 

Erfolgreich zu Leben ist mehr, als nur Erfolg zu haben. Zu einem erfolgreichen Leben gehört im Wesentlichen natürlich beruflicher Erfolg, aber vor allem auch eine Lebensweise, die den eigenen Bedürfnissen entspricht. Erfolgreich Leben ist ein Gesamtkonzept, das dein Glück und dich selbst in den Mittelpunkt deines Lebens stellt.

Letztlich bist du selbst ein Erfolgsmodell. Das glaubst du nicht? Dann hat man dir vielleicht schon in deiner Kindheit Dinge erzählt wie: “das schaffst Du nie, Schuster bleib bei Deinen Leisten, das ist nichts für Dich, das kannst Du nicht,” und so weiter und so fort. Leider prägen sich diese Glaubenssätze wie ein Programm in dein Glaubenssystem ein und verhindern, dass du an dich selbst glaubst. Doch damit noch nicht genug: Das was du glaubst, wird zu deiner Realität! Doch keine Bange, dieses Programm kannst du wieder loswerden! Ahnst du schon, wie das Leben sein könnte, wenn du bereit wärst an dich selbst zu glauben?

 

Erfolg ist eine natürliche und logische Folge von persönlicher Entwicklung. Jeder Spitzensportler und viele andere erfolgreiche Menschen haben an sich selbst gearbeitet und in ihre Persönlichkeit investiert. Beginne Jetzt deine Zukunft zu gestalten!

 

Möchtest du deinen Erfolg steigern?

Es gibt einige Faktoren, die Erfolg maßgeblich beeinflussen. Da wäre die Macht der Gedanken. Was denkst du über dich, über deinen Chef, deine Kunden und über deine Arbeit? Diese Gedanken erzeugen innere Bilder, die im Unterbewusstsein gespeichert werden. Sind diese Gedanken eher negativ oder eher positiv? Negative Gedanken erzeugen negative Gefühle und eine Abwärtsspirale beginnt. Stattdessen könntest du versuchen positiv zu denken, das verbessert deine Stimmung, schenkt dir eine angenehme Ausstrahlung und steigert deinen Erfolg. Ich war viele Jahre Geschäftsführerin eines Unternehmens und  habe mich intensiv mit Erfolg und Mitarbeiterführung auseinandergesetzt. Meine Erfahrung ist: Positives Denken allein reicht noch nicht aus. Es braucht eine intensivere Auseinandersetzung mit sich selbst, um sich seiner selbst bewusst zu werden. Wenn du deine Schwächen und Stärken kennst, und lernst, wie du dich in einen Zustand versetzen kannst der Begeisterung weckt, der überzeugend ist, der Vertrauen aufbaut und bei deinem Gegenüber Neugier entfacht, dann könntest du deinen Erfolg steigern!

Was sind die Schlüssel zum Erfolg?

Du selbst bist die Basis für deinen Erfolg. Deine einzigartige Persönlichkeit gilt es zu entdecken und zu fördern. Du besitzt großartige Talente und Fähigkeiten, die es dir ermöglichen erfolgreich zu sein. Je besser du dich selber kennst und je besser du dir selbst vertrauen kannst, je mehr Anerkennung wirst du bekommen.

Schlüssel sind:

  • Dein emotionales Befinden
  • Deine Haltung und Körpersprache
  • Positive Bilder im Kopf
  • Positive Gedanken
  • Selbstvertrauen
  • Überzeugungskraft
  • Willenskraft
  • Durchhaltevermögen
  • die Möglichkeit der Selbstreflexion
  • innere Ordnung

 

Das wichtigste ist: Vertrauen und den Glauben an dich selbst – das öffnet dir jede Tür!

Wenn du wieder merkst, dass du dich selbst kleiner machst, dich verurteilst, oder anderweitig schlechte Gedanken durch deinen Kopf schwirren, dann stelle dir vor, dass du oben auf deinem Kopf eine Klappe aufmachst, wie bei einem Taubenschlag: und siehe da –  alle Gedanken fliegen davon! Schreibe dir auf einen Zettel: “Ich glaube an mich selbst” und  stecke dir diesen in den Geldbeutel. Immer wenn du deine Geldbörse öffnest, die steht ja für den materiellen Erfolg, dann wirst du erinnert – an das Wichtigste in deinem Leben – dem Glauben an dich selbst!

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Selbstreflektion – persönlich wachsen

Selbstreflexion dient der Selbsterkenntnis und ermöglicht dir persönlich über dich hinauszuwachsen. Selbstreflektion bedeutet, dich selbst wahrzunehmen, dich im Spiegel zu betrachten, um herauszufinden wer du wirklich bist. Selbstreflektion – persönlich wachsen – und bewusster Leben, das ist die Basis für ein glückliches Leben.

 

Vorzüge der Selbstreflektion:

  • du lernst dich selbst besser kennen
  • du bekommst Klarheit darüber, was du willst und was nicht
  • du lebst bewusster und damit intensiver
  • du triffst bessere Entscheidungen
  • du kannst störende Muster und Vorstellungen loslassen
  • du lernst deine Schwächen, deine Stärken und Talente kennen
  • du lernst dein Potential zu erkennen und zu leben

 

Wenn du dich selbst reflektieren möchtest, dann funktioniert das, indem du dich in die Beobachterrolle begibst. So kannst du mit etwas Distanz neue Erkenntnisse gewinnen, aus Fehlern lernen, schauen was gut läuft und was nicht. Dabei wird dir bewusst, wie du dich verhältst, wie sich andere dir gegenüber verhalten, und vieles mehr. Du gehst damit einen Schritt aus deinem “automatischen” Verhalten heraus, denn normalerweise wird dein Verhalten vom Unterbewusstsein gesteuert, einer Art Autopilot. Wir wissen normalerweise gar nicht, warum und wieso wir auf verschiedene Situationen so und nicht anders reagieren. Also raus aus dem Autopiloten!

 

Selbstreflektion – persönlich wachsen

Eine super Möglichkeit zu reflektieren, bietet dir dein Umfeld, das du wunderbar als Spiegel benutzen kannst. Welche Menschen befinden sich um dich herum? Sind es Hilfsbereite, Gelangweilte, Fordernde, Dominante, Großzügige, Freundliche, oder Hilfesuchende? Wenn du sie als Spiegel betrachtest, dann zeigen sie dir einerseits Ähnlichkeiten, aber auch Gegensätze auf. Wenn du beispielsweise viele Hilfesuchende in deinem persönlichen Umfeld hast, dann zeigt das, dass du selbst wohl sehr hilfsbereit bist, aber vielleicht auch selbst unsicher. Hast du dominante Personen in deiner Nähe, passt du dich vielleicht eher an und versuchst ihre Erwartungen zu erfüllen. Wenn du bewusst beobachtest, wie es bei dir individuell so zwischenmenschlich abläuft, kannst du wertvolle Erkenntnisse über dich gewinnen.

 

Selbstreflektion durch Fragen stellen:

Wenn du dir folgende Fragen stellst, wirst du Antworten bekommen. Am besten funktioniert das, wenn du die Fragen von Beginn an schreibst und die Antworten einfach aus deiner Feder fließen lässt:

 

  • Was mir wirklich etwas bedeutet, ist…
  • Was mich aktiv werden lässt, ist…
  • Meine Leidenschaft erwacht, wenn ich…
  • Als Ziel habe ich mir auserkoren, dass ich…
  • Ich möchte erreichen, dass…
  • Was ich gar nicht gut kann, ist…
  • Was ich ganz gut kann, ist…
  • Meistens verhalte ich mich…
  • Enorm verbessern könnte ich mich, wenn ich…
  • Meine Ziele könnte ich erreichen, wenn ich…

 

Diese Fragen haben dir sicher wertvolle Antworten geliefert, so dass du dich jetzt besser einschätzen kannst und dir klarer darüber geworden bist, wer du bist und was du wirklich willst. Reflektiere diese Woche intensiv und du wirst staunen, was du dabei alles erfährst!

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

 

Sie haben Fragen?

Vergangenheit loslassen – Zukunft gewinnen

Vergangenheit loslassen – Zukunft gewinnen! Wir haben keine Chance auf eine glückliche Zukunft, wenn wir die Vergangenheit nicht loslassen können. Die Vergangenheit ist ein Raum, der nicht mehr existiert, nur noch deine Erinnerungen halten ihn am Leben. 

 

Die Vergangenheit loslassen ist schwer, wenn frühere negative Erfahrungen und Konflikte immer noch präsent sind, Schuldgefühle oder Schmerz verursachen und immer wieder Grübeleien auslösen. Was es zusätzlich erschwert, ist das Gefühl, die Dinge nachträglich auch nicht mehr ändern zu können. Das verursacht ein Gefühl von Machtlosigkeit, das einen lähmt und Loslassen zusätzlich erschwert. Doch leider ist es so:

“Solange du dir die Geschichten von Leid immer wieder erzählst, sind sie in der Gegenwart und damit auch zukünftig präsent”.

 

Das will man bewusst ja gar nicht und trotzdem weiß man nicht, wie man negative Erfahrungen loswerden kann. Deine Erinnerungen haben alle Erfahrungen gespeichert. Vor allem die Negativen, weil sie mit intensiven Gefühlen verbunden sind. Das können Erinnerungen sein an:

  • ein persönliches Versagen
  • nicht genutzte Chancen
  • Menschen die du verloren hast
  • Menschen die dich enttäuscht oder verlassen haben
  • traumatische Erlebnisse
  • Probleme in der Familie
  • ungelöste Konflikte generell

 

Vergangenheit loslassen – so gelingt es

 

Alles was gestern passiert ist, ist vorbei. Wenn dir bewusst wird, wieviel Energie es dich bis heute kostet, an Vergangenem festzuhalten, dann wird dir klar, warum du nicht vorwärts kommst. Egal was passiert ist – es ist gelaufen. Du kannst dich aufregen, Widerstand aufbauen, trotzig sein, um dein Recht kämpfen, Schuldzuweisungen aussprechen – es wird dir nichts nützen – nur Energie und Nerven kosten. Dazu halten dich schmerzhafte Gefühle und negative Gedanken davon ab, deine Leben zu genießen, Liebe zu empfinden und in der Fülle zu leben.

 

Wenn du jetzt zu der Erkenntnis kommst: Der Preis ist zu HOCH! – dann kannst du eine wichtige Entscheidung treffen – entscheide dich dafür deine Vergangenheit loszulassen.

 

Vergangenheit loslassen – Tipps:

 

  1. Schicksal annehmen

Es gibt Dinge, für die kannst du nichts, du bist für das Verhalten anderer nicht verantwortlich. Schicksalhafte äußere Umstände wie Tod, Unfälle, Verluste und andere hast du nicht in der Hand. Du kannst nur akzeptieren, dass es jetzt anders weitergeht. Dem Schicksal stehen wir machtlos gegenüber. Je eher du akzeptierst, desto schneller kannst du erkennen, das es deinen Weg in eine andere Richtung lenkt. Schau dankbar auf die Chance, die sich dir bietet und ergreife sie.

2. Vergebung befreit

Wenn andere an dir schuldig geworden sind, dann kannst du sie bis ans Lebensende dafür verurteilen. Doch damit bindest du dich energetisch und gefühlsmäßig an die Umstände, die Tat und die jeweilige Person. Das kannst du nicht wirklich wollen. Verzeihen heißt nicht, dass alles gut ist, sondern dass du dich davon befreist, indem du es gut sein lässt. Nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung fällt jedem Täter seine Tat vor die eigenen  Füße. Also vergib und durchtrenne damit die Verstrickungen, die dich mit dem Täter und der Tat verbinden. Das schenkt dir die Freiheit.

3. Fokus auf Zukunft stellen

Du entscheidest, über was du nachdenkst und welche Erinnerungen du am Leben halten willst. Entscheide dich dafür, deinen Fokus auf die Gegenwart zu richten, den heute gestaltest du deine Zukunft. Erlaube negativen Erinnerungen deshalb nicht, dich weiterhin zu belästigen. Stelle dir vor, dass du sie in einen Luftballon steckst, der mit dem Wind davon fliegt.

 

Falls es immer noch schwer ist loszulassen, wäre es sinnvoll, dich persönlich weiterzuentwickeln, indem du

  • eine Therapie machst, um deine Vergangenheit aufzuarbeiten
  • dir ein Coaching zu gönnst
  • eine Familienaufstellung oder Persönlichkeitsaufstellung machst
  • ein Seminar besuchst
  • alles unternimmst, um endlich loslassen zu können

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Detox für die Seele – die emotionale Befreiung

 

Wir alle kennen Detox – also Entgiftung – normalerweise nur im körperlichen Bereich. Jedes Frühjahr ist „detoxen“ im Trend, weil nach dem Winter der Körper oft schlapp ist und durch eine Entgiftung wieder richtig fit wird. Sicher ist auch: Negative Emotionen vergiften die Seele – erfahre hier etwas über Detox für die Seele – die emotionale Befreiung – und Tipps wie Seelendetox funktioniert!

 

Jeder weiß, wie massiv sich starke Gefühle, Ärger oder Stress sowohl seelisch, als auch körperlich auswirken können. Deshalb ist Detox für die Seele enorm wichtig und als emotionale Entgiftung zu sehen, die dich von negativen Gefühlen und ihren Auswirkungen befreit.

 

„Komm mit dir ins Reine und du spürst das Eine Wunderbare in dir!“

 

Eine emotionale Entgiftung kann stattfinden, wenn du dir deiner Emotionen bewusstwirst und beginnst dich mit Ihnen auseinanderzusetzen. Das ist nicht immer angenehm, aber unglaublich befreiend, schenkt dir Leichtigkeit und bringt deine Lebensfreude an den Start.

 

7 Tipps: Detox für die Seele – die emotionale Befreiung

 

  1. Heile deine Vergangenheit

Prägungen aus der Kindheit, aber auch Lebenserfahrungen oder Konflikte können schmerzhafte Spuren in deiner Seele hinterlassen. Durch eine Reise in die Vergangenheit kannst du diese verarbeiten, dein inneres Kind heilen und positive Erkenntnisse aus deinen Erfahrungen gewinnen. Lass dich seelisch oder therapeutisch begleiten, wenn dir das alleine zu schwierig erscheint.

 

  1. Fühlen lernen

In unserer verstandesorientierten Welt wird das Denken geschult und Gefühle oft als Schwäche gesehen. Das führt dazu, dass wir verlernen auf unser Gefühl zu hören. Gefühle zeigen dir wie es dir geht, deshalb nimm wieder Kontakt zu deinen Gefühlen auf. Wie? Hand aufs Herz und einfach fühlen!

 

  1. Emotionen beobachten, wahrnehmen, annehmen und loslassen

Beobachte dich und nimm wahr, wie du gefühlsmäßig auf bestimmte Situationen reagierst. Versuche deine Gefühle einfach da sein zu lassen, drücke sie nicht weg oder ignoriere sie! Schenke ihnen Raum, weine wenn du weinen möchtest und nimm sie bildlich in deine Arme. In deiner Umarmung lösen sie sich auf.

 

  1. Ordnung in Beziehungen schaffen

Kläre deine Beziehungen, indem du Konflikte bereinigst und unausgesprochenes aussprichst. Wenn du sehr harmoniebedürftig bist, besteht leider die Gefahr dass du zu viel schluckst und Abwehr-reaktionen unterdrückst. Sprich aus, was dich bewegt, dann hast du eine Chance wirklich verstanden zu werden.

 

  1. Ja sagen

Wenn du Ja sagen kannst zu dir, zu deinem Körper, zu deinem Leben – dann ist dieses Ja eine Wunderwaffe gegen negative Emotionen, die deine Seele vergiften. Jedes Nein ist eine Blockade gegen dich selbst – also lasse dich einfach voll auf dich und auf dein Leben ein – Lebe!

 

  1. Weitergehen und loslassen

Starres Festhalten an Gewohnheiten, an Menschen oder an Lebenssituationen hält einen an genau dieser Stelle fest. Doch auf deinem Lebensweg bist du auf dem Weg, jedes Stehenbleiben kostet Energie und Kraft. Weitergehen und loslassen hält dich im Fluss, du bleibst im Flow deiner Seele.

 

  1. Das Gute feiern

Du kannst entscheiden, was du sehen willst – du kannst dich über die vielen guten Dinge freuen – oder ewig nur auf das schauen was fehlt. Feiere deshalb das Gute in deinem Leben, denn das zieht magisch noch mehr Gutes an!

 

Die Befreiung von negativen Emotionen ist unglaublich befreiend und bringt deine Lebensfreude wieder so richtig an den Start!

 

 

Sabine Ruland - ONARISHerzlichst

Sabine Ruland

 

 

 

Sie haben Fragen?

Spiritualität entdecken

 

 

 

Spiritualität entdecken und zum Gestalter deines Lebens werden. Im Alltag sind wir vielen Ablenkungen und Zerstreuungen ausgesetzt, vielen Anforderungen und auch einer Reizüberflutung, die uns zuweilen immer weiter von uns selbst entfernt. Wir verlieren dabei das Genießen der einfachen Dinge und die Verbindung zu der uns innewohnenden Schöpferkraft.

 

Spiritualität entdecken

Spirituell Leben bedeutet bewusst leben und jeden Augenblick intensiv wahrzunehmen. Spirituell Leben bedeutet auch, sich wieder an diese göttliche innere Kraft zu erinnern und sie wieder zu spüren. Spiritualität ist ein Weg in die Tiefe, du kannst wieder Staunen und die Wunder und Fügungen erkennen. Du wirst von dieser Schöpferkraft in dir geleitet und immer zur richtigen Zeit an den richtigen Ort und zu den richtigen Menschen geführt, wenn du es zulässt.

Leider funkt unser Verstand gerne dazwischen und hat andere Pläne, doch diese Vorstellungen sind erlernt und sind nicht mit dieser Schöpferkraft verbunden. Das kann entsprechende Folgen haben, denn wenn du der Kraft in dir nicht vertraust, kommst du eben zur falschen Zeit an den falschen Ort, usw.

 

Übung: Spirit fühlen

Lege eine Hand auf dein Herz, und versuche diese Schöpferkraft zu spüren. Schwinge dich ein auf diese göttliche Energie, die dich lenkt und leitet. Spüre dieses strahlende Licht in deinem Herzen, das immer stärker wird, wenn du ihm Raum gibst. Konzentriere dich nur auf dieses Licht und spüre diese Kraft, die da entsteht. Dieser Kraft erlaubst du jetzt, dich zu führen. Bitte sie um Rat und Anleitung. Spüre, dass dich diese Kraft schon durch alles hindurchgetragen hat. Erlaube dieser lichtvollen Kraft sich in deinem ganzen Körper auszubreiten.

 

Meditieren ist ganz einfach: setze oder lege dich hin an einem Ort an dem du ungestört bist und lasse die Leere sich in dir ausbreiten. Das bedeutet, dass du Bilder, Gefühle, oder Gedanken einfach kommen und gehen lässt und dich so von ihnen frei machst. Das beruhigt und führt dich wie von selbst in deine Mitte. Du kannst auch wie ich auf dem Bild oben in der Natur meditieren, das lässt dich das Wunder der Schöpfung, von der du ein wertvoller Teil bist, unmittelbar erfahren.

Regelmäßige spirituelle Übungen erden dich, bringen dich in deine Mitte und damit zu dir selbst zurück. Meditation ist dazu geeignet, aber auch einfache Übungen, die du Zuhause durchführen kannst.

 

 

Sie haben Fragen?